Wanderers retten sich in die Relegation

28.02.2016 um 12:05 Uhr von Markus Degenhardt

J.C. Cangelosi mit drei Toren an diesem Abend (Foto: Richard Langnickel)

500 Zuschauer sehen 4:0 Heimerfolg über Geretsried

Die Brisanz der Partie am Freitagabend gegen Geretsried hatte sich wohl im gesamten Landkreis herumgesprochen. Knapp 500 Zuschauer boten der letzten Partie der Bayernliga-Abstiegsrunde eine gebührende Kulisse.

Enttäuscht werden sollten die Zuschauer auf den Rängen nicht. Erneut boten die Wanderers vor eigenem Publikum eine starke Leistung und setzten sich am Ende verdient mit 4:0 durch. Im ersten Spielabschnitt musste der schwarz-gelbe Anhang, der sein Team wieder einmal über 60 Minuten lautstark unterstützte, jedoch noch ein wenig bangen. Zwar waren die Hausherren die deutlich aktivere Mannschaft, versäumten es aber, sich dafür zu belohnen. Allein fünf Großchancen wurden nicht genutzt. Stattdessen konnte man von Glück sprechen, dass zwei brandgefährliche Konter von Geretsried nicht verwertet werden konnten.

Im Mitteldrittel sollte der Germeringer Anhang schließlich erlöst werden. Vor allem dank Kontingentspieler J.C. Cangelosi, der eine bärenstarke Partie absolvierte. Er war es auch, der den ersten Treffer an diesem Abend markieren sollte. In der 24. Spielminute verwandelte der torgefährliche Amerikaner ein Zuspiel von Daniel Rossi unhaltbar für ESC-Schlussmann Michael Iszovics. Dass Rossi nicht nur ein Tor vorbereiten kann, bewies er keine fünf Minuten später. Nach einem Pass vom Kapitän höchstpersönlich erhöhte er den Spielstand auf 2:0. Kurz darauf musste der Gastgeber gleich zwei Strafzeiten hinnehmen, sodass Geretsried drauf und dran war, die Partie noch einmal spannend zu machen. Doch durch ein starkes Unterzahlspiel gelang es den Wanderers, die personelle Unterzahl schadlos zu überstehen. Kaum weitergespielt, traf es Cangelosi, der vom Schiedsrichter auf die Strafbank verwiesen wurde. Als diese auf der Anzeigetafel erlosch, erkämpfte sich der US-Boy sofort die Scheibe, lief allen Geretsrieder Verteidigern davon und fixierte die Hartgummischeibe (36. Min.) hinter Isozvics. Kurios an diesem Treffer war zunächst, dass erst nur Cangelosi bemerkte, dass der Puck im Tor der Gäste lag. Nachdem der Referee den Torjubel wahrnahm, schaute auch er noch einmal ganz genau hin und ließ die Tormusik ertönen. Wer meinte, dass es mit dem Toreschießen im zweiten Abschnitt vorbei war, der irrte. Denn J.C. Cangelosi hatte noch lange nicht die Lust verloren, erkämpfte sich in eigener Unterzahl erneut die Scheibe und stellte in der 40. Spielminute mit einem sehenswerten Solo-Lauf den 4:0 Endstand her. Denn in den letzten 20 Spielminuten gelang es den Hausherren nicht mehr, weitere Tore zu erzielen. Dafür kam Geretsried einige Male gefährlich vor Ewert, der an diesem Abend jedoch keinen Treffer zuließ und mit seinem ersten Shootout in dieser Saison wichtiges Selbstvertrauen für die anstehende Relegation sammelte.

Dass der Heimerfolg unumgänglich war, zeigte das Ergebnis im Fernduell gegen Pegnitz. Denn auch die „IceDogs“ gewannen ihr Heimspiel mit 4:0 und hätten die Wanderers bei weniger als drei Punkten auf einen direkten Abstiegsplatz verwiesen.

In der anstehenden Relegation treffen die Wanderers auf den Verlierer des Landesliga-Finales. Hier duellieren sich die hochfavorisierten Erding Gladiators gegen die „Black Hawks“ aus Passau. Das erste Duell gewann der Favorit in der Höhe etwas überraschend mit 8:0 auf fremden Eis. Schon am heutigen Sonntag könnten die Gladiators vor heimischen Publikum die Serie für sich entscheiden, sodass die Wanderers kommenden Sonntag (06.03.) womöglich die Relegation in Passau beginnen würden. Das Relegationsheimspiel findet am 11. März 2016 in Germering statt. Spielbeginn ist um 20:00 Uhr.