Um unsere Webseite fuer Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu koennen, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Zwei Last-Minute Treffer machen 4-Punkte-Wochenende perfekt

17.11.2013 um 22:44 Uhr von Markus Degenhardt

Christian Czaika mit dem Siegtreffer gegen Regen (Foto: Richard Langnickel)

„Mit der Punkteausbeute können wir an diesem Wochenende zufrieden sein, jedoch nicht, wie diese zustande gekommen sind“, so Trainer Sebastian Wanner nach dem Last-Minute Sieg gegen die Gäste aus dem bayerischen Wald.

Schon am Freitag in Moosburg tat man sich schwer, in das gewohnte Spiel zu finden und bot den Gastgebern somit einige Torchancen, die zum Glück der Wanderers nicht zwingend genug waren. Einzig EVM-Topscorer Alexander Feistl konnte Sebastian Reisinger im ersten Drittel im Alleingang überwinden. In der Kabine fand Wanner wohl die passenden Worte, wodurch seine Jungs besser mithielten. In der 33. Spielminute sollte dieser Einsatz dann endlich belohnt werden, auch wenn der eigentliche Torschütze das Trikot der Gastgeber trug. Ein Schuss von Harald Nuss prallte am Schläger eines Moosburgers ab und fälschte ihn unhaltbar in das Tor von EVM-Goalie Hingel hinein. Beflügelt durch den Ausgleich waren kurze Zeit die Wanderers am Drücker und konnten prompt sogar in Führung gehen. Ein verdeckter Schuss von Kapitän Christian Czaika zappelte zur Freude der rund 25 mitgereisten Wanderers-Fans im Netz. Mit diesem Ergebnis ging man dann schließlich auch in die zweite Drittelpause. Im Schlussdrittel nahm das Spiel dann schnell eine ungeahnte Wendung. Innerhalb von zwei Minuten nutzten die Hausherren eine unkonzentrierte Phase der Wanderers gnadenlos aus. Das Ergebnis: zwei vermeidbare Tore drehten den Spielstand um und so führte die Mannschaft von Trainer Klaus Feistl auf einmal mit 3:2. Verloren war 15 Minuten vor dem Ende jedoch nichts. Kurz jubeln durften die Wanderers in Unterzahl, als Ryan Smith den Puck aus einigen Metern Entfernung verwandelte. Leider wurde der Treffer durch eine Abseitssituation nicht gegeben und so hieß es für die Wanner-Truppe weiter kämpfen. Als Mayer die Gastgeber (51. Min) in Überzahl sogar mit zwei Toren in Führung brachte, glaubten nur noch Wenige an einen Punktegewinn. Christian Czaika sollte die Hoffnungen zwei Minuten vor dem Ende jedoch noch einmal aufkeimen lassen. Mit seinem zweiten Tor an diesem Abend kam man wieder auf ein Tor heran, was für eine beeindruckende Schlussphase sorgte. Ohne Torhüter Sebastian Reisinger vom Eis zu nehmen, gelang Frederik Hoffmann 27 Sekunden vor dem Ende der umjubelte Ausgleichstreffer! Doch das nicht genug: Daniel Rossi hatte acht Sekunden vor dem Ende sogar noch eine Großchance, das Spiel in der regulären Spielzeit zu entscheiden. Im darauf folgenden Penaltyschießen traf einzig der Moosburger Fischer und sicherte seiner Mannschaft den Zusatzpunkt. Nichtsdestotrotz sichert man sich am Ende einen Punkt, mit dem man so nicht unbedingt rechnen hätte müssen.

Auch am Sonntag sollte die Spannung nicht zu kurz kommen. Mit einer ungewohnten Favoritenrolle ging man in die Partie gegen die Red Dragons und erfüllte diese zumindest 16 Minuten lang spielerisch. Ihre klare Überlegenheit konnten die Wanderers in dieser Zeit nicht in Tore ummünzen, was sich sofort rächen sollte. Praktisch mit der ersten ernstzunehmenden Torchance konnten die Gäste, die am Freitag ihren ersten Saisonpunkt einfuhren, bei angezeigter Strafe in Führung gehen. Der Schock saß tief und die Gäste aus Regen witterten ihre Chance in Germering, womöglich die nächsten Punkte zu sammeln. Dadurch entwickelte sich eine andere Partie wie in den Minuten zuvor und die Wanderers mussten mit einem Rückstand in die Pause gehen. Kurz nach Wiederbeginn dann endlich der erlösende Ausgleich. US-Boy Ryan Smith verwandelte ein Zuspiel von Benedikt May in das Tor von Gästetorhüter Zitzelsberger. Die Freude hielt jedoch nicht lang! Auch Daniel Klein musste kurze Zeit später hinter sich greifen und der alte Spielabstand war wiederhergestellt. In Folge waren die Wanderers, in einer eher bescheideneren Bayernligapartie,  zwar am Drücker, aber auch die Regner setzten immer wieder gefährliche Nadelstiche nach vorne. Erst im Schlussdrittel sollte die Partie dann noch einmal richtig an Fahrt aufnehmen. Kaum hatten sich alle Zuschauer im Polariom hingesetzt, mussten sie sich auch wieder erheben. Nach gerade einmal 20 wiedergespielten Sekunden brachte Harald Nuss den Puck zum 2:2 Ausgleich über die Linie. Aber auch dieser Treffer brachte nicht den erhofften Durchbruch im Wanderers-Spiel und so hieß es weiter zittern. Erstmalig in Führung brachte die Wanderers (54. Min) Mathias Jeske – dachte man. Ein reguläres Tor des Verteidigers wurde anders wie am Freitag zu Unrecht aberkannt was im Polariom zu lautstarken Protesten führte. Diese jedoch brachten nichts und so gingen viele von einem Unentschieden nach 60 Minuten aus. Dass die Moral in der Mannschaft stimmt, bewiesen wie in Moosburg bereits die Schlusssekunden. 13 Sekunden vor Schluss traf Kapitän Christian Czaika zur Freude seiner Mannschaft und deren Anhang und sicherte somit die so wichtigen drei Zähler!