Wanderers Kleinstschüler I (U10) – BEV-Runde in Landsberg, 17. Oktober 2015

01.11.2015 um 22:03 Uhr von Andreas
Am Samstag, den 17.10.2015, fand das zweite Turnier der BEV-Runde 2015/2016 statt. Gastgeber war der HC Landsberg. Spielzeit: 32 Minuten, Modus: Jeder-gegen-Jeden.

Im ersten Spiel für die Wanderers ging es gegen die Hausherren. Nach dem Bully stürmten die Germeringer sofort auf das Tor der Gastgeber zu. Einem Puckverlust folgte der sofortige Konter des HC Landsberg, der glücklicherweise abgewehrt werden konnte. Nach dem ungewohnt stürmischen Spielbeginn versuchten die Mannschaften wieder Ruhe ins Spiel zu bekommen und sich mit einem konsequenten Spielaufbau Torchancen zu erarbeiten. Die Reihen schienen ziemlich ebenbürtig zu sein. Es dauerte knapp fünf Minuten bis die Landsberger einen gefährlichen Schuss in Richtung des Germeringer Tores abfeuerten. Glücklicherweise war unser Schlussmann reaktionsschnell und konnte den Treffer vereiteln. Der HC Landsberg wechselte sehr schnell und die Kleinstschüler aus Germering mussten wirklich auf der Hut sein. In der letzten Sekunde der elften Minute setzten die Kontrahenten einen weiteren gefährlichen Torschuss ab, den unser Torhüter gerade noch mit der Schiene abwehren konnte. Das Zusammenspiel der Germeringer Reihen war recht durchwachsen und ermöglichte den Lechstädtern immer wieder Kontermöglichkeiten. In der Defensive war ein wenig der Wurm drin, zeitweise bekam man die Scheibe nicht unter Kontrolle und ließ sich in einen gefährlichen Schlagabtausch verwickeln. Oft wurden vom letzten Mann Höchstleistungen abverlangt und mehr als nur einmal rettete das Wechselsignal vor einem gegnerischen Treffer. In der 19. Minute erhöhten die Wanderers den Druck und setzten sich vor dem Landsberger Tor fest. Die Kontrahenten hielten mit aller Kraft dagegen und ließen den Wanderers kein Platz zum Schießen. Erneuter Puckverlust und ein schneller Gegenangriff brachte die Germeringer ins Schwitzen. In den folgenden vier Spielminuten verloren die Wanderers immer wieder die Scheibe und hatten sichtlich Mühe sich den Anläufen der Gegner zu erwehren. Am Ende der 23. Minute gelang es dem Germeringer dritten Block aus einer Kontersituation heraus, die Spieler des HC Landsberg auszuspielen. Vor dem Tor passte das Zusammenspiel und der gegnerische Schlussmann hatte dem Abschluss nicht mehr viel entgegenzusetzen. Endlich fiel das erste Tor für die Wanderers (1:0). Eineinhalb Minuten später fälschte ein Germeringer Verteidiger unglücklich einen Landsberger Schuss mit dem Schlittschuh ab und hätte so beinahe für den Ausgleich der Gastgeber gesorgt. Ein Raunen ging durch die Zuschauer. In Minute 25 waren dann die Wanderers einen Tick zu langsam an der Scheibe. Landsberg erarbeitete sich eine gute Schussposition und erzielte den Treffer zum Ausgleich auf 1:1. In der 28. Minute brachten sich die Kleinstschüler aus Germering um eine weitere Möglichkeit. Beim Wechsel schlief nicht nur ein Spieler, sondern scheinbar auch Trainer und Betreuer am Spielfeldrand. Trotz der lauten Rufe aus dem Fanblock reagierte niemand. Die Mannschaft schlug sich ganz gut in dem unbeabsichtigten Unterzahlspiel und verteidigte konsequent. Für einen Angriff fehlte leider ein weiterer Spieler und erst wenige Sekunden vor dem Wechselsignal war die Reihe vollzählig auf dem Eis. Die Minute war ein Geschenk an den HC Landsberg. Bis zum Spielende kämpften beide Seiten mit allen Mitteln und mobilisierten alle Kräfte. Es hätte jederzeit der Siegtreffer für eines der beiden Teams fallen können. Es blieb spannend bis zum Schlußsignal und man trennte sich mit einem 1:1-Unentschieden.

