Um unsere Webseite fuer Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu koennen, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Dezimierte Wanderers verlieren deutlich gegen Lindau

01.12.2012 um 18:35 Uhr von Florian Hutterer

Mit nur 13 Feldspielern empfingen die Wanderers am gestrigen Freitagabend den EV Lindau

Die Hausherren kamen besser als die Gäste in das Spiel und erarbeiten sich eine Reihe an Torchancen. Doch wie zuletzt ließ man diese liegen und scheiterte am starken EVL-Schlussmann oder am gegnerischen Pfosten. Auf der anderen Seite genau das Gegenteil: Mit einer fast 100%-Torausbeute gingen die Islanders mit 3:0 in Führung und sorgten für fassungslose Gesichter auf Germeringer Seite.

Im Mitteldrittel agierten die Gäste deutlich stärker und so entwickelte sich ein ausgeglichenes Drittel. Zwar legten die Gäste in der 24. Spielminute in Überzahl nach, die Wanderers gaben sich jedoch noch nicht auf und ließen weitere Torchancen folgen. Eine davon nutzte Kapitän Hardy Gambs kurz vor der zweiten Drittelpause zum 1:4 Anschlusstreffer. Die Partie, inzwischen deutlich ruppiger geführt, entwickelte sich zu einer regelrechten Strafzeiten-Flut, die an den Kräften der dezimierten Ashton-Truppe zehrte.

In Folge schwanden langsam die Kräfte der jungen Wanderers-Mannschaft, der in der verbliebenen Zeit nur noch wenig gelang. Die Mannschaft von Gäste-Trainer Mojtek wusste diesen Zustand zu nutzen und bewies einmal mehr, dass sie torgefährliche Leute in ihren Reihen haben. Fast im Minutentakt schraubten die Islanders das Ergebnis auf 1:8 nach oben. Wenige Sekunden vor Schluss jedoch sorgte dann ein umstrittenes Verhalten der Gäste für Diskussionsbedarf auf den Rängen und auf der anschließenden Pressekonferenz. Trainer Pavel Mojtek nahm beim Spielstand von 1:8 (!) den Torhüter zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis. Bei der Pressekonferenz nach dem Spiel erklärte EVL-Teammanager Sebastian Schwarzbart, dass man solch eine Situation unter echten Wettkampfbedingungen üben wollte. Ob das angesichts hitziger Minuten zuvor ratsam war, darüber kann man unterschiedlicher Meinung sein.

Am Ende müssen sich die Wanderers geschlagen geben, auch wenn die Niederlage am Ende ein wenig zu hoch ausgefallen war. Für die Jungs heißt es nun, das Spiel abhaken und nach vorne schauen. Denn schon am Sonntag möchten sich die Wanderers beim direkten Rückspiel „für die Niederlage revanchieren“, so Trainer Brian Ashton. Neu dabei sein wird Stürmer-Neuzugang Christian Czaika, der für mehr Torgefahr im Spiel der Wanderers sorgen soll. Spielbeginn in der Ferne ist um 17:30 Uhr.