Maximale Ausbeute zum Saisonauftakt

Foto: VideoWolf by Wolfgang Maisch

Den Wanderers gelang zum Ligastart gegen den EV Pfronten ein viel umjubelter 7:3 Heimsieg. Es war das prognostiziert spannende und kämpferisch auf hohem Niveau geführte Match zweier ehrgeiziger und motivierter Mannschaften. Die Gäste aus dem Ostallgäu verstanden es, die Germeringer Offensivmaschine im ersten Drittel weitestgehend in Zaum zu halten, auch wenn sich das Spiel großteils in der Zone des EVP abspielte. Zweimal hatte der Gästegoalie trotzdem das Nachsehen, als er die Torschüsse von Michael Fischer und Konstantin Kolb passieren lassen musste. Im Mitteldrittel verlor das Schedlbauer-Team den Zug zum Spiel, was Nachlässigkeiten und Unkonzentriertheiten folgen ließ. Eine davon brachte das erste Powerplay für die „Falcons“ und den 2:1 Anschlusstreffer. Davon Blut geleckt blieb das Team von Josef Richter dran und schaffte in der 27. Minute den mittlerweile verdienten Ausgleich. Sichtlich zornige Münchner Vorstädter berappelten sich und trafen ihrerseits mit einem vermeintlich harmlosen Schuss von Manuel Winkler, den Pfrontens Goalie durch die Hosenträger rutschen ließ, zur erneuten Führung. Mit dem knappen Vorsprung von 3:2 ging es in den Schlussabschnitt, wo die Zuschauer wieder die Wanderers der letzten Wochen zu sehen bekamen. Zahlreiche Offensivaktionen sorgten für einen regelrechten Sturmlauf, der dann auch die dazugehörigen Lorbeeren brachte. Vier Treffer durch Louis Kolb, Nico Rossi und zweimal Dennis Sturm rundeten einen gelungenen Abend im Germeringer Polariom ab.

Wo bereits vor dem Eröffnungsbully Spitzenspiel drauf stand, war auch definitiv Spitzenspiel drin. Nichts für schwache Nerven war die Partie am vergangenen Sonntag beim SC Reichersbeuern, welche Germering am Ende denkbar knapp mit 3:4 für sich entscheiden konnte. Doch für Schwarz-Gelb begann das erste Drittel in zweifacher Hinsicht bitter. Man musste die ersten 20 Minuten nicht nur mit 1:0 an die Hausherren abgeben, in den Anfangsminuten verletzte sich Stürmer Konstantin Kolb so schwer an der Hand, dass er ins Krankenhaus musste und dem EVG auf unbestimmte nicht zur Verfügung stehen wird. Man wünscht dem jungen und dynamischen Angreifer schnelle und gute Genesung! In der 23. Minute nutzten die Münchner Vorstädter ihr erstes Powerplay und kamen durch Nico Rossi zum verdienten Ausgleich. Das Schedlbauer-Team ließ aber nicht nach, im Gegenteil. Nur zehn Minuten später drehte Verteidiger Maximilian Raß die Partie zum 1:2 für seine Farben. Weitere gute Tormöglichkeiten blieben bis zum zweiten Pausentee ungenutzt. Im letzten Drittel sahen die Zuschauer einen offenen Schlagabtausch. Nach der zwischenzeitlichen 1:3 Führung landete Reichersbeuern einen Doppelschlag zum Ausgleich. Es war der Alleingang von Dennis Sturm wenige Minuten vor Spielende, der für die Wanderers den Sieg und damit das 6-Punkte-Wochenende perfekt machte.

Richtungsweisendes Wochenende für den EVG

Nach dem fulminanten und kräftezerrenden Auftaktwochenende kommen für die Wanderers in wenigen Tagen die nächsten beiden schweren Aufgaben gegen zwei personell top besetzte Teams der Landesliga-Gruppe 2. Am 3. Spieltag sind die Schwarz-Gelben zu Gast beim SC Forst, gegen den man bereits beim 8:5 Sieg in der Vorbereitung erfolgreich testete. Doch die Schedlbauer-Truppe bekam dabei einen guten Vorgeschmack, wie unangenehm die „Nature Boyz“ zu bespielen sind. In puncto Tempo, Aggressivität und spielerischer Qualität sahen die Zuschauer im Polariom damals zwei ebenbürtig agierende Mannschaften und ein Match auf der berühmten Messers Schneide. Jetzt mit dem Heimvorteil erwartet man den SCF nochmal um ein paar Prozentpunkte stärker, zumal man in Forst mit dem Erreichen der Playoffs liebäugelt. In der Münchner Vorstadt kann man jedoch seit Wochen auf einen stark aufspielenden Goalie Raphael Holub bauen, der nicht nur ein zuverlässiger und sicherer Rückhalt für seine Vorderleute ist, sondern auch ein hohes Ansehen bei den Fans genießt. Das Publikum darf sich auf eine intensive und hart umkämpfte Partie freuen.

Am Sonntag trifft Germering in eigener Halle auf den Wegbegleiter der letzten beiden Jahre ERC Lechbruck. Die Flößer sind in einer Hinsicht schon jetzt unangefochtene Ligaspitze und zwar, wenn es um die Integration einheimischer Spieler in das Seniorenteam geht. Darüber ist man zurecht sehr stolz und diesen Weg will man auch in Zukunft weitergehen. Im Kern ist der Kader im Vergleich zum Vorjahr zusammengeblieben. Man hat sich bei den Lechstädtern lediglich mit drei DNL2-Spielern aus Füssen und zwei Kanadiern verstärkt. Loic Jarry und Frederic Abraham kamen im Sommer über den großen Teich, um die „Flößer“ bei dem ausgerufenen Ziel Klassenerhalt zu unterstützen. Beide stammen aus der kanadischen Top-Juniorenliga QMJHL und möchten ihren Teil zu einem schnellen und erfolgreichen Eishockey beitragen. In der abgelaufenen Testspielphase wussten die zwei Kontingentspieler schon zu überzeugen. Auch die Topscorer Fabian Bacz, Matthias Erhard, Marcus Köpf, Dominik Kösl und Patrick Völk sind dem ERC erhalten geblieben und haben bei den vielen Siegen in der Vorbereitung wieder ihr Können aufblitzen lassen, dass auch heuer wieder mit ihnen zu rechnen ist. Ein dicker Brocken für den EVG, der das Topspiel-Wochenende abrundet.