Um unsere Webseite fuer Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu koennen, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Wanderers wollen am Wochenende punkten

15.11.2012 um 18:25 Uhr von Florian Hutterer

Am Freitag in Waldkraiburg und am Sonntag im Polariom gegen Bayreuth

Am Freitag reisen die Wanderers zum EHC Waldkraiburg. Die Löwen rangieren einen Platz vor den Wanderers mit derzeit 9 Punkten. Ein Gegner, der eigentlich auf Augenhöhe mit den Wanderers sein müsste. Allerdings konnte die Truppe von Trainer Ashton bisher in der Ferne noch nicht punkten. Zudem fehlt in dieser Saison natürlich ein Josh Gillam, der die Löwen zuletzt fast alleine erlegte.

Der EHC Waldkraiburg, der sich als Ziel einen Platz in der oberen Tabellenhälfte gesetzt hat, ist derzeit noch nicht wirklich zufrieden mit seiner Tabellensituation. Mit den Neuzugängen Barth Florian, Birk Christian, Weiß Sebastian und Varianov Jr. (hat sich mittlerweile wieder verabschiedet) und vor allem von Trainer Breslagic hat man sich bei den Löwen sicher mehr erwartet. Zumal man mit Loboda , Richter, Führmann, Schrödinger und den Piskunovs bereits starke Akteure in den Reihen hatte. Die Wanderers hoffen trotz der Ausfälle Moritz Lieb und Michael Schmidbauer auf ein gutes Abschneiden.

Anders ist die Partie gegen die Tigers aus Bayreuth zu werten. Am Sonntag um 17:30 Uhr stellt sich im Polariom einer der Top-Favoriten für den Meistertitel und den Aufstieg in die Oberliga vor. Die Mannschaft von Trainer Sergej Waßmiller ist mit 24 Punkten als Tabellenzweiter voll im Soll, obwohl sie bisher noch nicht mit dem kompletten Kader antreten konnte. Herausragende Akteure der Tigers sind Marcel Juhasz (23 Punkte), der aus Schweinfurt kam, sowie Michael Hlozek, der es bereits auf 13 (!) Tore brachte. Zudem haben sie mit Verteidiger Josef Potac einen starken Mann in ihrer Defensive. Große Chancen können sich die Wanderers gegen die Bayreuther Torfabrik (52 geschossene Tore) nicht ausrechnen. Aber die "jungen Wilden" werden im Polariom wieder mit viel Herz um jede Scheibe kämpfen, um womöglich für eine Überraschung gegen den großen Favoriten zu sorgen.