Wanderers starten mit Aktionsheimspiel in die neue Saison

06.10.2015 um 15:30 Uhr von Florian Hutterer

Foto: Richard Langnickel

Schweres Auftaktprogramm zum Saisonauftakt

Die Vorbereitung ist vorbei. Am vergangenen Sonntag absolvierten die Germeringer ihr letztes Vorbereitungsspiel beim TSV Peißenberg. Eine knappe 5:7 Niederlage stand am Spielende auf der Anzeigetafel. Doch nach dem Spiel war man sich im Wanderers Lager einig, es war die bis dato beste Leistung in den abgelaufenen Testspielen. Daraus wird man Mut schöpfen für den anstehenden Ligastart am kommenden Wochenende.
Am Freitag reist das Team um Wanderers Coach Alfred Weindl ins mittelfränkische Höchstadt an der Aisch. Man trifft auf den letztjährigen Playoff-Finalisten, der sich erst im entscheidenden Spiel 5 gegen den EV Lindau geschlagen geben musste.
Im Großen und Ganzen konnten die Verantwortlichen des HEC den letztjährigen Kader zusammenhalten. Lediglich die Abgänge von Verteidiger Simon Knaup (113 Scorerpunkte in 186 Bayernliga-Partien) und Torhüter Philipp Schnierstein schmerzten. Knaup beendet sein einjähriges Gastspiel und kehrt aus persönlichen und beruflichen Gründen zu seinem Heimatverein nach Schweinfurt zurück, wo er in der Landesliga auf Torejagd gehen wird. Schnierstein agiert bis auf weiteres als Nachwuchstrainer bei den Alligators. Über die komplette Spielzeit 2014/2015 gesehen war er mit durchschnittlich 2,43 Gegentoren pro Spiel Ligaspitze. Aktuell wird aber lediglich von einer einjährigen Auszeit gesprochen, da für den Goalie im kommenden Winter die Abschlussprüfungen an der Uni anstehen. Solange hat sein ehemaliger Vereinskollege beim EHC 80 Nürnberg, Carsten Metz die Chance in seine Fußstapfen beim HEC zu treten. Als Neuzugänge präsentierten die Höchstadter zudem Sven Gäbelein (HC Landsberg), Marco Pronath (EV Weiden) und Patrick Hörl (EHC 80 Nürnberg). Darüber hinaus freut man sich sehr über die Vertragsverlängerungen von den Leistungsträgern der vergangenen Saison Daniel Jun (87 Punkte), Tomas Urban (52 Punkte) und Ales Kreuzer (37 Punkte).
Auch auf der Trainerposition gibt es ebenfalls ein neues Gesicht. Stan Mikulenka ist der neue Mann hinter der Bande der Panzerechsen. Er soll die erfolgreiche Arbeit von Daniel Jun fortsetzen, der auf eigenen Wunsch ab der kommenden Spielzeit nur noch als Spieler auf dem Eis stehen wird.
Auf die Wanderers wartet eine anspruchsvolle Aufgabe, zumal Höchstadt auch heuer wieder zu den Favoriten auf die Meisterschaft zählt. Man kann sich auf eine tolle Kulisse freuen. Über 420 Dauerkarten wurden verkauft, ein absoluter Vereinsrekord.

Zwei Tage später gastiert der TEV Miesbach im Germeringer Polariom. Exakt zwei Wochen ist es dann her, als man sich in der Vorbereitung gegenüberstand. Auf Grund einer damaligen Krankheitswelle unterlag man vor heimischen Publikum zwar deutlich mit 2:8. Dass man jedoch zwei Drittel lang gut mithalten konnte, wird den Miesbachern bestimmt in Erinnerung geblieben sein. Am Sonntag geht es dann wieder bei 0:0 los.
Im vergangenen Sommer mussten die Kreisstädter zahlreiche Abgänge verkraften. Während Leistungsträger Sebastian Lachner den HC Landsberg verstärkt, hängen Alan Reader und Torhüter Danijel Kovacic ihre Schlittschuhe an den Nagel. Verstärkt haben sich die Miesbacher mit Thomas Gabler, der vom Ligakonkurrenten aus Pfaffenhofen nach Miesbach wechselte. Er besitzt reichlich Oberliga-Erfahrung und wird den Sturm des TEV sicherlich bereichern. Einen regelrechten Kracher verpflichteten die Verantwortlichen der Miesbacher mit Marinus Kritzenberger. Der 25-jährige Verteidiger spielte die vergangenen beiden Spielzeiten bei den Starbulls Rosenheim in der DEL2 und wird in der Bayernliga sicherlich eine enorme Verstärkung darstellen. Nicht mehr auflaufen wird auch der letztjährige, finnische Kontingentspieler Markus Kankaanranta, der sich dem EHC Erfurt angeschlossen hat. Derzeit ist man noch auf der Suche nach adäquatem Ersatz. Der kanadische Stürmer Nick Sandor befindet sich seit gewisser Zeit im Tryout, hier wird es wohl in den nächsten Tagen eine Entscheidung geben.
Der neue Coach John Samanski jedenfalls hat einen sehr guten Eindruck von seiner Mannschaft. Sein Ziel ist, ein erfolgreiches Team zu bilden und eine erfolgreiche Saison zu spielen. Es wartet auf das Team von Wanderers Coach Weindl eine schwere Partie, mit den eigenen Fans in Rücken spekuliert man jedoch auf etwas Zählbares.

Ganze 238 Tage liegen zwischen der alten und neuen Eishockey Bayernligasaison. Für alle Eishockeyfreunde hat das Warten nun ein Ende, es geht endlich wieder um Punkte. Passend zu diesem Anlass haben sich die Wanderers Germering zum ersten Punktheimspiel etwas einfallen lassen. Unter dem Motto „Eishockey pulsiert Germering“ wird den Zuschauern der Besuch im Polariom versüßt. Während den beiden Drittelpausen tritt die im Landkreis durchaus bekannte Showtanzgruppe „Fun Unlimited“ auf und präsentiert ihr Programm „American Roadtrip“ aus der letzten Faschingssaison. Darüber hinaus kommen beim Kinderschminken auch die kleinen Gäste auf ihre Kosten.
In diesem Sinne „Let`s go Wanderers“!!!