Wanderers Germering      vs.      HC Landsberg      1 : 1

Ergebnis auf dem zweiten Spielfeld:
EHC München I       vs.      Augsburger EV I      4 : 0


In der zweiten Begegnung stand der EHC München auf der anderen Seite. Beim Turnier letzte Woche fuhr man sich eine 1:9-Schlappe ein und das wollten die Wanderers nicht auf sich sitzen lassen. Wie gewohnt legten die Hauptstädter nach dem Bully gleich blitzschnell los und nahmen unser Tor ins Visier. Im Gegensatz zu letzter Woche standen die Germeringer ziemlich kompakt vor dem eigenen Kasten und gaben den Münchnern keinen Raum für Pässe oder Schüsse. In der siebten Minute hatte Germerings Goalie den Puck gehalten, da stocherte ein Gegenspieler solange nach bis die Scheibe runterfiel und zum Schuss frei war. Ein Tor für den EHC konnte glücklicherweise nicht erzielt werden. Es folgten Anläufe auf beiden Seiten mit teilweise schnellen Schüssen. In der achten Minute war zwischen Schuss und Treffer gerade noch die Fanghand des Germeringer Keepers. Auch die Wanderers suchten ihr Heil im Abschluss, waren dabei leider nicht sehr zielsicher und verfehlten das Münchener Gehäuse. In der 11. Minute folgte einem vielversprechendem Angriff ein gefährlicher Konter des EHC München. Und wieder landete die Gummischeibe in der Fanghand des Wanderers Goalie. Zwei Sekunden vor Ende der zwölften Minute war es endlich soweit. Einen Germeringer Schuss konnte der Münchner Schlussmann nur abprallen lassen und musste sich dem Nachschuss ergeben. Die Wanderers gingen mit 1:0 in Führung. Anderthalb Minuten später glich der EHC aus. Die Kontrahenten brachten die Gummischeibe schnell in den Germeringer Torraum und ließen sich nicht mehr von der Scheibe trennen. Die Reihe der Wanderers versuchte nachzugehen und blieb nicht konsequent bei den Gegenspielern. Den gewonnenen Raum nutzten die Hauptstädter für sich aus und erzielten das 1:1. Eine Minute später wiederholten sich die Szenen, Germering bekam wieder keine Scheibenkontrolle und musste das 1:2 hinnehmen. Der EHC München blieb weiter torgefährlich und versuchte fortwährend auf das Germeringer Tor zu laufen. In der 16. Minute schob man dabei das Tor aus seiner Verankerung. Jeder Angriff der Wanderers wurde gekontert und endete mit einem potentiellen Abschlussversuch. Das 1:3 fiel in der 20. Minute. Germering fand sich fast ausschließlich in der defensiven Rolle wieder und München legte sechs Minuten später das 1:4 nach. Die Wanderers kämpften weiter und gaben nicht auf. Die Ansätze waren teilweise gut, das Tempo konnte man mitgehen und dem EHC durchaus Paroli bieten. Die Rivalen spielten ihr Spiel einfach cleverer, boten ihren Mitspielern mehr Anspielpositionen und ließen sich nicht so leicht auseinandersprengen. Trotz aller Anstrengungen fiel bis zum Ende kein weiteres Tor mehr.

