Zwei Kantersiege katapultieren die Wanderers ins Playoff-Halbfinale

Zwei Kantersiege katapultieren die Wanderers ins Playoff-Halbfinale

Foto: Dimitri Warkentin

Nach dem durchaus hochklassigen Pokalfinale vor gut einer Woche, sahen die rund 300 Zuschauer im Germeringer Polariom am vergangenen Freitag einen nie gefährdeten 9:0 Heimsieg der Münchner Vorstädter gegen den ESV Türkheim im Spiel 1 des Playoff-Viertelfinals. Ein Match der Kategorie Kampfspiel, zwar mit einer hohen Intensität, aber mit wenig spielerischem Glanz. In den ersten zehn Minuten tasteten sich beide Teams regelrecht ab, erst dann zogen die Wanderers das Tempo an und kamen durch Nico Rossi, Louis Kolb und Simon Bogner zu einer 3:0 Pausenführung. Der Mittelabschnitt war arm an spielerischen Höhepunkten, was auch an der starken kämpferischen Leistung der Gäste lag. So endete das zweite Drittel folgerichtig torlos. Ähnlich ging es nach dem zweiten Pausentee weiter, bis zur 49. Minute. Innerhalb von sieben Minuten brannte Germering ein Torfeuerwerk ab, aus dem insgesamt sechs Treffer resultierten. Trotz des hohen Resultats, hatte der Türkheimer Schlussmann Michael Bernthaler einen herausragenden Abend und bewahrte seine Vorderleute vor einem zweistelligen Ergebnis. Auf Seiten des EVG feierte Verteidiger Matthias Götz ein erfolgreiches Comeback im schwarz-gelben Trikot.

Spiel 2 am vergangenen Sonntag begannen die Wanderers von der ersten Minute an mit der nötigen Entschlossenheit. Nach elf Minuten stand es im Sieben-Schwaben-Stadion in Türkheim bereits 0:4 für die Germeringer Eishackler. Erst kurz vor der ersten Pausensirene schafften es die Hausherren, den ein oder anderen Angriff auf das Tor von Daniel Schmidt im schwarz-gelben Gehäuse zu fahren. Das Mitteldrittel war ähnlich ausgeglichen wie zwei Tage zuvor beim Hinspiel im Polariom, auch wenn die Gäste die treibende Kraft im Spiel blieben. Es endete leistungsgerecht mit 1:1. Im Schlussabschnitt wurde es nochmal emotional und aggressiv, einige Strafzeiten auf beiden Seiten waren die entsprechende Folge. Dennoch legte das Vorisek-Team noch weitere Treffer nach und gewann am Ende verdient mit 1:9 in der Ferne. Beim ESV Türkheim freut man sich trotz des Viertelfinal-Aus über die beste Saison seit 30 Jahren. Das ausgegebene Saisonziel hat die Mannschaft von Michael Fischer erreicht und das soll auch noch ausgiebig gefeiert werden.

Die Wanderers haben mit dem Einzug ins Playoff-Halbfinale die erste Etappe auf dem Weg in die Landesliga erfolgreich gemeistert. Am kommenden Wochenende geht es nun gegen den ERC Regen um Alles. Die Teams spielen einen der zwei Aufsteiger aus.