Um unsere Webseite fuer Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu koennen, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Wanderers Kleinschüler (U12), Straubing 27.01.2018

09.02.2018 um 16:41 Uhr von Andreas
Am Samstag, den 27.01.2018 reisten die Kleinschüler der Wanderers ins niederbayerische Straubing. Das letzte Heimspiel gegen den EHC Straubing ging mit 1:5 verloren und war noch in schlechter Erinnerung. Die Rivalen waren dabei deutlich die stärkere Mannschaft. Diesmal war man Gast im Eisstadion am Pulverturm.

Bereits nach dem Bully begannen die Germeringer Kleinschüler mit dem ersten Angriff. Der unmittelbar folgende Puckverlust kam den Hausherren entgegen, denn nach einem blitzschnellen Konter erzielten sie bereits nach 26 Sekunden das erste Tor. Kurz abgeschüttelt und schon ging es weiter. Beide Seiten schienen im weiteren Spielverlauf gleichwertig zu sein. In der 13. Spielminute unterlief einem Germeringer Verteidiger ein folgenschwerer Fehler. Er verlor den Puck hinter dem eigenen Tor und der völlig freistehende Gegenspieler vor dem Gehäuse konnte bedient werden. Beim Torschuss war der Keeper der Wanderers chancenlos und der EHC Straubing erhöhte auf 0:2. Etwa eine Minute später spielte sich ein Wanderer durch die gegnerischen Reihen. Aufgrund fehlender Anspielmöglichkeiten suchte er sein Glück im Abschluß und sein Alleingang wurde mit dem 1:2 belohnt. In der 18. Minute waren wieder die Hausherren am Drücker. Germering brachte die Scheibe nicht aus dem Drittel. Straubing ließ den Puck laufen und wartete nur auf eine Schußmöglichkeit. Wenig später war zu viel Platz im Torraum und die Gegner trafen zum 1:3. Bei diesem Stand ging es auch in die Drittelpause.

Der zweite Spielabschnitt begann, wie der erste endete. Die Gastgeber waren etwas offensiver am Werk und hatten mehr vom Spiel. Immer wenn die Wanderers nicht am Gegenspieler waren, erspielten sich die Kontrahenten gefährliche Torchancen. In Minute 24 erhöhten die Hausherren auf 1:4. Die wenigen Angriffe und Schüsse wurden auffällig oft von den Verteidigern geblockt. Der niederbayerische Goalie hatte nicht viel zu tun. Es dauerte bis zur 28. Minute bis sich die Germeringer mit viel Druck vor das Straubinger Tor spielten. Den ersten Schuß parierte der Keeper noch, bekam die Scheibe aber nicht zu fassen. Dem zweiten Nachschuß müsste er sich schließlich ergeben und die Wanderers verkürzten auf 2:4. Nur eine Minute später hatten die Straubinger wieder zu viel Platz auf dem Eis und erzielten das 2:5. Es schien als könnten sie die Partie nach Belieben dominieren.
Den folgenden Bully gewann Germering, griff blitzschnell an und versenkte die Hartgummischeibe im Netz der Gastgeber. Die Gegner waren völlig überrascht und nach nur 12 Sekunden zeigte die Tafel 3:5. Die Niederbayern gingen nun deutlich offensiver ans Werk und blockten in gewohnter Manier sehr effektiv alle Schüsse der Wanderers. Man musste die komplette Trickkiste auspacken. In der 32. Minute verkürzte Germering auf 4:5. Jetzt war mehr Unruhe im Spiel der Hausherren und es unterlief ihnen auch der ein oder andere Fehler. Leider konnten die Wanderers die gegnerische Strafzeit und somit das zweiminütige Überzahlspiel am Ende des zweiten Spielabschnitts nicht nutzen. Der EHC Straubing bekam fast jede Scheibe und spielte sie weit raus. Germerings Spieler waren quasi zwei Minuten nur am Laufen. Einen vielversprechenden Angriff beendete das Signal zur Drittelpause.

Der letzte Spielabschnitt begann. Die Gastgeber blockten gewohnt konsequent alle Torschüsse der Wanderers. Bei schnellen Anläufen gerieten die Germeringer oft in Bedrängnis. In der 47. Spielminute drehten sie allerdings den Spieß um. Vor dem Straubinger Tor kontrollierte man die Scheibe und belohnte sich mit dem 5:5. Die Wanderers hatten nun deutlich mehr vom Spiel, es wurde immer spannender und auf Straubing's Spielerbank immer lauter. Als die Wanderers am Ende der 49. Minute mit 6:5 in Führung gingen, hielt es die Fans nicht mehr auf den Sitzen. Beide Seiten zeigten tolle Spielzüge und Angriffe. Es hätte jederzeit der nächste Treffer fallen können. Viele Schüsse verfehlten die Tore nur um wenige Zentimeter. Als bei 37:52 auf der Uhr Straubing eine Zwei-Minuten-Strafe hinnehmen musste, schien dies spielentscheidend zu sein.
Der Vorteil des Überzahlspiels währte nur 5 Sekunden, denn auch Germering musste die Strafbank besetzen. Straubing's Trainer nahm den Torhüter zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis. Fast zwei Minuten lang mussten sich die Wanderers im 5-gegen-4-Spiel den zahllosen Angriffen der Gastgeber erwehren. Das Spielende spielte sich nur noch im Wanderers Drittel ab. Viele Schüsse gingen knapp daneben oder wurden durch den unglaublichen und reaktionsschnellen Einsatz des Germeringer Schlussmannes vereitelt. Es blieb bis zur letzten Sekunde unglaublich spannend. Nach dem erlösenden Schlußsignal brachen bei den Kids und bei den Fans die Dämme. Mit lautstarkem Jubel und einer Welle wurde die Mannschaft vom Eis begleitet.
Zufrieden trat man die Heimreise an.

Ein herzliches Dankeschön an den EHC Straubing und seine vielen Helfer für die Gastfreundschaft. Bis zum nächsten Mal.
(af)