Alles geben für die ersten Punkte

24.10.2016 um 18:07 Uhr von Florian Hutterer

Foto: Richard Langnickel

Wanderers wollen gegen Buchloe und Schongau etwas Zählbares mitnehmen

"Abhaken und nach vorne schauen", so lautet die Devise für die Wanderers Germering nach dem vergangenen Spielwochenende. In Memmingen und gegen Landsberg hagelte es die schon im Vorfeld befürchteten Niederlagen. Mit 0:9 und 2:7 in der Höhe vielleicht etwas unerwartet, doch schaut man auf die Namen der beiden Teams, so kommen die Resultate nicht von ungefähr.
Umso wichtiger ist es nun, die Köpfe der Spieler schnell wieder frei zu bekommen und sich den am Wochenende anstehenden Aufgaben zu widmen. "Wir müssen einen Schritt nach vorne machen", so Wanderers Coach Alfred Weindl auf der Pressekonferenz nach dem Landsberg-Spiel.

Am kommenden Freitag begrüßen die Wanderers den ESV Buchloe im heimischen Polariom. Die Pirates sind mit einem neuen Headcoach in die Saison gegangen. Topias Dollhofer ist der neue starke Mann an der Bande des ESV. Nach Memmingen und Pfaffenhofen ist Buchloe seine dritte Trainerstation in der Bayernliga. Aber auch in Sachen Mannschaft war der Sommer für die Verantwortlichen sehr arbeitsintensiv. Den 10 Abgängen stehen 8 Neuzugänge gegenüber. Gerade die Absagen von Stefan Horneber, Sven Curmann, Mark Waldhausen und Kapitän Daniel Huhn konnte man nur schwer hinnehmen. Umso glücklicher ist man beim ESV über die getätigten Transfers. Das Trio Alexander Reichelmeir, Alexander Krafczyk und Pavel Vit kommt aus Memmingen nach Buchloe. Markus Vaitl (ERC Sonthofen) und Mario Seifert (EV Lindau) gaben den Buchloer Verantwortlichen ebenfalls ihr Zusage. Die Abwehr mit stabilisieren soll der tschechische Kontingentspieler Lukáš Hruzík, der in der letzten Saison beim Landesligisten in Oberstdorf spielte und dort zehn Tore und sieben Assists auf seinem Konto verbuchen konnte. Davor spielte er im Nachwuchs des HC Vitkovice und anschließend seit 2010 in der 3. tschechischen Liga. In dieser Spielklasse war er unter anderem mit dem Memminger Kontingentspieler Lukas Varecha und Dorfens Tscheche Lukas Miculka aktiv.
Buchloe hat aktuell eine ausgeglichene Bilanz vorzuweisen. Drei Siege stehen drei Niederlagen gegenüber. Man reist als aktueller Tabellenachter in die Münchner Vorstadt.

Zwei Tage später fährt das Team um Wanderers Kapitän Markus Koch zum EA Schongau an den schönen Lech. Vor genau einem Monat stand man sich bereits in einem Vorbereitungsspiel gegenüber, welches die Mammuts in einem eher schwachen Eishockeyspiel am Ende mit 5:4 für sich entscheiden konnten. Schongau hat als Aufsteiger bereits fünf Punkte auf dem Konto, darunter ein beachtlicher 3:2 Erfolg nach Verlängerung in Memmingen. Einige krankheitsbedinge Ausfälle hatte man in letzter Zeit zu beklagen, doch pünktlich zum Heimspiel am letzten Sonntag gegen den EHF Passau kehrte wieder der ein oder andere Spieler in den Kader von Trainer Rainer Lohr zurück. So gewann man am Ende verdient mit 6:1 und will nun am Wochenende nachlegen.
Im Großen und Ganzen ist das Team des Vorjahres zusammengeblieben. Auch Kontingentspieler Milan Kopecký hat seine Zusage für die vierte Saison im Mammut-Trikot gegeben. Mit 51 Punkten in 31 Ligaspielen war er mit Abstand Punktbester seines Teams. Verzichten muss der EA Schongau in der kommenden Saison dagegen auf den ehemaligen Wanderers-Angreifer Nico Bentenrieder, welcher derzeit studienbedingt in Skandinavien weilt. Dafür gibt ein ehemaliger Schongauer sein Comeback. Johannes Schierghofer kehrt nach einer sehr erfolgreichen Saison beim EHC Königsbrunn (27 Tore und 22 Vorlagen) zu seinem Heimatverein zurück. In der Verteidigung verstärkte man sich zudem mit Josef Barnsteiner vom HC Landsberg.
Die Wanderers wollen sich für die Testspielniederlage revanchieren und jetzt, wo es um Punkte geht, nochmal leistungsmäßig eine Schippe drauflegen.

Je nach Verlauf der Trainingswoche kehren die zuletzt verletzten Spieler Martin Pfohmann und Matthias Dosch in den Kader der Wanderers zurück. Mit viel Glück dürfen sich die schwarz-gelben Anhänger zudem auf das Debüt von Neuzugang Dominik Retzer freuen, welcher die letzten Wochen von der Tribüne zuschauen musste. Geht es nach dem Germeringer Trainer Alfred Weindl, so will man am Wochenende möglichst mit vier Reihen auflaufen und die ersten Punkte der Saison einfahren.