Wanderers bestreiten letztes Vorrunden-Spiel

05.01.2016 um 18:36 Uhr von Florian Hutterer

Foto: Richard Langnickel

Zum Abschluss der Hinserie noch ein Heimspiel

Mit der Partie am kommenden Sonntag gegen den EV Moosburg endet für die Mannschaft um Wanderers Coach Alfred Weindl die Vorrunde. Eine Saison mit Höhen und Tiefen geht damit zuende.
Siege gegen Top-Mannschaften wie Memmingen, Miesbach und Dorfen zählen zu den größten Erfolgen. Einen großen Anteil daran hat das diesjährige Torhüter-Duo um Timon Ewert und Severin Dürr, welches gleichbedeutend das stärkste Gespann seit Jahren in Germering darstellt. Ohne diese beiden wichtigen Stützen würde man jetzt noch schlechter dastehen. Gegen vermeintlich leichtere Gegner tat man sich oft schwer und so musste man den ein oder anderen unnötigen Punktverlust hinnehmen. Diese Punkte fehlen nun für den vor der Saison angestrebten 10. Tabellenplatz. Zusätzlich erschwert wurde das Streben nach der Qualifikation für die Zwischenrunde durch die langwierige Verletztenmisere. Seit dem Auswärtsspiel in Peißenberg am 4. Spieltag konnte man nicht mehr mit dem kompletten Kader antreten, ständige Reihenumstellungen waren die logische Konsequenz.
Unter Berücksichtigung aller Gesichtspunkte muss man also von einer eher durchwachsenen, teilweise auch enttäuschenden Saison sprechen.

Die Konstellation ist nun wie folgt: Der Abstand auf eine Zwischenrundenplatzierung beträgt fünf Punkte. Der aktuelle Tabellenzehnte aus Buchloe muss die verbleibenden zwei Vorrundenpartien allesamt in regulärer Spielzeit verlieren – gleichzeitig die Wanderers dagegen gewinnen. Eine Außenseiterrolle hat sich der EV Pegnitz erspielt. Denn anders als ihre Mitstreiter haben die Franken durch ein Nachholspiel gegen den ECDC Memmingen (08.01.) noch neun Punkte offen. Zudem trifft am letzten Spieltag Pegnitz auf eben jenen ESV Buchloe.

Nach dem morgigen Gastspiel der Germeringer in Waldkraiburg, empfangen die Schwarz-Gelben um Kapitän Matthias Dosch den EV Moosburg am Sonntag im Polariom. Als Tabellenachter mit 38 Punkten ist der EVM bereits für die Zwischenrunde qualifiziert. Am Dreikönigstag gastiert der HC Landsberg in der Dreirosenstadt, bevor es dann zum Ende der Vorrunde in den Münchner Westen geht. Durch den Rückzug des EHC 80 Nürnberg noch die Klasse am grünen Tisch gehalten, so schaut man mittlerweile auf eine erfolgreiche Saison zurück. Das man über dem Strich steht und damit in die Zwischenrunde einzieht, hat man vor der Saison nicht unbedingt erwarten können. Der Mannschaft und auch den Verantwortlichen muss man ein großes Kompliment aussprechen, da wurde großartige Arbeit geleistet. Die Vereinsoffiziellen haben ein glückliches Händchen bei ihren Transfers bewiesen. Florian Mayer (26 Punkte als Verteidiger), Daniel Möhle (38 Punkte) und der tschechische Kontingentspieler Lukas Varecha (57 Punkte) sind nur drei Akteure, die neu nach Moosburg geholt wurden und sofort eingeschlagen haben. Varecha ist gleichermaßen der erfolgreichste ausländische Spieler in der Bayernliga. Darüber hinaus brachte man mit Rudolf Lorenz und Patrice Dlugos reichlich Routine in die eigenen Reihen. Man setzt beim EVM aber auch weiterhin auf junge Spieler. Dazu zählen u.a. die Ex-Germeringer Daniel Simm und Patrick Smolik, welche beide ihre zweite Saison in Moosburg spielen.
Für die Dreirosenstädter geht es in diesem Spiel „nur“ noch um die Platzierung, Platz 5 ist durchaus noch im Bereich des Möglichen. Bei der 2:4 Niederlage im Hinspiel zogen die Germeringer den Kürzeren. Chancenlos war man hier jedoch nicht. Das sollte Mut und Hoffnung für das Rückspiel geben.

Für die Wanderers geht es im letzten Vorrunden-Spiel vor heimischen Publikum nochmal darum, eine gute Leistung zu zeigen. Je nach Ausgang der morgigen Partien, könnte sich das Thema Zwischenrunde da bereits erledigt haben. Ein Punktgewinn von Buchloe in Memmingen reicht hier bereits aus.