Wanderers werden mehr und mehr gefordert

Wanderers werden mehr und mehr gefordert

Foto: Richard Langnickel

Es waren für die Vorisek-Truppe die angekündigten intensiveren Partien in Vergleich zu den Vorwochen. Der EV Aich, ein Team gespickt mit vielen erfahrenen und routinierten Akteuren, erwies sich im Freitagsspiel als harter Brocken. Dabei legte das Team um Wanderers-Kapitän Quirin Reichel los wie die Feuerwehr und führte nach nicht einmal acht gespielten Minuten bereits mit 5:1. Danach ließen es die Hausherren etwas ruhiger angehen und so ging es mit einer verdienten 7:2 Führung in die erste Pause. Im zweiten Abschnitt wendete sich das Blatt plötzlich. Die Gäste kamen zu immer mehr Tormöglichkeiten, während schwarz-gelbe Offensivaktionen eher nur noch Ausnahmen waren. Gerade mit der körperlichen Aggressivität der Aicher wusste der EVG nicht wirklich umzugehen und man ließ sich zu Undiszipliniertheiten hinreißen. Dem zum Opfer fiel Wanderers-Stürmer Thomas Köppl, der sich eine Spieldauerdisziplinarstrafe einfing und damit zu Saisonbeginn pausieren muss. Die Mannschaft von Trainer Georg Herrmann entschied die zweiten 20 Minuten letztlich mit 2:1 für sich. Im Schlussdrittel schalteten die Wanderers wieder einen Gang hoch, so dass am Ende ein auch in der Höhe verdienter 14:7 Erfolg auf der Anzeigetafel stand.
Eine herausragende Willensleistung zeigten die Wanderers am vergangenen Sonntag im tiefsten Allgäu. Mit einer Rumpftruppe von 13+2 Spielern nach Pfronten gereist, zeigte das Team von Petr Vorisek eine mannschaftlich geschlossene Leistung und siegte am Ende verdient mit 3:1. Die am Freitag noch bemängelte Defensivleistung war stark verbessert und auch im Unterzahlspiel waren die jungen Wilden aus Germering unüberwindbar. So darf es weitergehen.

Die „Blackbears“ aus Freising warten auf die Wanderers

Am kommenden Freitag sind die Münchner Vorstädter in Freising zu Gast. Das Ex-Team von Wanderers-Stürmer Marcus Mooseder beendete die letztjährige Landesliga-Vorrunde im Tabellenmittelfeld. In der darauf folgenden Abstiegsrunde schaffte man souverän den Klassenerhalt. Bis jetzt haben die „Blackbears“ alle ihre drei Vorbereitungsspiele verloren, dabei sei aber gesagt, dass sich beispielsweise Moosburg enorm verstärkt hat und den Aufstieg in die vierthöchste deutsche Eishockeyliga anstrebt und mit dem ESC Dorfen ein Bayernligist als Vorbereitungsgegner ausgesucht wurde. Die namhaftesten Neuzugänge sind Christian Mitternacht und der Tscheche Robert Vavroch, welche beide jahrelange Erfahrung aus der Oberliga und Bayernliga mitbringen und das Freisinger Team qualitativ auf ein höheres Level bringen. Von Mitternacht erhofft man sich, dass er der Abwehr noch mehr Stabilität verleiht und das Aufbauspiel verbessert. Ziel der „Blackbears“ in der kommenden Spielzeit ist möglichst die Aufstiegsrunde, schon allein um mit dem Abstieg nichts zu tun zu haben und dann weitere attraktive Gegner zu erwarten wären.

Kracher zum Abschluss der Vorbereitung

Zum Abschluss der Testspielphase wartet für die schwarz-gelben Anhänger ein echtes Highlight. Im Germeringer Polariom gastiert der letztjährige bayerische Landesliga-Meister aus Buchloe. Die „Pirates“ verpassten in der Vorsaison um zwei Punkte den sofortigen Wiederaufstieg von der Landesliga in die Bayernliga. Letztlich blieb Schongau, Geretsried und Dorfen der Klassenerhalt vorbehalten. Mit ein Schlüssel für das gute Abschneiden in der Saison 2018/2019 war sicherlich die gute Defensive, kassierte der ESV doch mit am wenigsten Gegentore Wettbewerb übergreifend. Die Mannschaft von Trainer Christopher Lerchner spielt bisher eine tadellose Vorbereitung. Zwei Siege stehen zwei Niederlagen gegenüber, diese resultierten jedoch gegen den Oberligisten TEV Miesbach (2:4) und gegen der Bayernligisten HC Landsberg (3:4 n.V.). Personell gesehen sind David Vycichlo, Alexander Krafczyk und Robert Wittmann im Kader der Buchloer hervorzuheben.
Eine Woche vor dem Start des Bayernkrugs nochmal ein echter Härtetest für das Vorisek-Team, auf den sich Mannschaft und Fans freuen dürfen.

Für die Wanderers geht es in den letzten beiden Vorbereitungsspielen nochmal darum, in puncto Einsatz, Kampf und Spielfreude alles zu geben und sich für den Pokal und den Ligastart ein gutes Gefühl und das nötige Selbstvertrauen zu holen. Das Team freut sich auf die Unterstützung ihrer Fans.