Wanderers bauen Tabellenführung aus

Foto: Richard Langnickel

Simm-Team gewinnt Bezirksliga-Topspiel

Die Mannschaft von Wanderers Coach Rudi Simm ging am vergangenen Freitag als Sieger des Gipfelduells gegen die zweite Mannschaft des ESC Geretsried hervor und schlug die „Riverrats“ in einem anfangs engen und packenden Spiel mit 4:1. Mit dem siebten Sieg in Folge bauen die Münchner Vorstädter ihren Vorsprung auf den Tabellenzweiten auf drei Zähler aus und kommen damit ihrem Ziel Playoff-Einzug immer näher. Für die Schwarz-Gelben trafen Louis Kolb (2x), Matthias Schiller und Quirin Reichel.

„Immer weiter, immer weiter“! Die Devise für große Erfolge

Am nächsten Sonntag sind Quirin Reichel und Co. zu Gast beim ESV Dachau. In einem nervenaufreibenden Hinspiel, bei dem die Münchner Vorstädter mit 4:3 die Oberhand behielten, wurde den Germeringern alles abverlangt. Zweimal mussten die Wanderers einen Rückstand aufholen, nachdem man schwer in die Zweikämpfe fand und sich durch Strafen selbst immer wieder schwächte. Letztlich brachte man den Heimsieg mit einem Quäntchen Glück über die Zeit. Die „Woodpeckers“ haben also noch eine Rechnung mit den Schwarz-Gelben offen. Immerhin hat man auch im Sommer sehr viel Zeit investiert, um den Kader zu verstärken und sich den Anschluss an die vorderen Tabellenplätze erhofft. Aber auch in der Bezirksliga ist das Niveau im Vergleich zu den Vorjahren deutlich gestiegen. Auf heimischen Eis hofft man nun auf den Heimvorteil, immerhin konnten zwei der fünf bisher erspielten Siege vor eigenem Publikum gefeiert werden. Am vergangenen Wochenende war das Team um Jürgen Fleißner nicht im Einsatz. Das Spiel gegen die zweite Garde der EA Schongau musste kurzfristig abgesagt werden, da die Gäste keine spielfähige Mannschaft stellen konnten.

Für die Wanderers beginnen allmählich die Wochen der Wahrheit. Noch vier Spiele stehen in der Vorrunde an. Neben den Gastauftritten in Dachau und Fürstenfeldbruck, kommen mit der SG Schliersee / Miesbach und dem EV Mittenwald noch zwei harte Brocken ins Germeringer Polariom. Jetzt wird sich zeigen, ob das Simm-Team die Stärke beweist, die mehr als positive Ausgangslage und die geschaffenen Grundlagen für den Playoff-Einzug zu verteidigen.