Um unsere Webseite fuer Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu koennen, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Heimblamage gegen Waldkraiburg

13.01.2013 um 18:54 Uhr von Florian Hutterer

Wanderers Germering – EHC Waldkraiburg 3:8 (1:4, 1:1, 1:3)

Viel vorgenommen hatte man sich gegen die Löwen aus Waldkraiburg. Am Ende stand jedoch ein 3:8 auf der Anzeigetafel des Polarioms.

Eigentlich fing alles ganz vielversprechend an: Die Wanderers gaben Gas und kamen mehrmals gefährlich vor Gästetorhüter Denis Rauscher. Doch einmal mehr war es die schlechte Chancenverwertung, die eine frühe Führung verhinderte. Waldkraiburg machte es anders. Mit der ersten Torchance gingen die Gäste durch Oliver Ferstl in Front. Gleich danach eine Strafe für die Hausherren, die die Löwen eiskalt ausnutzten. Mit einem 0:2 im Rücken wurde es für die Wanderers immer schwerer, noch einmal in das Spiel zurück zu kommen. In der 12. Spielminute keimte noch einmal Hoffnung auf. Moritz Lieb traf zum umjubelten Anschlusstreffer. Die Freude jedoch hielt nur kurz. Der EHC hatte die passende Antwort nur eine Minute später parat. Jürgen Lederer nutzte das Getümmel vor Christoph Schedlbauer und stellte den alten Abstand wieder her. Kurz vor Ende des 1. Drittels waren es dann erneut die Löwen, die zum Torerfolg kommen sollten. In Überzahl netzte Löwen-Neuzugang Miculka zum 1:4 ein.

Nach dem Pausentee folgten erneut Versuche der Wanderers, noch einmal heranzukommen. Die wohl beste Möglichkeit bekamen die Mannen um Trainer Brian Ashton in der 30. Spielminute. Eine 2 vs. 1 Situation wurde jedoch vergeben und im direkten Gegenzug zeigten die Gäste in Person von Vogl, wie es geht. Erst eine Überzahlsituation (39. Min) brachte den Wanderers ein Tor. Matthias Jeske sorgte mit einem satten Schuss von der blauen Linie für das 2:5.

Im Schlussdrittel machten die Gäste dann ernst und bestraften die insgesamt schwache Leistung der Wanderers. Neu-„Konti“ Lucas Miculka sorgte gleich zu Beginn für einen sehr sehenswerten Treffer. Im Alleingang überlistete er Christoph Schedlbauer, indem er den Puck durch seine Beine in das Tor beförderte und das Ergebnis auf 2:6 nach oben schraubte. Kurz darauf waren es wieder die Löwen, die jubeln durften. Bei angezeigter Strafe (49. Min) erzielte Sorsak den siebten Treffer für seine Mannschaft. Ein Tor sollten die Wanderers an diesem Abend doch noch schießen dürfen. Frederik Hoffmann traf in Überzahl, bevor Schrödinger drei Minuten später auf der anderen Seite dasselbe tat.

Trainer Brian Ashton zeigte sich auf der anschließenden Pressekonferenz sehr enttäuscht über die Leistung seiner Mannschaft. Vor allem die schlechte Chancenverwertung in Überzahl bedauerte er sehr. In Bayreuth, so Ashton, wolle man „nicht baden gehen“. Spielbeginn in der Ferne ist um 18:00 Uhr.