Wanderers Germering      vs.      EHC München I      1 : 4

Ergebnis auf dem zweiten Spielfeld:
HC Landsberg      vs.      Augsburger EV I      1 : 3


In der letzten Partie der heutigen BEV-Runde hatten es die Wanderers mit dem Augsburger EV zu tun. Die Mannschaften wirkten von Spielbeginn an gleich stark und das Spiel war in den ersten Minuten sehr ausgeglichen. Beide Teams gelangten in den gegnerischen Torraum und erarbeiteten sich Torchancen. Ein grober Verteidigungsfehler bescherte den Augsburgern die Abschlussmöglichkeit vor dem Germeringer Kasten. Noch konnte Schlimmeres verhindert werden. In der 13. Minute nahm der AEV jedoch die erneute Einladung dankbar an und erzielte nahezu ohne Bedrängnis das 0:1. Eine Minute später drängten die Wanderers auf den Ausgleich. Wildes Gestochere und ein harter Kampf um die Scheibe vor dem Augsburger Kasten führte leider nicht zum Erfolg. Es vergingen weitere vier Minuten bis ein beherzter Kampf vor dem gegnerischen Tor zum 1:1 führte. In der 20. Minute wollten die Kontrahenten den alten Abstand wiederherstellen und bissen sich vor dem Germeringer Gehäuse fest. Die Wanderers ließen sich umher scheuchen und bekamen den Puck nicht unter Kontrolle. Das Zeitsignal rettete vor einem weiteren Einschlag. Es vergingen fast drei Minuten bis das Spiel der Wanderers wieder ruhiger und konsequenter wurde. Man bescherte dem Augsburger EV endlich wieder mehr Arbeit in der Verteidigung und trat die Flucht nach vorne an. Ein erfolgreicher Abschluss war jedoch leider nicht drin. Es war wie verhext. Viele gute Chancen ließ man ungenutzt liegen. Die zweite Reihe der Germeringer machte dabei von der gesamten Mannschaft noch die beste Figur und legte dabei sogar an Geschwindigkeit zu. Aber die Scheibe wollte einfach nicht den Weg in den Augsburger Kasten finden. Der Fanblock schlug nicht nur einmal die Hände über dem Kopf zusammen. Gefährliche und schnelle Schüsse, sogar Nachschüsse, halfen einfach nicht. Es war unglaublich! In der 28. Minute genügte dem AEV ein guter Angriff zum Führungstreffer (1:2). Die Wanderers zeigten in diesem letzten Spiel die eindeutig schlechteste Leistung des Tages und luden mit jedem kleinen Fehler die Kontrahenten zum Konter ein. In den letzten vier Spielminuten hatte Germering eine Vielzahl mehr an Abschlussmöglichkeiten, konnte aber einfach nicht punkten. Die Uhr lief erbarmungslos ab und man musste sich unglücklich geschlagen geben. Letzte Woche war es schon knapp, aber mit diesem Ausgang hatten die Jungs und das Mädel wohl nicht gerechnet. Augsburg war heute in der Chancenverwertung besser, aber es ist ja erst Halbzeit in der Hinrunde. Bis zum nächsten Mal.
 
Wanderers Germering      vs.      Augsburger EV I      1 : 2

Ergebnis auf dem zweiten Spielfeld:
HC Landsberg      vs.      EHC München I      0 : 13


Ein herzliches Dankeschön an die Gastgeber des HC Landsberg und seine vielen Helfer für die Organisation und Durchführung der heutigen BEV-Runde. Vielen Dank für die Gastfreundschaft und bis zur nächsten Runde.


Auf den Trainer Rudi Simm der U10 Wanderers Kleinstschüler wartet nun ein Stückchen Arbeit. An Geschwindigkeit und Einsatz lag es nicht. Das Spiel der Germeringer war geprägt von vielen Einzelaktionen und wenig Zusammenspiel. Die Mannschaft muss lernen den Mitspielern Anspielpositionen zu bieten und auch einen Paß zu spielen, dazu ist es nötig auch mal den Kopf hochzunehmen. Wir gehen ganz zuversichtlich ins Training und werden die Entwicklung der Mannschaft mit Spannung verfolgen.
(af)