Lachender Dritter beim U11 Phönixcup

Weder das nasskalte Wetter noch die frühe Uhrzeit konnte die U11 der Wanderers Germering davon abhalten am 6. Januar der Einladung des ERSC Ottobrunn zu folgen und am Phönixcup teilzunehmen. Es wurde in zwei Gruppen jeweils ein Spiel auf dem Kleinfeld gespielt und die Germeringer starteten gegen den EHC München. Zwar gingen die Wanderers nach 2 Minuten in Führung, doch der EHC ließ sich nicht lange Bitten und erzielte nach dem Ausgleich schnell den Führungstreffer. Kurz vor Schluss lag Germering 1:3 zurück, doch mit Kampfgeist und starkem Willen konnte der Anschlusstreffer erzielt werden. Das Spiel endete 4:4 und die Spieler*innen gingen zufrieden in die Kabine.

Als nächster Gegner wartete der EC Peiting. Die Motivation war hoch nach einigen Niederlagen endlich einmal einen Sieg zu erringen. Auch hier mussten die Wanderers zunächst ernüchtert einer 2:0 Führung hinterherlaufen. Doch ebenso wie beim ersten Spiel konnte man den Wille zum Sieg bis in den Zuschauerbereich spüren. Nach dem 3:3 war die Spannung greifbar und tatsächlich konnte Germering mit 4:3 in Führung gehen. Die Freude hielt nicht lange an, denn Peiting glich schnell wieder aus. Jetzt entwickelte sich ein wahrhaft spannendes Spiel, die Zeit lief herunter und nur ein Sieg konnte die Wanderers im Turnier halten. In der buchstäblich letzten Sekunde gelang dann der ersehnte Siegtreffer für Germering und die Mannschaft wurde begeistert in der Fankurve gefeiert.

Im letzten Gruppenspiel gegen Rosenheim konnten die Wanderers lange tapfer dagegenhalten, verloren letztlich aber klar mit 10:2.

Der Sieg gegen Peiting hatte Germering jedoch ins Halbfinale gebracht. Dort wartete der Gastgeber aus Ottobrunn, der aber seine Ambitionen auf den Turniersieg nicht versteckte und klar und verdient gewann.

Nun ging es um den dritten Platz gegen Memmingen und hier ließen sich die Wanderers nicht lange bitten. Mit einem wahren Torfestival verabschiedeten sie sich mit 9:2 gegen die Indians aus dem Turnier und wurden verdient Dritter. Rosenheim ließ beim Finale gegen Ottobrunn nichts anbrennen und gewann das Turnier.

Ein großer Dank geht an dieser Stelle nicht nur an Trainer und Betreuer*in, sondern vor allem an den Förderverein, der die komplette Startgebühr übernahm und der U11 ein unvergessliches Erlebnis ermöglichte.