Wanderers gewinnen Spiel eins in Passau

07.03.2016 um 08:53 Uhr von Markus Degenhardt

4:2 Auswärtserfolg vor über 1.100 Zuschauern

Mit nahezu prominenter Unterstützung trat Kapitän Matthias Dosch und sein Team am frühen Sonntagnachmittag die Reise in das rund 200 km entfernte Passau an. Denn nicht schlecht gestaunt hatte die Mannschaft, als plötzlich Oberbürgermeister Andreas Haas mit im Mannschaftsbus saß, um die Eishockeyabteilung der 40.000-Einwohnerstadt im Kampf um den Klassenerhalt zu unterstützen.

Mit auf dem Weg machten sich auch rund 50 schwarz-gelbe Anhänger, die eine furiose Anfangsphase ihrer Mannschaft sahen. Die Gäste bestimmten in den ersten Minuten die Partie und belohnten sich in der 8. Spielminute. Nicholas Becker nahm sich aus rund zehn Metern ein Herz und versenkte die Hartgummischeibe mit einem satten Schuss hinter EHF-Torhüter Christian Hamberger. Kurz darauf verwies das Schiedsrichtergespann, welches an diesem Abend „internationale Härte“ walten ließ, einen Spieler der Niederbayern auf die Strafbank. Kurz vor Ablauf der zwei Minuten gelang es J.C. Cangelosi das Ergebnis auf 2:0 hochzuschrauben. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten die Hausherren wenig dagegen zu setzen und alles sah nach einem ungefährdeten Auswärtserfolg aus. Doch die Rechnung hatten die Wanderers ohne die „BlackHawks“ gemacht. Durch eine personelle Überzahl kämpften sich die Universitätsstädter zurück in die Partie und konnten fünf Minuten vor dem Ertönen der Pausensirene durch Waldemar Detterer den Anschlusstreffer markieren.

Im Mitteldrittel verfolgte man die Partie im Wanderers-Lager mit verdutzten Blick. Denn die Hausherren übernahmen das Heft in die Hand und brachte die Wanderers-Defensive regelrecht zum Schwimmen. Bedanken konnte sich die Mannschaft von Trainer Alfred Weindl bei ihrem Schlussmann Timon Ewert. Mit bärenstarken Paraden hielt er sein Team über 60 Minuten immer wieder im Spiel und brachte Passau regelrecht zur Verzweiflung. Machtlos war Ewert vier Minuten vor dem zweiten Pausentee. Während ihm ein eigener Spieler die Sicht verdeckte kullerte die Scheibe hinter die Torlinie und versetzte die rund 1.100 Zuschauer in der Eisarena in Ekstase.

In der Kabine fand Trainer Alfred Weindl scheinbar die richtigen Worte. In den letzten 20 Minuten knüpfte seine Mannschaft an die Leistung im ersten Spielabschnitt an und erarbeitete sich eine Vielzahl an Möglichkeiten. Eine davon nutzte Cangelosi in der 43. Spielminute und erzielte ein eigentlich reguläres Tor. Doch da Passau das Gehäuse verschob, wollte der Hauptschiedsrichter den Treffer nicht anerkennen. So etwas macht man nicht mit Cangelosi dachte sich der 24-jährige Amerikaner und erkämpfte sich keine Minute später die Scheibe und ließ Hamberger nach einem schönen Solo-Lauf nicht den Hauch einer Chance. Durch die erneute Führung geriet der Gastgeber unter Zugzwang und ermöglichte den Wanderers immer wieder gefährliche Kontermöglichkeiten. Die Partie vorentscheiden können hätte zehn Minuten vor dem Ende Christian Czaika. EHF-Schlussmann Hamberger war bereits geschlagen, doch der Puck wollte sowohl bei Czaika als auch im Nachschuss von Daniel Rossi nicht in das leere Gehäuse. Dementsprechend musste der Wanderers-Anhang weiterhin zittern und wurde erst 25 Sekunden vor der dem Ertönen der Schlusssirene erlöst. Mit einem Empty-Net-Treffer stellte Czaika den 4:2 Entstand her, wodurch seine Mannschaft die Serie nun anführt.

Kommenden Freitag haben die Wanderers nun vor heimischen Publikum ein sogenanntes Matchballspiel. Gewinnt Kapitän Matthias Dosch und sein Team ein zweites Mal, ist der Klassenerhalt unter Dach und Fach. Das kommende Heimspiel steht deshalb unter dem Motto „Gemeinsam regeln wir das schon!“.

Ganz Germering ist am Freitag (11.03.) dazu aufgerufen in das Polariom zu kommen, um zusammen die Serie für sich zu entscheiden. Spielbeginn ist um 20:00 Uhr. Alle drei Kassen öffnen bereits eine Stunde vorher. Detaillierte Informationen zum letzten Heimspiel der Saison gibt es im Vorbericht, der am morgigen Dienstag auf unserer Internetseite (
www.wanderers-germering.de) veröffentlicht wird.