Eine Kreisstadt im Eishockeyfieber

08.03.2016 um 08:20 Uhr von Markus Degenhardt

Foto: Richard Langnickel

Matchballspiel am Freitagabend im Polariom

Die eiskalte Leidenschaft bekommt in Germering immer mehr Anklang. Zu sehen ist dies nicht nur an den Jahr für Jahr steigenden Zuschauerzahlen. Auch in der aktuell schwierigen Phase der Saison erhalten Kapitän Matthias Dosch und sein Team bedingungslose Unterstützung ihrer schwarz-gelben Anhänger.

Doch nicht nur von den Rängen erhält der Verein Beistand. Eigentlich hätte man in Germering am kommenden Wochenende bereits auf starren Betonboden geblickt und das Relegationsheimspiel auf fremden Eis austragen müssen. Stadt und Stadtwerke haben jedoch das Unmögliche möglich gemacht und die Eiszeit im Polariom um eine Woche verlängert. Das Eisstadion eine Woche länger zu betreiben ist keinesfalls selbstverständlich und mit hohen Kosten verbunden. Es ist ein Resultat jahrelanger vertrauter Zusammenarbeit und gegenseitiger Wertschätzung, wofür man im Wanderers-Lager sehr dankbar ist.

Durch den kämpferischen 4:2 Auswärtserfolg in Passau haben sich die Wanderers kommenden Freitag ein sogenanntes Matchballspiel erarbeitet. Gewinnt die Mannschaft von Trainer Alfred Weindl vor heimischen Publikum, ist die Relegationsserie entschieden und die 40.000-Einwohner-Stadt Germering kann sich auf ein weiteres Jahr Bayernliga freuen. Passend dazu haben die Verantwortlichen des Bayernligisten das Motto „Gemeinsam regeln wir das schon!“ für das letzte Heimspiel der Saison ausgerufen. Die Werbetrommel wurde kräftig gerührt, sodass es am Freitagabend nach langer Zeit auf den Tribünen des Polarioms wieder eng werden könnte.

Allein aus Passau ist mit rund 200 stimmgewaltigen Fans zu rechnen, die gemeinsam mit ihren „Black Hawks“ Spiel drei erzwingen möchten. Dass die Niederbayern ein durchaus unbequemer Gegner sind, bekamen die Münchner Vorstädter in der Passauer Eisarena bereits eindrucksvoll zu spüren. Erst 25 Sekunden vor dem Ertönen der Schlusssirene wurden die mitgereisten Fans erlöst und konnten mit einem guten Gefühl die Heimreiste antreten. In den Griff bekommen sollte die Wanderers-Defensive an diesem Abend Waldemar Detterer, der seine Hawks vergangenen Sonntag mit zwei Treffern zurück in die Partie brachte. Ein weiterer Angreifer steht dem EHF mit Stefan Friedl wieder zur Verfügung. Nach einer Spieldauerdisziplinarstrafe im Landesfinale gegen Erding musste der 25-Jährige im ersten Spiel pausieren und wird im Polariom wieder auf Torjagd gehen können.

An Entspannung ist für die Mannen von Alfred Weindl nicht zu denken. Akribisch arbeitet das gesamte Team in den kommenden Tagen auf die wichtige Begegnung hin und steht fast täglich auf dem Eis, um auf die Universitätsstädter von EHF-Trainer Ivan Horak perfekt vorbereitet zu sein.

Einen äußerst erfahrenen Schiedsrichter hat der bayrische Eissport-Verband mit Roland Wittmann für die Partie zugeteilt, was die Bedeutsamkeit des Aufeinandertreffens widerspiegelt. Das Hinspiel zeigte aber bereits die sportliche Fairness beider Teams. Gerade einmal neun kleine Strafen wurden über die gesamten 60 Minuten verteilt.



Damit am Freitagabend langes Warten vermieden wird, haben sich die Verantwortlichen dazu entschlossen, insgesamt drei Kassen zu öffnen. Eine davon ist am Seiteneingang für die Gästefans vorgesehen (siehe Abbildung). Alle Kassen öffnen bereits eine Stunde vor Spielbeginn – es gelten die regulären Eintrittspreise. Außerdem wird es zu diesem Spiel einen zweiten Kiosk geben, der auf der gegenüberliegenden Seite aufgebaut wird. Allen Zuschauern wird empfohlen rechtzeitig am Stadion (Bertha-von-Suttner-Straße 5, 82110 Germering) einzutreffen. Parkplätze sind rund um das Polariom vorhanden.

Das erste Mal über das Eis flitzen wird die Hartgummischeibe zu Spielbeginn um 20:00 Uhr. Zeigt, dass die große Kreisstadt Germering das Zeug dazu hat, eine Eishockeystadt zu werden und kommt gemeinsam mit Freunden, Verwandten oder Arbeitskollegen in das Polariom! Das Spielankündigungsplakat steht außerdem auf unserer Internetseite (
www.wanderers-germering.de) zum Herunterladen und Ausdrucken zur Verfügung.