Derbytime im Germeringer Polariom

03.11.2015 um 19:28 Uhr von Florian Hutterer

Foto: Richard Langnickel

Wanderers vor schwierigem Wochenende

Vom vergangenen Spielwochenende hat man sich im Wanderers Lager sicherlich mehr erhofft. Am Ende steht eine Niederlage und ein Sieg nach Penaltyschiessen zu Buche. Und letzteren musste man sogar noch teuer bezahlen. Christian Czaika erhielt eine Spieldauerstrafe und fehlt den Germeringern im Spiel am kommenden Freitag gegen den ESV Buchloe.

Die Pirates kommen als Tabellenvorletzter in die Münchner Vorstadt. Die bisherigen fünf Punkte hat man gegen Waldkraiburg und Peißenberg eingefahren. Im zurückliegenden Sommer konnte man fast den kompletten Kader halten. Lediglich Topscorer Patrick Weigant (ECDC Memmingen), Andreas Morhardt und Torhüter Fritz-Philipp Hessel (Harzer Falken) verließen den Verein. Die vakanten Stürmerpositionen füllte man mit Markus Rhode und Christoph Heckelsmüller auf. Rhode zählte nicht nur letzte Saison beim HC Landsberg mit 37 Scorerpunkten zu den Punktbesten, sondern gehört auch in der aktuellen Spielzeit zu den effektivsten Angreifern. Der 24-jährige Heckelsmüller stammt aus dem Nachwuchs des ESV Kaufbeuren, wo er fünf Jahre in der Junioren-Bundesliga spielte. 2012 ging es für ihn dann zum EV Bad Wörishofen, wo er erste Erfahrungen im Seniorenbereich sammeln konnte. Im Sommer dann der Wechsel zum ESV, wo er sich nun in der Bayernliga beweisen will. Von eben jenem EV Bad Wörishofen wechselte auch Verteidiger Max Hofer zu den Freibeutern. Er ist nochmal zwei Jahre jünger als Heckelsmüller und kann auf beachtliche 21 Scorerpunkte in 23 Ligapartien zurückblicken. Auf der Torhüterposition treffen die Wanderers auf einen alten Bekannten. Sebastian Reisinger wechselte vor der Saison zurück zu seinem Heimatverein. Er bestritt sieben von den bisher acht gespielten Partien. Die größte Hängepartie gab es auf der Trainerposition. Letztlich ist man jedoch fündig geworden. Norbert Zabel leitet wieder die Geschicke. Er gehörte zu den Meisterhelden, die 2008 den Buchloer Bayernligaaufstieg perfekt machten.

Zwei Tage später treten die Wanderers die lange Fahrt nach Pegnitz an. 220 Kilometer trennen beide Vereine voneinander. Die Ice Dogs setzten sich im Playoff-Finale um den Aufstieg in die Bayernliga gegen den ESC Geretsried durch. Maßgeblichen Anteil daran hatten Stefan Hagen, Stephan Schmidt, Sergej Hausauer und EVP-Urgestein Markus Schwindl. Schwindl trägt seit der Spielzeit 2001/2002 das Trikot der Ice Dogs, in denen er über 900 Scorerpunkte erzielen konnte. Mittlerweile ist er 40 Jahre alt, doch ans Aufhören verschwendet er keine Gedanken. Die anderen Leistungsträger konnten von den Verantwortlichen ebenfalls gehalten werden. Neuen Wind in die Mannschaft bringen lediglich Oleg Seibel (EV Weiden), Nikolai Pleger (EHC Bayreuth) und Anton Marsall (Rostock Piranhas). Marsall bringt reichlich Erfahrung aus der Oberliga mit und führt mit Schwindl zusammen die Mannschaft an. Gegen die Teams aus Lindau und Peißenberg konnte man bisher Siege einfahren. Doch auch in den anderen Spielen hat man bereits bewiesen, dass man es jedem Gegner schwer macht. Gerade das Kunsteis in Pegnitz ist für viele Vereine eine Herausforderung.
 
Es wartet ein anspruchsvolles Wochenende auf die Germeringer. Wanderers Coach Alfred Weindl kann dabei nicht aus dem Vollen schöpfen. Wie bereits anfangs erwähnt, wird am Freitag Stürmer Christian Czaika auf Grund seiner Spieldauerstrafe nicht auflaufen. Darüber hinaus wird Sven Goblirsch wegen anhaltender Knieprobleme nicht einsatzfähig sein. Man wird jedoch beide Partien konzentriert angehen und das Bestmögliche herausholen. Auf geht`s Wanderers!