Wanderers blicken schwerem Spielwochenende entgegen

17.10.2016 um 17:19 Uhr von Florian Hutterer

Foto: Richard Langnickel

Derbytime am Sonntag gegen die Riverkings aus Landsberg

Auch im dritten Saisonspiel ging das Team um Wanderers Kapitän Markus Koch als Verlierer vom Eis. Damit steckt man aktuell zusammen mit Pfaffenhofen und Pegnitz im Tabellenkeller fest. Trotz eines starken zweiten Drittels, in dem man ein 0:2 in eine 3:2 umwandeln konnte, reichte es am Ende leider zu keinem Punktgewinn. Dabei machten gerade die eingesetzten U23-Spieler Simon Klopstock, Maximilian und Konstantin Kolb auf sich aufmerksam und waren an zwei der Germeringer Tore beteiligt. Köpfe in den Sand stecken bringt jedoch nichts, man ist bereits wieder in den Vorbereitungen für die kommenden beiden Aufgaben.  

Ein harter Brocken wartet schon am kommenden Freitag auf die Wanderers. Man ist zu Gast beim ECDC Memmingen. Nach einem durchwachsenen Saisonstart feierten die Indians im vergangenen Sonntagsspiel einen deutlichen 7:1 Heimerfolg gegen den TSV Peißenberg. Gegen Germering und Erding will man nun am Wochenende nachlegen.
In der Sommerpause verstärkte man sich mit sehr namhaften Kräften. Mit Jochen „Joey“ Vollmer haben die Memminger Indians einen erfahrenen Top-Goalie für die kommenden Jahre verpflichten können. Er wechselte vom SC Riessersee aus der DEL 2 an den Hühnerberg. Vom Derbynachbarn ESV Buchloe haben sich die Indians Topscorer Daniel Huhn geangelt. Dem 29-Jährigen gelangen in der vergangenen Saison in 34 Spielen 54 Punkte (22 Tore/32 Assists) für die Pirates. Der 26-jährige Tscheche Lukas Varecha wechselt vom Bayernliga-Kontrahenten Moosburg zum ECDC. Varecha gilt als klassischer Torjäger und erzielte in der vergangenen Saison in 27 Spielen 31 Tore für den EVM. Kurz vor Ende der Transferfrist konnte man einen weiteren Neuzugang vermelden. Das Memminger Eigengewächs Timo Schirrmacher wird ab sofort wieder für die Rot-Weißen auf Torejagd gehen. Der jüngere Bruder von Indians-Verteidiger Sven Schirrmacher kehrt aus der Oberliga (ERC Sonthofen) zurück zu seinem Heimatverein. Darüber hinaus bleiben den Indians mit Antti-Jussi Miettinen und Jan Benda die Topscorer der vergangenen Saison erhalten.

Am Sonntag begrüßen die Wanderers den HC Landsberg zum Derby im Germeringer Polariom.
In der zweiten Bayernligasaison in Folge ging es für den HCL bis ins Playoff-Viertelfinale. Als Vorrundenvierter musste man sich letztlich dem Höchstadter EC geschlagen geben. Unterm Strich schauen die Riverkings aber auf eine erfolgreiche Saison zurück, in jeglicher Hinsicht. Ein fünfstelliger Gewinn blieb Landsberg nach der vergangenen Saison übrig. Der Etat für die kommende Spielzeit wurde auf über 300.000 Euro erhöht. Stellt man die Anzahl an Neuzugängen mit den Abgängen gegenüber, darf man in der Lechstadt durchaus von einem Umbruch innerhalb der Mannschaft sprechen. Dass man jedoch weniger an Qualität verloren als viel mehr an Qualität gewonnen hat zeigen Namen wie Daniel Menge (ESV Kaufbeuren), Martin Schweiger (ERC Sonthofen) und dem Kanadier Cody Freeman (Columbus Cottonmouths). Freeman kommt aus der bekannten College-Liga NCAA, wo er mit einem gewissen Tyler Wisemann (aktuell TSV Peißenberg) zusammen für das Canisius College auf Torejagd ging. Nun gibt es also in der Bayernliga ein Wiedersehen der beiden Stürmer. Martin Hoffmann, Sven Curmann und Rückkehrer Sven Gäbelein sind gleichermaßen punktstarke Bayernligaspieler, die den HCL sicher weiterhelfen werden. Durch das Aufrücken der Bayernligagrößen Höchstadt, Lindau und Waldkraiburg in die Oberliga, kann man den HC Landsberg durchaus als heißen Anwärter auf die Top 3 der neuen Spielzeit zählen.

Auf das Wanderers Trainerteam um Alfred Weindl und Florian Winhart wartet ein sehr anspruchsvolles Wochenende. In beiden Partien wird man klarer Außenseiter sein, jedoch ist man gewillt, die ersten Punkte einzufahren. An dieser Stelle der Aufruf an die schwarz-gelben Anhänger, ihre Mannschaft zahlreich und lautstark zu unterstützen.