6-Punkte-Wochenende

24.01.2016 um 21:20 Uhr von Markus Degenhardt

Foto: Richard Langnickel

Wanderers melden sich zurück

Mit einer deutlichen Niederlage zu Hause gegen Pfaffenhofen und einem Spielabbruch zwei Tage später in Geretsried starteten die Wanderers vor einer Woche in die Bayernliga-Abstiegsrunde. Diesen Start hatte man sich im Wanderers-Lager grundlegend anders vorgestellt und wollte alles daran setzen, erste Punkte im Kampf um den Klassenerhalt einzufahren. Dieser Plan ging auf und so steht am Ende die volle Punkteausbeute auf dem Papier!

Am Freitagnachmittag stiegen Kapitän Matthias Dosch und sein Team in den Mannschaftsbus, um die dreistündige Fahrt nach Pegnitz auf sich zu nehmen. Zum Glück der Wanderers hatte der Wettergott an diesem Tag ein Einsehen, sodass die Fahrt nicht wie wenige Tage zuvor in Geretsried umsonst angetreten wurde. Dennoch starteten die Gäste denkbar ungünstig in die Partie. Bereits in der siebten Spielminute gingen die Franken durch Sergej Hausauer früh in Front. Auf den längst fälligen Ausgleich mussten die mitgereisten Wanderers-Fans einige Zeit warten. Erst kurz nach der ersten Drittelpause gelang es Christian Czaika die Hartgummischeibe hinter EVP-Torhüter Müller zu versenken. Die Freude wehrte jedoch nicht lange. Bereits eine Minute später nutzten die Hausherren eine Überzahlgelegenheit, um den alten Spielabstand wiederherzustellen. Aber auch die Antwort der Wanderers ließ nicht lange auf sich warten und glichen in Person von Martin Dürr wenig später aus. Somit war die Partie, die von vielen Strafzeiten und Emotionen geprägt wurde, wieder zurück auf Null gesetzt. In einem offenen Schlagabtausch durften beide Torhüter immer wieder ihr Können unter Beweis stellen. In der 32. Spielminute fand Kapitän Matthias Dosch jedoch die Lücke und konnte seine Farben erstmal in dieser Partie in Führung bringen! In Folge entwickelte sich die Begegnung immer mehr zu einem echten Nerven-Krimi. Da Pegnitz in den verbliebenen eineinhalb Dritteln keine Möglichkeit mehr fand, Goalie Timon Ewert zu überwinden, entführten die Wanderers am Ende schließlich drei wichtige Zähler mit nach Germering.

Bereits zwei Tage später bekamen die Franken die Chance auf eine Revanche. Aber auch im Rückspiel gelang es dem EVP nicht, die Wanderers zu besiegen. Während der Fanclub „Freaky Family“ zum Anpfiff der Partie schwarz-gelbes Konfetti in die Höhe schoss, schossen auf dem Spielfeld die Hausherren das erste Tor an diesem Abend. Angreifer Christian Czaika nutze ein Zuspiel von J.C. Cangelosi nach gerade einmal 25 gespielten Sekunden zum umjubelten 1:0 aus! Die „Zunge schnalzen“ konnten die rund 300 Zuschauer im Germeringer Polariom wenige Minuten später. Mit einem sehenswerten Solo von US-Boy Cangelosi erhöhte sich der Spielstand auf der Anzeigetafel. Im Mitteldrittel haderten die Hausherren immer öfter mit dem Schiedsrichtergespann oder mit sich selbst. Durch zahlreiche Strafzeiten bot man den Gästen zahlreiche Gelegenheiten zurück in die Partie zu finden. Zum Glück der Hausherren präsentierte sich Pegnitz gerade in personeller Überzahl an diesem Abend nicht von seiner besten Seite. Bestraft wurde die fehlende Kaltschnäuzigkeit von Benedikt May. Er bekam die Scheibe von Mitspieler Martin Pfohmann passgenau aufgelegt und sorgte in Unterzahl mit einem schönen Treffer für das 3:0. Die Nerven verlor nach einem Foul (34. Min.) von Nicholas Becker der Pegnitzer Patrick Franz und schlug auf sein Gegenüber ein. Da auch Becker die Fäuste nicht still halten konnte, wurden beide Spieler mit eine Spieldauerdisziplinarstrafe bestraft, was eine Sperre im kommenden Spiel mit sich zieht. Die Partie endgültig vorentscheiden konnte in der 48. Spielminute Stefan Sohr. Der 26-Jährige entdeckt in dieser Saison seine Torjägerqualitäten und konnte einen Schuss von Sven Schittenhelm unhaltbar in das gegnerische Tor abfälschen. Eine unschöne Szene bekamen die Zuschauer eine Minute später zu sehen. Christian Czaika erwischte einen Pegnitzer Spieler beim Vorbeifahren im Gesicht, sodass dieser verletzt am Boden liegen blieb. Da der Spieler anschließend behandelt werden musste, sprachen die Unparteiischen eine Matchstrafe gegen den Angreifer aus. Vom Tore schießen abhalten sollte die Strafzeit die Hausherren jedoch nicht. Durch die Treffer von Rückkehrer Nico Rossi und Verteidiger Markus Koch stand am eine ein deutliches 6:1 auf dem Spielbogen. Mit den beiden Siegen befinden sich die Wanderers nun gemeinsam mit den „RiverRats“ Geretsried auf den ersten beiden Tabellenplätzen.

Weiter geht es für die Weindl-Truppe bereits kommendes Wochenende. Zu aller erst ist am Freitagabend der ESC Geretsried im Polariom (20:00 Uhr) zu Gast, bevor man am Sonntagabend nach der Auftaktniederlage auf eine Revanche bei den „IceHogs“ in Pfaffenhofen aus ist. Spielbeginn in der Ferne ist um 17:30 Uhr.