Um unsere Webseite fuer Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu koennen, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Spannung pur im Polariom

24.11.2012 um 18:29 Uhr von Florian Hutterer


Fotos: Richard Langnickel

Die Wanderers gewinnen gegen Moosburg mit 6:5 n. P.

Ohne den erkrankten Josef Schreiber, dafür mit dem wieder genesenden Moritz Lieb empfingen die Wanderers am Freitagabend den EV Moosburg. Zu Beginn bot sich den Zuschauern im Polariom ein ähnliches Bild wie in der vergangenen Woche gegen Bayreuth. Die Gäste begannen stark und setzten die Wanderers früh unter Druck. Bereits nach 32 Sekunden landete der Puck im Netz der Wanderers – das Tor jedoch wurde wegen Torraumabseits nicht gegeben. In der 7. Spielminute erspielte dann Nico Bentenrieder die erste richtige Chance der Hausherren, scheiterte jedoch alleine vor dem Gäste-Torhüter Eggerdinger-Hölzl. Zwei Minuten später sollte es dann aber gelingen: Lucas Chavira Schramm erzielte sein erstes Tor im Wanderers-Trikot und sorgte für Jubel im Polariom. Wie in den letzten Spielen häufig der Fall, sollte die Freude nur kurz anhalten. Moosburg-Stürmer Alexander Popp bekam den Puck von Eric Dylla, der hinter dem Tor stand, zugespielt und netzte zum 1:1 Ausgleich ein (11. Min.). Moosburg in der Folge weiter gefährlich, scheiterte aber an einer gut aufgestellten Wanderers-Defensive sowie an einem wieder stark aufspielenden Christoph Schedlbauer. Sechs Minuten vor Drittelende prallte der Puck nach einem satten Schuss von Kapitän Hardy Gambs an der Bande ab zurück vor das Gästetor - Moritz Lieb stand genau richtig und traf zur erneuten Führung.

Nach der Pause erspielten sich die Wanderers eine regelrechte Chancen-Flut. Nach 26 Minuten nutzte Hardy Gambs eine davon – natürlich in Überzahl. Wie gegen Bayreuth hämmerte der Wanderers-Kapitän nach einem präzisen Pass von Moritz Lieb das Hartgummi in das Tor von EVM-Goalie Eggerdinger-Hölzl. Danach kamen die Jungs von Trainer Brian Ashton richtig in Fahrt. Im Minutentakt kam man vor das Tor der Gäste, bekam die Scheibe aber nicht dort unter. So vergab man sogar mehrere „2 gegen 1“ – Situationen. Ein Zustand, der sich rächen sollte. Bei einem Getümmel vor dem Tor von Christoph Schedlbauer (30. Min) nutzte der Moosburger Ferstl die verdeckte Sicht und versuchte sein Glück – mit Erfolg. Doch es kam noch schlimmer: Kurz vor der Drittelpause (39. + 40. Min) drehten die Gäste wie aus dem Nichts das Spiel und waren auf einmal mit 4:3 in Führung. Wie schon letzte Woche war es mal wieder das Mitteldrittel, was die Wanderers in die Bredouille brachte. Das ärgerte auch Wanderers-Sprecher Markus Degenhardt: „Bei den Chancen, die wir hatten, müssen wir mindestens mit 5:1 in Führung gehen.“

Doch die Ashton-Truppe bewies in den verbliebenen 20 Minuten Moral und erkämpfte sich gegen nun selbst stark gemachte Moosburger weitere Chancen. Zwar zeigte man zu Beginn des Schlussdrittels einige Unsicherheiten, welche jedoch spätestens durch den Ausgleich (45. Minute) abgestellt wurden. Ein abgeprallter Schuss von Matthias Jeske landete vor Nico Bentenrieder, der zur Freude der Wanderers verwandeln konnte. Kurz darauf (46. Min.) eine Überzahlsituation für die Germeringer, die Hoffnungen auf den Rängen weckte. Statt erneut in Führung zu gehen, nutze EVM-Kanadier Rob Labute eine Unachtsamkeit der Wanderers an der blauen Linie und traf im Alleingang zum 4:5. Diesmal sollten es die Wanderers sein, die kurz darauf die passende Antwort parat hatten. Kapitän Hardy Gambs zeigte erneut seine Überzahlqualitäten und erzielte mit einem platzierten Schuss den erneuten Ausgleich. Eine Minute vor dem Ende hätte man sogar als Sieger vom Eis gehen können. Nach einem Durcheinander vor Gäste-Torhüter Eggerdinger-Hölzl lag die Scheibe seelenruhig vor der blauen Linie und wartete förmlich darauf, eingeschoben zu werden. Bezeichnend für die Chancenverwertung in dieser Saison gelang dies nicht und so ging es nach 60 Minuten in das Penaltyschießen.

Auch hier blieb die Spannung nicht aus. Die Gäste begannen mit einem Pfostenschuss, das Gleiche auf Germeringer Seite durch Jeske. Auch im nächsten Versuch scheiterten beide Mannschaften an ihrem Gegenüber. Erst im dritten Anlauf sollte es klappen. Zum Leid der Wanderers-Fans auch bei den Gästen. Da nach drei Durchgängen kein Sieger feststand, musste das Penaltyschießen fortgesetzt werden und die Spannung erreichte an diesem Abend seinen Höhepunkt. Der von den Fans geforderte Schütze Matthias Jeske traf diesmal nicht den Pfosten, sondern versenkte den Puck gekonnt hinter Eggerdinger-Hölzl. Danach trat Moosburg an und scheiterte am starken Christoph Schedlbauer. Die Freude danach war groß und so sicherten sich die Wanderers an diesem Abend den Zusatzpunkt.

Am Sonntag reisen die Mannen von Trainer Brian Ashton zu den IceHogs aus Pfaffenhofen. Auch dort rechnet man sich durchaus etwas Zählbares aus. Spielbeginn ist um 17:30 Uhr. Über eure Unterstützung in der Ferne freut sich die Mannschaft sehr.

Torfolge:
08:41 Min. - 1:0 L. Chavira Schramm (N. Bentenrieder)
10:57 Min. - 1:1 A. Popp (E. Dylla, G. Oswald)
13:23 Min. - 2:1 M. Lieb (L. Gambs)
25:28 Min. - 3:1 L. Gambs (M. Lieb, C. Ott) 5-4
29:55 Min. - 3:2 A. Feistl (P. Holler, R. Labute)
38:06 Min. - 3:3 F. Mayer (E. Dylla, M. Waitl)
39:44 Min. - 3:4 F. Mayer (A. Feistl)
45:00 Min. - 4:4 N. Bentenrieder (L. Schumacher, M. Jeske)
45:48 Min. - 4:5 R. Labute (F. Mayer, A. Feistl)
47:32 Min. - 5:5 L. Gambs (M. Jeske, M. Lieb) 5-3
60:00 Min. - 6:5 M. Jeske (Penalty)

Strafminuten:
Wanderers Germering: 18 Minuten
EV Moosburg: 16 Minuten + 10 Minuten (R. Labute)

Zuschauer: 123