Um unsere Webseite fuer Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu koennen, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Auf geht's zum Jahresendspurt

18.12.2017 um 18:47 Uhr von Florian Hutterer

Foto: Richard Langnickel

Wanderers bestreiten die letzten Ligaspiele im Jahr 2017

Am vergangenen Wochenende war das Team von Wanderers Coach Heinz Feilmeier nur einmal aktiv. In der Sonntagspartie gewannen die Germeringer vor heimischer Kulisse mit 5:2 gegen den EV Moosburg. Von der ersten Sekunde an ließen die Hausherren keinen Zweifel daran, wer das Spiel gewinnen will. Ein starke kämpferische und läuferische Leistung führten letztlich zum verdienten Heimerfolg für den EVG.
Den 8. Tabellenplatz haben die Schwarz-Gelben bereits als Ziel totgesagt, stattdessen will man sich ab sofort für die Abstiegsrunde einspielen. In Anbetracht des Aufrüstens der Vereine wie Hassfurt, Schweinfurt oder Königsbrunn zieht man es durchaus in Erwägung, eventuell noch einmal kurzfristig auf dem Transfermarkt tätig zu werden. Unabhängig dessen haben die Wanderers noch die letzten Spiele in der Hauptrunde zu absolvieren. Die Gegner in den folgenden drei Ligaspielen haben es durchaus in sich.

Am kommenden Freitag ist das Feilmeier-Team zu Gast beim Tabellenzweiten aus Dorfen. Gegen die Eispiraten wird es alles andere als einfach werden. Immerhin spielen die seit fünf Partien ungeschlagenen Oberbayern wieder einmal eine bärenstarke Hauptrunde. 49 Punkte hat man schon auf dem Konto und ist somit ärgster Verfolger des Spitzenreiters Höchstadt. Zudem ist der ESC ligaweit die beste Auswärtsmannschaft. Großen Anteil daran hat der wohl stärkste Torjäger der Liga, Lukas Miculka. Der Tscheche traf in 18 Partien schon ganze 34 Mal ins Schwarze und bereitete zudem noch weitere 21 Treffer vor. Mit dem Kanadier Trevor Hills (21 Tore und 18 Assists) verfügt Trainer John Samanski außerdem noch über einen weiteren brandgefährlichen Importspieler. Zudem hat Dorfen in Kevin Yeingst einen der besten Torhüter der Liga im Kasten stehen.

Zum zweiten Weihnachtsfeiertag (26.12.2017) bestreiten die Wanderers ein weiteres Spiel in der Ferne. Die schwarz-gelben Eishackler reisen zur EA Schongau. Bester Torschütze bei den Mammuts ist der Lette Vitalijs Hvorostinins, der für sein Land  schon einige Länderspiele bestritten hat. Er kam vor der Saison aus Schönheide, wo er in der Oberliga Süd für Aufsehen gesorgt hat. Doch daran konnte er bisher in Schongau noch nicht ganz anknüpfen. Zwar gelangen ihm 13 Tore, aber mit in Summe 16 Punkten in 18 Spielen liegt er in der Scorerwertung der Bayernliga nicht unter den besten 40. Die EA Schongau hat ein relativ ausgeglichenes Torverhältnis und ist mit lediglich vier Punkten Rückstand auf den begehrten 8. Tabellenplatz noch im Kampf um die Zwischenrunde. Dafür ist jedoch ein Heimsieg gegen die Münchner Vorstädter Pflicht.

Kurz vor dem Jahreswechsel begrüßen die Wanderers schließlich am 29. Dezember noch den Höchstadter EC im Germeringer Polariom. Der Oberliga-Absteiger wurde schon vor der Saison als Topfavorit auf die Meisterschaft gehandelt. Dieser Rolle sind die Alligators bisher absolut gerecht geworden und sie thronen an der Tabellenspitze. Das Saisonziel lautet sofortiger Wiederaufstieg in dritthöchste deutsche Eishockeyliga, aus der man letzte Spielzeit doch etwas überraschend abgestiegen war. Um dies zu erreichen, wurde die Mannschaft nicht nur im Kern zusammengehalten, sondern mit Spielern wie Jiri Mikesz (Lindau) und vor allem Vitalij Aab (Bad Nauheim) noch verstärkt. Der 21-fache deutsche Nationalspieler bringt die Erfahrung von 635 DEL-Spielen mit. Nicht zuletzt aufgrund der guten Kontakte von Spielertrainer Daniel Jun ist der Höchstadter Kader mit sieben Spielern mit tschechischen Wurzeln bestückt, Zusammen mit Vitalij Aab nehmen diese auch die führenden Plätze der teaminternen Scorerliste ein. Philipp Schnierstein und Carsten Metz bilden das Torhüterduo. Der HEC hat im bisherigen Saisonverlauf mit Abstand die wenigsten Gegentore hinnehmen müssen, was die mannschaftliche Kompaktheit sehr gut zum Ausdruck bringt. Sie gehen natürlich als haushoher Favorit aufs Eis. Dennoch wollen Christian Czaika und Co. den Gästen das Leben so schwer wie möglich machen.

Die Wanderers Germering wollen das Eishockeyjahr 2017 versöhnlich zu Ende bringen und sich von ihren Fans noch einmal mit guten Leistungen in das neue Jahr verabschieden.