Wanderers wollen das Feld von hinten aufrollen

Wanderers wollen das Feld von hinten aufrollen

Foto: Richard Langnickel

Germeringer Eishackler auf Augenhöhe mit dem Tabellenführer

Gut eineinhalb Wochen ist es nun her, dass das Team um Wanderers Kapitän Quirin Reichel das letzte Mal auf dem Eis um Punkte kämpfte. Am letzten Tag im November gastierten die Münchner Vorstädter beim amtierenden Tabellenführer der Bezirksliga-Gruppe 3 aus Geretsried. Das Spiel, das Mitte Oktober noch wegen zu warmen Temperaturen nicht im Freiluftstadion stattfinden konnte, entwickelte sich vom Bully an zu einem offenen Schlagabtausch, ohne das eine der beiden Mannschaften zum Torerfolg kam. Eine von großen Kampf geprägte Partie endete nach regulärer Spielzeit mit 0:0, was den Schwarz-Gelben zwischenzeitlich mindestens einen Punkt garantierte. Anders als noch im Vorjahr in der Bayernliga, folgte direkt ein Penaltyschiessen, welches letztlich die Hausherren für sich entscheiden konnten. Im Germeringer Lager darf man jedoch stolz auf die gebrachte Leistung sein, darauf kann man in den nächsten Partien aufbauen.

Holzkirchen heißt der nächste Gegner der Schwarz-Gelben

Am kommenden Sonntag wartet auf den EVG nun die nächste schwere Aufgabe. Wie die Wanderers, verlor auch des ESC Holzkirchen erst kürzlich denkbar knapp gegen die River Rats aus Geretsried. ESC Coach Christian Frütel äußerte sich daraufhin in der Presse, dass man nun mit allen Mitteln Platz zwei erreichen will. Entsprechend motiviert und engagiert wird sein Team ins Spiel gegen die Münchner Vorstädter gehen, gerade vor heimischer Kulisse. Aktuell erspielten die Holzkirchner drei Siege bei drei Niederlagen, so dass man sich für den Moment hinter Geretsried, Mittenwald und Schliersee auf den vierten Platz in der Tabelle wiederfindet. Abgesehen von der eigenen Jugend gibt es drei Zugänge: Mittelstürmer Florian Schmid wechselte vom SC Reichersbeuern zum Heimatverein. Stefan Kirschbauer vom TEV Miesbach hatte bereits seine Schlittschuhe an den Nagel gehängt, konnte jedoch der Hartnäckigkeit des ESC nicht lange widerstehen und unterstützt die Verteidigung. Nicht ganz positiv entwickelte sich die Situation mit Neuzugang Nummer drei. Stefan Quintus kam vom EV Berchtesgaden als Ersatz für Holzkirchens pensionierten und in Germering bestens bekannten Goalie Andreas „Beppo“ Klett. Quintus zog sich aber im Urlaub eine schwere Schulter- und Schlüsselbeinverletzung zu und ist erst seit kurzem wieder im Trainingsbetrieb.

Für die Wanderers steht ein echtes Schlüsselspiel an. Will man weiter an die obere Tabellenhälfte schielen, bedarf es gegen Holzkirchen fast schon einen Sieg. Der jungen und eingeschworenen Germeringer Truppe ist das bewusst, so dass man daraus alle Energie und Kräfte schöpft, um das Spiel positiv für sich zu gestalten. Bully im Freiluftstadion zu Holzkirchen ist am Sonntag um 19 Uhr.