Der Traum von Platz 10 ist ausgeträumt

06.01.2016 um 21:44 Uhr von Florian Hutterer

Wanderers müssen sich in Waldkraiburg geschlagen geben

Unter positiven Voraussetzungen traten die Wanderers die Auswärtsfahrt ins knapp 100 Kilometer entfernte Waldkraiburg an. Lediglich Nicholas Maximilian Becker fehlte neben den Langzeitverletzten Nico Rossi und Michael Schmidbauer. Der Auftrag für die Schwarz-Gelben war klar. Nur mit einem Sieg könnte man sich überhaupt noch Hoffnungen auf die Zwischenrunde machen. Dem entsprechend eingestellt von Coach Alfred Weindl ging man ins Spiel gegen den Tabellendritten.

Die Zuschauer sahen im ersten Drittel lange eine ausgeglichene Partie. Germering agierte erstmals in der laufenden Saison mit vier Sturmreihen, womit der EHC nicht unbedingt rechnen konnte. Erst in der 12. Minute fasste sich der tschechische Kontingentspieler Jakub Marek ein Herz und brachte Waldkraiburg mit einem platzierten Handgelenkschuss mit 1:0 in Führung. Gleich nach Wiederanpfiff zappelte der Puck erneut im Tor der Münchner Vorstädter. Doch der Treffer wurde von den Schiedsrichtern zurecht aberkannt, da der Puck bereits sicher in der Fanghand von Timon Ewert lag. Eine Strafzeit kurz vor der Pausensirene konnten die Wanderers nicht mehr effektiv für sich nutzen. Anders die Löwen, die kurz nach Ablauf der Strafzeit das 2:0 in Person von Michael Trox markieren konnten.
Keine drei Minuten im zweiten Spielabschnitt waren absolviert, da erzielte der EVG wie aus dem Nichts den 2:1 Anschlusstreffer. Ein Befreiungsschlag konnte Martin Dürr im Laufduell gegen einen Waldkraiburger Verteidiger unter Kontrolle bringen und so alleine vor Torhüter Fabian Birk einnetzen. Doch die Freude der mitgereisten Germeringer Fans währte nur kurz, denn erneut Michael Trox, Kapitän Max Kaltenhauser und Lukas Wagner schraubten innerhalb von wenigen Minuten das Ergebnis zum 5:1 wieder in die Höhe. Nach dem Dreifachschlag übernahmen die Schwarz-Gelben wieder mehr das Kommando. Man erspielte sich noch die ein oder andere gute Chance, doch mehr wie das 5:2 durch US-Boy J.C. Cangelosi sollte dabei nicht herausspringen.
Das letzte Drittel bot den gut 500 Zuschauern in der Industriestadt nicht mehr viel Spannung. Bis zum Spielende konnten die Löwen noch drei Tore erzielen, so dass nach 60 gespielten Minuten ein 8:2 Heimerfolg auf der Anzeigetafel stand. Daniel Hämmerle war u.a. Torschütze des 100. Saisontreffers für den EHC Waldkraiburg.

Nach diesem Spiel müssen die Wanderers nun den 10. Tabellenplatz abhaken, auch wenn zeitgleich der ESV Buchloe mit 7:1 in Memmingen verlor. Auch die Ice Dogs aus Pegnitz machen die Angelegenheit mit ihrem 4:2 Sieg gegen Geretsried nochmal zusätzlich spannend. Gewinnt man am kommenden Freitag das Nachholspiel vor heimischen Publikum gegen den ECDC Memmingen, so trennen den EVP nur noch ein Punkt von Buchloe. Beide Mannschaften stehen sich dann am Sonntag im direkten Duell gegenüber.
Für die Wanderers geht es am Sonntag zum Abschluss der Vorrunde daheim gegen den EV Moosburg. Man freut sich auf seine Zuschauer und will nochmal eine gute Leistung zeigen!