Um unsere Webseite fuer Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu koennen, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Erfolgreiches Wochenende für die Wanderers

21.10.2013 um 09:56 Uhr von Markus Degenhardt

Foto: Richard Langnickel

Die Wanderers können auf ein erfolgreiches Wochenende zurück blicken. Nachdem man am Freitag dem Favoriten aus Waldkraiburg vor heimischer Kulisse einen Punkt abluchsen konnte, folgte am Sonntag ein Auswärtserfolg in Haßfurt.

Gegen Waldkraiburg sahen die 250 Zuschauer im Polariom ein unerwartet enges Spiel. Die Truppe von Sebastian Wanner kämpfte wie bereits eine Woche zuvor gegen Buchloe um jeden Zentimeter Eis und nahm so den Löwen die Freude am Spiel. Zwar feuerten die Gäste nicht nur im ersten Drittel deutlich mehr Schüsse auf das Tor von Sebastian Reisinger ab, scheiterten jedoch an der kompakten Wanderers-Defensive oder am gut aufgelegten Schlussmann Reisinger.  Aber auch die Wanderers kamen nicht zu kurz. Kurz vor der Pause hatte Martin Dürr wohl die beste Chance im Spiel, seine Mannschaft in Führung zu bringen. In Überzahl rettete jedoch der Pfosten die Löwen. Nach dem Pausentee erwischte der Favorit den besseren Start. Ein Alleingang von Alexej Piskunov brachte den EHC in der 22. Spielminute in Führung. Durch das 0:1 wurden die Gäste zunehmend stärker, kamen aber trotz reichlich Offensivpower in ihren Reihen nicht gefährlich genug vor das Tor von Sebastian Reisinger. Deshalb blieb es auch im Schlussdrittel weiterhin spannend und die Wanderers witterten ihre Chance, doch noch zu punkten. Eine Überzahlsituation knapp zehn Minuten vor Schluss lies die Fans weiter hoffen! Ein Schlagschuss von Martin Dürr wurde von Christian Czaika unhaltbar in das Tor von Patrick Vetter abgefälscht und sorgte für den umjubelten Ausgleich. Diesen brachte man über die Zeit, obwohl man kurz vor Schluss fast noch die Führung durch Smith erzielen hätte können. Im Penaltyschießen zog man am Ende trotz Zwei-Tore-Führung den Kürzeren, was die Leistung an diesem Abend keinesfalls schmälern sollte.

Auch zwei Tage später zeigten die Wanderers eine ansprechende Leistung und kehrten nach über dreieinhalb Stunden Fahrt mit drei Punkten aus Haßfurt zurück. Dabei begann das Spiel alles andere als nach Plan. Durch warme Temperaturen bildete sich reichlich Nebel im halboffenen Stadion in Haßfurt. Dementsprechend erschwert war nicht nur die Sicht von Torhüter Sebastian Reisinger, der bereits nach 90 Sekunden hinter sich greifen musste. Nach zwölf gespielten Minuten dann der nächste Rückschlag für die Wanderers: Dominik Bahner musste die Partie nach einem Schlagschuss, der seinen Fuß traf, verletzungsbedingt abbrechen. Die Wende des Spiels brachte Kapitän Christian Czaika herbei. Eine Strafzeit der Hawks (19. Min.) konnte er zum 1:1 Ausgleich ummünzen. Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich dann eine recht einseitige Partie, obwohl das sehr kleinlich pfeifende Schiedsrichtergespann die Wanderers immer wieder in die Kühlbox schickten. Bestes Beispiel ist eine Spieldauerstrafe gegen Martin Dürr (nächstes Spiel gesperrt), der diese nach einem Zusammenprall mit Dennis Friedberger mitten auf dem Eis kassierte. In der darauf folgenden fünfminütigen Unterzahl bewiesen die Wanderers erneut ihr starkes „Penaltykilling“ und generierten sogar selbst die ein oder andere Torchance! Eine davon verwandelte Harald Nuss (35. Min.) nach schönem Zuspiel von Ryan Smith mit einem Mann weniger auf dem Eis zur erstmaligen Führung. Auch danach war es die Wanner-Truppe, die den Takt angab. Trotz zahlreicher Möglichkeiten scheiterte man immer wieder am glänzenden Hawks-Goalie Hildenbrand, der die Hausherren immer wieder im Spiel hielt. Für die Entscheidung sorgte in der 42. Spielminute erneut Christian Czaika. Zwar erzielten die Gastgeber neun Sekunden vor dem Ende noch den 3:2 Anschlusstreffer, an den drei Punkten änderte das jedoch nichts!