Rumpfteam zeigt ein Spiel mit zwei Gesichtern

Rumpfteam zeigt ein Spiel mit zwei Gesichtern

Foto: Wolfgang Maisch by VideoWolf

Zugegeben, die Voraussetzungen für die Sonntagspartie bei dem ambitionierten Bayernligisten EA Schongau hätten besser sein können, und trotzdem kann man dem Aufeinandertreffen einiges abgewinnen und entsprechende Trainingsinhalte festmachen. Mit 14+2 Spielern trat Schwarz-Gelb die Reise an den Lech an. Im Kader war auch der U20- Spieler Louis Gerg, der gegen die „Mammuts“ sein Debüt im Herrenbereich gab und als Verteidiger eingesetzt wurde. Der EVG ließ die nötige Sicherheit in ihrem Spiel zu Beginn des ersten Drittels vermissen, so dass Schongau bereits nach fünf Minuten mit zwei Toren in Front war. Die Hausherren behielten auch in der Folge die Spielkontrolle und bügelten den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer von Louis Kolb sofort wieder zum 3:1 aus. Erst kurz vor dem ersten Pausentee wurden die Münchner Vorstädter stabiler. Den Schwung nahm die Mannschaft um Coach Florian Winhart mit in den Mittelabschnitt, doch die EA zeigte, dass es schwerer werden würde, zum Torerfolg zu kommen. Der Auftrieb währte aber nicht lange, so war es der Bayernligist, der binnen weniger Minuten dreimal den Puck im Germeringer Tor verwandelte. Gute Aktionen und Abschlusssituationen blieben auf Gästeseite Mangelware. Auch das zwischenzeitliche 6:2 durch Marco Göttle egalisierte der Gastgeber durch einen erneuten Dreierpack zum 9:2 nach 40 absolvierten Minuten. Im letzten Drittel schalteten die „Mammuts“ ein paar Gänge zurück und probierten das ein oder andere aus. Trotzdem sahen die mitgereisten Wanderes-Anhänger einen entschlossenen Kampfgeist ihrer Mannschaft, die nun gut mithielt. Dementsprechend durften beide Teams jeweils noch einmal jubeln zum 10:3 Endstand. Für den EVG netzte Louis Kolb das zweite Mal an diesem Abend ein.

EVG bestreitet letzten Test vor dem Ligastart

Zum Abschluss der Vorbereitung trifft Schwarz-Gelb auf den ESV Burgau. Die Vorsaison war eine Spielzeit mit zwei Gesichtern. In der Vorrunde noch ein gefürchteter Gegner, der es Germering in beiden Aufeinandertreffen sehr schwer machte und verdientermaßen den dritten Tabellenplatz belegte. In der Zwischenrunde ließen die „Eisbären“ schließlich federn, verloren mit 3:10 und 9:1 gegen die Münchner Vorstädter und verpassten mit dem vorletzten Rang den Einzug in die Playoffs. Mit neuem Trainer und leicht verändertem Kader geht es nun in die neue Saison. Erwin Halusa ist der neue starke Mann, der mit seiner Erfahrung aus knapp 500 Einsätzen in der zweiten Liga bzw. Oberliga als Spieler an die Mindel kommt. Einige verdiente Spieler und Leistungsträger haben sich neue Herausforderungen gesucht. So werden Nicholas Becker, Bence Makovics, Josef Barnsteiner und Franziska Albl zukünftig nicht mehr für den ESV auflaufen. Letztgenannte trägt nun das schwarz-gelbe Trikot und wird am Sonntag erstmals gegen ihren Ex-Verein aufs Eis gehen. Frisches Blut kommt mit Benedict Schaller und Florian Bayer, die beide vom EV Bad Wörishofen wechseln und sich in Burgau weiterentwickeln und den nächsten Schritt gehen wollen. Gleichermaßen in die Markgrafenstadt kommen Benedek Radvanyi, der im Vorjahr einer der Topscorer im U20 DNL-Team des HC Landsberg war und der aus Kanada stammende Joshua Tsui vom Bayernligisten EHC Königsbrunn. Ein interessantes Match so kurz vor dem Saisonauftakt, das sehr viel Intensität und Spannung verspricht.