Um unsere Webseite fuer Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu koennen, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Alles kann, nichts muss

08.01.2014 um 21:57 Uhr von Markus Degenhardt

Foto: Richard Langnickel

Groß ist die Vorfreude bei den Germeringer Eishockey-Fans auf das kommende Wochenende. Mit einem mehr als geglückten Start in das neue Jahr sorgte man nicht nur für ein völlig überraschendes 6-Punkte-Wochenende, sondern begeisterte in diesen Spielen vor allem seine Fans. Kommenden Freitag, den 10. Januar 2014 haben die Wanderers ihr nächstes Heimspiel und hoffen erneut auf so zahlreiche Unterstützung ihres Anhangs.

Zu Gast ist auch diesmal wieder eine Mannschaft, die sich die Aufstiegsrunde als Ziel gesetzt hat. Solche Mannschaften liegen den Wanderers, könnte man nach dem vergangenen Wochenende meinen. Dennoch warnt Wanderers-Coach Sebastian Wanner: „Mit dem EV Moosburg werden die Aufgaben keinesfalls leichter als letztes Wochenende. Auch sie kämpfen um Platz 8 und werden dementsprechend alles geben. Ziel muss es sein, erneut ein gutes Spiel abzuliefern – schließlich spielen wir zu Hause.“ Aufpassen müssen die Wanderers an diesem Abend vor allem vor EVM-Topscorer Alexander Feistl, der mit 52 Punkten zu den besten Stürmern der Liga zählt. Außerdem können die Moosburger noch acht weitere Spieler mit einer zweistelligen Punkteausbeute vorweisen. Mit Tobias Gilg (38 Pkt.), Dominik Hammer (28 Pkt.) oder Eric Dylla (25 Pkt.) sind nur drei weitere Akteure zu nennen, die den Wanderers das Leben schwer machen wollen. Chancenlos wird man vor heimischer Kulisse dennoch nicht sein. „Alles kann, nichts muss“, antworte Wanner auf die Frage zum Ausgang dieser Partie. Im Hinspiel gelang den Wanderers bereits ein kleiner Erfolg. Nach einem Last-Minute-Ausgleich sicherte man sich auswärts einen Punkt. Spielbeginn im Polariom ist um 20:00 Uhr.

Zwei Tage später müssen die Wanderers nach Niederbayern, in den bayerischen Wald. Im ziemlich genau 180 km entfernten Regen treffen die Mannen um Kapitän Christian Czaika auf den Tabellenvorletzten. Mit sieben Punkten haben die Hausherren zwar einige Punkte weniger auf dem Konto als die Wanderers, beweisen jedoch Woche für Woche, dass Spiele gegen die Red Dragons keine Selbstläufer sind. Äußert knapp war auch das letzte Heimspielergebnis der Regener gegen den EHC Waldkraiburg. 1:3 lautete das Ergebnis nach 60 Minuten. Auch beim Hinspiel tat sich die junge Germeringer Mannschaft schwer, gegen die Dragons zum Erfolg zu kommen. Wie gegen Freitagsgegner Moosburg entschied ein Tor wenige Sekunden vor Schluss über Sieg oder Niederlage. Damals gewann Germering mit 3:2 und war am Ende froh, drei Punkte eingefahren zu haben. Deshalb möchte auch Sebastian Wanner nichts von einer „Favoritenrolle“ wissen. „Sicherlich fahren wir nach Regen um zu gewinnen, sind uns aber bewusst, dass dafür eine höchst konzentrierte Leistung erforderlich ist“, so Wanner weiter.

Verzichten muss Wanner verletzungsbedingt auf Michael Schmidbauer sowie weiterhin Patrick Casaccio. Wieder mit dabei sein werden Kapitän Christian Czaika und Daniel Rossi. Einzig hinter Harald Nuss steht noch ein kleines Fragezeichen. Ein neues Gesicht wird am Freitagabend womöglich sein Debüt geben. Verteidiger Tizian  Ravensberg vom Augsburger EV hat sich den Wanderers angeschlossen. Sollten bis Freitag alle Passangelegenheiten erledigt sein, steht seinem Einsatz nichts mehr im Wege.