Germering vergibt Big-Point-Spiel im Kampf um Platz 10

27.12.2015 um 20:37 Uhr von Markus Degenhardt

Foto: Richard Langnickel

Martin Dürr stürmt wieder für die Wanderers

Die Mannschaft von Trainer Alfred Weindl muss einen herben Rückschlag im Kampf um Tabellenplatz zehn in Kauf nehmen. Im „6-Punkte-Duell“ beim ESV Buchloe zog sein Team den Kürzeren und verließ nach einer hitzigen Partie als Verlierer das Eis.

Im ersten Spielabschnitt gaben vor allem die Hausherren den Ton an. Mit stets gefährlichen Spielzügen forderten sie die Wanderers-Defensive und Schlussmann Severin Dürr immer wieder aufs Neue. Hinter sich greifen musste Dürr jedoch fünf Minuten vor dem erstmaligen Ertönen der Pausensirene. ESV-Stürmer Mathias Strodel ließ die gegnerische Hintermannschaft mit einem starken Solo alt aussehen und verwandelte schließlich selbst zur 1:0 Führung seiner Farben. Einen höheren Rückstand verhinderte Severin Dürr kurz vor dem Pausentee. Ein für die Hausherren zugesprochener Penalty konnte vom gut aufgelegten Schlussmann vereitelt werden. In den darauf folgenden 20 Minuten fanden die Wanderers besser in ihr Spiel. Unterstützt wurden sie dabei von rund 100 mitgereisten schwarz-gelben Anhängern, die das Auswärtsspiel stimmungstechnisch zu einem Heimspiel verwandelten. Der Gästeblock hatte kurz nach Wiederbeginn auch allen Grund zur Freude! Martin Pfohmann traf in der 22. Spielminute mit einem platzierten Schuss von links außen und setzte die Partie zurück auf null. Der Jubel verstummte jedoch keine zwei Minuten später. In personeller Überzahl gelang es den Gastgebern den alten Spielabstand wiederherzustellen. Doch auch die Wanderers hatten die richtige Antwort prompt parat. Ebenfalls mit einem Mann mehr auf dem Eis, gelang es Daniel Rossi (25. Min.) das 2:2 zu markieren. Die Freude zum erneuten Ausgleich währte jedoch nicht lange. Noch in derselben Minute trat das immer wieder überfordert wirkende Schiedsrichtergespann in den Mittelpunkt. Sven Schittenhelm wurde wegen einem Foul hinter dem eigenen Tor zunächst wegen „Beinstellen“ mit zwei Minuten in die Kühlbox geschickt. Nach einer mehrminütigen Diskussion mit Spielern des ESV entschied der Hauptschiedsrichter zur Verwunderung vieler Fans jedoch auf eine Spieldauerdisziplinarstrafe, welche eine fünfminütige Unterzahlsituation mit sich zog. Trotz lautstarker Proteste gelang es den Wanderers nicht die Unparteiischen umzustimmen und agierten in Folge längere Zeit mit einem Mann weniger. Nicht beeindrucken von der personellen Überlegenheit der Hausherren ließ sich in der 27. Spielminute J.C. Cangelosi. Der Amerikaner erkämpfte sich auf Höhe der blauen Linie die Scheibe und war auf und davon. Auch Buchloes Schlussmann Bernthaler konnte die erstmalige Führung der Gäste nicht verhindern. Da Buchloe auch nach dem Treffer noch mehrere Minuten in Überzahl agierte, kam es wie es kommen musste. In Person von Michael Strobel erzielten die Ostallgäuer zur Mitte des Spiels den 3:3 Ausgleich. Im letzten Drittel nahm das Unheil schließlich seinen Lauf. Nach einer äußerst umstrittenen Strafzeit in der 42. Spielminute, gelang es dem Gastgeber sofort die Partie zu drehen. In Folge hatten die Gäste immer wieder Möglichkeiten, zurück in die Partie zu kommen. Zum Leid der zahlreich mitgereisten Wanderers-Fans haderte Germering immer wieder mit seinen Torabschluss und musste kurz vor Schluss alles auf eine Karte setzen. Obwohl Germering mit zwei Spielern weniger agierte, nahm Trainer Alfred Weindl 16 Sekunden vor dem Ende bei einem Bully in der gegnerischen Hälfte seinen Torhüter zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis. Der „Lucky Punch“ wenige Sekunden vor Schluss fiel aus, stattdessen erzielte der ESV den 3:5 Endstand ins leere Tor. Mit der Niederlage rutschen die Wanderers auf Platz zwölf ab und haben damit zwei Punkte Rückstand auf die Konkurrenten Buchloe und Pfaffenhofen. Denn auch die „IceHogs“ konnten in Geretsried überzeugen und weitere drei Punkte einfahren.

Die Chance auf die Zwischenrunde ist mit dieser Partie erheblich gesunken. Kapitän Matthias Dosch und sein Team sind in den kommenden Partien damit regelrecht zum Siegen gezwungen, um bis zuletzt um die Teilnahme an der Zwischenrunde mitzuspielen.

Bei diesem schwierigen Unterfangen mitwirken wird ab sofort Martin Dürr. Der 28-jährige Angreifer gehört von nun an zum Mannschaftskader von Trainer Alfred Weindl. Der gebürtige Münchner ist in Germering ein bekanntes Gesicht und spielte bereits in den vergangenen beiden Spielzeiten in der Münchner Vorstadt. Dabei erzielte er in 48 Bayernliga-Partien 21 Tore und legte 27 weitere auf. Der Bruder von Torhüter Severin Dürr war bereits in Buchloe mit von der Partie.

Das nächste „6-Punkte-Spiel“ steht bereits kommenden Dienstag auf dem Programm. Dort empfangen die Wanderers im heimischen Polariom den EV Pegnitz. Spielbeginn am Dienstagabend ist um 20:00 Uhr.