Die Wochen der Wahrheit brechen an

16.01.2017 um 19:20 Uhr von Florian Hutterer

Foto: Richard Langnickel

Wanderers starten gegen Schongau in die Abstiegsrunde

Mit einem verdienten 4:0 Heimsieg gegen den EC Pfaffenhofen beendeten die Wanderers am vergangenen Sonntag die Vorrunde in der Bayernliga. Nicht nur Daniel Rossi überzeugte mit einem 4-Punkte-Spiel, auch Torhüter Severin Dürr hat sich seinen Shutout über die letzten Wochen redlich verdient. Damit geht das Winhart-Team mit einem Erfolgserlebnis in die nun folgende Abstiegsrunde. Dabei treffen die Schwarz-Gelben in einer Einfachrunde auf Moosburg, Geretsried, Passau, Schongau und Pfaffenhofen. Im Germeringer Lager ist man mit der Situation bestens vertraut. Seit sieben Jahren stellt sich der Verein der sportlichen und finanziellen Herausforderung Bayernliga. Doch auch diese Saison soll der Ligaverbleib gelingen. Getreu nach dem Motto „Gemeinsam sind wir stark“ wollen die Wanderers am Ende mit ihren Fans den Klassenerhalt feiern. Es müssen alle Kräfte für die kommenden Spiele mobilisiert werden. Darüber hinaus wird es wichtig sein, Kampfgeist, Selbstbewusstsein und Nervenstärke zu zeigen und mutig die anstehenden Aufgaben anzugehen.

Am kommenden Sonntag starten die Wanderers bei der EA Schongau in die Abstiegsrunde. Als Aufsteiger mit nahezu derselben Mannschaft wie im Vorjahr schaut man auf eine ordentliche Vorrunde zurück. Hervorzuheben sind die Siege gegen vermeintliche Topmannschaften wie Memmingen, Peißenberg oder Buchloe. Wie schon in den letzten Jahren ist Milan Kopecký das Maß aller Dinge im Schongauer Angriff. Anfang Dezember mussten die Verantwortlichen auf den Abgang von Verteidiger Josef Barnsteiner reagieren, der sich im Sommer erst den Mammuts angeschlossen hatte. Mit dem 19-jährigen Max Mewes kehrt ein talentierte Verteidiger zurück zu alten Wurzeln. Mewes erlernte in Schongau das Eishockeyspielen, war dann im Nachwuchs des ESV Kaufbeuren aktiv – schaffte dort auch den Sprung ins Nationalteam der U 17 und U 18 . In der vergangenen Spielzeit ging er für den Oberligisten aus Peiting auf Torejagd. Die Mammuts sind für Wanderers Kapitän Markus Koch und Co. zu Beginn der Abstiegsrunde ein harter Brocken. Ein schwer ausrechenbarer Gegner, der nicht nur im letzten Spiel beim Tabellenzweiten in Erding lange Zeit überlegen war, sondern generell in der Vorrunde immer wieder zu überraschen wusste.

Die Wanderers Verantwortlichen wünschen sich in den kommenden Wochen einen fairen Wettkampf mit vielen intensiven und spannenden Spielen. Dazu allen Spielern, dem Trainer und den Betreuern eine erfolgreiche und verletzungsfreie Zeit. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, an dem Florian Winhart und seine Mannschaft die Saison retten und zu einem positiven Abschluss bringen können. Auf die Unterstützung der schwarz-gelben Fans kann man in jedem Fall zählen.

+++ Wichtig +++
Die Saisonkarten behalten auch in der Abstiegsrunde ihre Gültigkeit.
Einzig eine mögliche Relegation ist nicht inbegriffen.