Tschechisches Zweiergespann für die Wanderers

19.08.2017 um 07:11 Uhr von Markus Degenhardt

Foto: ihcpisek.cz / Smt.se

Utensilien für Spieler-WG benötigt

Die Verantwortlichen der Wanderers Germering haben kurz vor dem Saisonstart gleich zwei Mal auf dem europäischen Transfermarkt zugeschlagen.

Nach dem bereits letztjährigen Abgang von Dominik Gräubig und der Absage von Severin Dürr, der die Bayernliga zeitlich nicht mehr mit seinem Beruf vereinbaren kann, begann für die sportliche Leitung die Suche nach einem Nachfolger im Tor der Wanderers. Schnell wurde klar, dass in der näheren Umgebung kein entsprechender Torhüter mit Wechselbereitschaft vorhanden war, sodass sich die Suche nicht nur auf Deutschland konzentrierte. Fündig wurde der Verein schließlich in Person von Martin Hauser. Der gebürtige Tscheche spielte in der vergangenen Saison beim IHC Pisek in der dritten tschechischen Profiliga und teilte sich dort das Gehäuse mit seinem Landsmann Lubos Kadlec. Der erst 18-jährige Schlussmann genoss die Eishockeyschule des Traditionsvereins HC Plzen und spielte vor seiner ersten Profistation in Pisek in den höchsten heimischen Nachwuchsligen. Trotz seines jungen Alters möchte sich der talentierte Schlussmann in Deutschland beweisen und der Mannschaft von Trainer Heinz Feilmeier als sicherer Rückhalt dienen.

Ebenfalls wieder das Wanderers-Trikot tragen wird Daniel Klein. Der 24-Jährige sprang in der vergangenen Saison kurzfristig für den wechselwilligen Gräubig ein und überzeugte in der kurzen Zeit mit souveränen Leistungen. Zusammen mit Martin Hauser wird Klein das Torhütergespann der kommenden Saison bilden. Klein spielt bereits seit 2011 für die Bayernliga-Mannschaft und stammt aus den eigenen Reihen.

Ein erfahrener Verteidiger wurde mit Jaroslav Sarsok in die Münchner Vorstadt gelotst. Der 27-Jährige ist wie Hauser gebürtiger Tscheche und wird die zweite Kontingentstelle des Bayernligisten einnehmen. Sarsok kann bereits mehrere namhafte Stationen in seinem Lebenslauf vorweisen. Als talentierter Defensivmann kam er zu Beginn seiner Profikarriere beim HC Lev Poprad in der höchsten russischen Liga (KHL) zum Einsatz, bevor er in Schweden beim Sollefteå HK unter Vertrag war. Anschließend folgten für ihn Stationen in der höchsten polnischen und englischen Eishockeyliga und er landete zuletzt beim HC Presov. Der slowakische Verein ist in der zweiten heimischen Liga angesiedelt und belegte dort in der vergangenen Saison den ersten Platz. Der 197 cm große Verteidiger soll seinem neuen Team mehr Stabilität in der Defensive verleihen.

Nicht mehr für die Wanderers auflaufen wird damit J.C. Cangelosi. Bereits seit Mai waren die Verantwortlichen mit dem 26-Jährigen in Kontakt und boten dem letztjährigen Publikumsliebling eine Rückkehr nach Germering an. Der Amerikaner entschied sich jedoch für eine Arbeitsstelle in seiner Heimat und wird das Eishockey zukünftig hinten anstellen. Die sportliche Leitung respektiert seine Entscheidung und wünscht John für seine persönliche und berufliche Zukunft nur das Beste. Selbstverständlich wird der Ausnahmestürmer immer ein gern gesehener Gast im Polariom bleiben.
__________________________________________________________________

Um den beiden tschechischen Neuzugängen den Start in Deutschland möglichst einfach zu gestalten, ist eine eigens dafür gegründete Arbeitsgruppe für die Einrichtung der von einem Partner zur Verfügung gestellten Wohnung in Germering zuständig. Momentan werden noch mehrere Einrichtungsgegenstände benötigt, die im Folgenden aufgelistet sind:
  • Aufbewahrungsmöglichkeiten (Türhaken, Gaderobenhaken, Schränke, Regale, Badschrank)
  • Stühle
  • Fernsehtisch  
  • Matratzen
  • Küchenutensilien (Töpfe, Teller, Besteck, … )
  • Sonstiges (Staubsauber, kleiner Kühlschrank, Backofen)
Alle Fans, die obenstehende Gegenstände zur Verfügung stellen können, dürfen sich gerne an Michael Mull (michael.mull@wanderers-germering.de) wenden. Die Wanderers freuen sich über die tatkräftige Unterstützung ihrer Fans und sind sich sicher, gemeinsam eine einladene Spieler-WG für ihre Neuzugänge auf die Beine zu stellen.