Herzlich Willkommen zurück: Germering spielt wieder unter Zuschauern

Herzlich Willkommen zurück: Germering spielt wieder unter Zuschauern

Foto: Dimitri Warkentin

Die Geisterkulisse sah am Sonntag in der Germeringer Eishalle ein von Anfang an temporeiches und qualitativ hochwertiges Vorbereitungsspiel. Für beide Teams war es der erste Leistungstest nach wenigen Trainingseinheiten und das sah man anfangs keineswegs. Die „Mammuts“ erwischten den besseren Start, spielten sich in der Zone der Wanderers fest und gingen schließlich mit 0:1 in Führung. In der Folge neutralisierten sich die Gemüter, so dass man einen offenen Schlagabtausch sah, den die Schwarz-Gelben kurz vor dem ersten Pausentee mit dem 1:1 Ausgleich durch Michael Dorfner für sich zu nutzen wussten. Auch der Beginn des zweiten Spielabschnitts gehörte der Mannschaft von Trainer Rainer Höfler. Allerdings resultierte die Übermacht der Gäste aus der fehlenden Ordnung und vielen Fehlpässen im Germeringer Spiel und so erspielte sich die EA eine komfortable 1:4 Führung zur zweiten Drittelpause. In den letzten 20 Minuten schwanden beim EVG mehr und mehr die Kräfte, so man selbst nur noch wenig Produktives aufs Eis brachte. Der letztliche 1:8 Erfolg für Schongau fiel am Ende vielleicht mit zwei bis drei Toren zu hoch aus, jedoch hat an diesem Abend ohne jeden Zweifel das bessere Team gewonnen.

Die Münchner Vorstädter zeigten ein, über die volle Spieldistanz, nahezu perfektes Unterzahlspiel und waren sehr gefährlich bei eigenem Powerplay, wenn auch die nötige Effektivität noch ausbaufähig ist. Der Einsatz, Kampf und Willen war keinem abzusprechen, so dass man positiv gestimmt in die nächste Woche gehen wird.

Am kommenden Wochenende sind die Wanderers nur einmal in Aktion. Das geplante Heimspiel am Freitag, den 18.09. wurde seitens des Gegners aus Freising ersatzlos abgesagt. Damit ist der nächste Auftritt der Schwarz-Gelben erst wieder am Sonntag, um 18:45 in heimischer Halle gegen den Bayernliga-Aufsteiger ESV Buchloe. Diese Partie darf mit 200 Zuschauern stattfinden, sollte es in der kommenden Woche keine neuen Bewegungen und Entscheidungen der bayerischen Staatsregierung geben. Das erste Vorbereitungsspiel haben die „Pirates“ am vergangenen Sonntag mit 2:6 gegen den ESC Geretsried verloren. Am zweiten Testspiel-Wochenende geht es für die Mannschaft von Trainer Christopher Lerchner nun erst gegen den EV Fürstenfeldbruck und schließlich zwei Tage später gegen Germering. Der ESV hat in puncto Kader einen verhältnismäßig ruhigen Sommer durchlebt. Lediglich Verteidiger Benedikt Bauer verließ die Ostallgäuer, welchen man adäquat durch Nicolas Neuber ersetzen konnte. Der 22-Jährige stammt aus dem Nachwuchs des EV Füssen und lief bereits für die U16-Nationalmannschaft auf. Nach seinem ersten Jahr im Seniorenbereich für den EV Füssen, wechselte Neuber berufsbedingt nach Königsbrunn, wo er in den letzten beiden Jahren auf starke 29 Scorerpunkte in 73 Pflichtspielen kam. Darüber hinaus verpflichtete man zwei hoffnungsvolle Stürmertalente, welche beide in ihre erste komplette Spielzeit im Herrenbereich gehen. Felix Knopf (HC Landsberg Junioren) und Philip Wolf (ESV Kaufbeuren Junioren) werden den Angriff der Pirates nicht nur in der Breite verstärken.

Die Duelle gegen den ESV Buchloe hatten es schon immer in sich. Man erwartet eine sehr gute Mannschaft mit starker Offensive, die mit viel Wucht zu Werke gehen wird. Auch wenn die „Pirates“ als klarer Favorit in die Partie gehen werden, sind die Wanderers gewillt, ihre Außenseiterrolle anzunehmen und daraus Kapital zu schlagen. Die Zuschauer dürfen sich auf einen intensiven Fight und ein tolles Spiel freuen.