Wanderers bestreiten das zweite Punktspiel-Wochenende

13.10.2015 um 18:35 Uhr von Florian Hutterer

Foto: Richard Langnickel

Dorfen und Peißenberg sind die nächsten Gegner

Die Euphorie vom 4:3 Sieg nach Verlängerung gegen den TEV Miesbach am vergangenen Sonntag hat sich gelegt. Die positiven Erkenntnisse nimmt man nun mit in die nächsten beiden Spiele. Gerade im kämpferischen Bereich haben die Wanderers im ersten Heimspiel der Saison eine außerordentlich gute Leistung gezeigt. Darüber hinaus scheint es so, als erweise sich US-Boy J.C. Cangelosi als echter Vollstrecker.

Das nächste Mal beweisen muss sich das Team von Wanderers Coach Alfred Weindl bereits am kommenden Freitag im heimischen Polariom gegen den ESC Dorfen.
Die Eispiraten haben mit zwei Siegen aus zwei Spielen einen optimalen Start hingelegt. Daheim gewann man mit 4:1 gegen den TSV Peißenberg, während man zwei Tage später beim 4:0 in Landsberg ebenfalls als Sieger vom Eis ging. Maßgeblichen Anteil mit vier Toren hat daran der erst 22-Jährige Florian Fischer, der im Sommer vom ehemaligen Oberligisten aus Erding wechselte. Darüber hinaus sicherte man sich die Dienste von Stürmer Tobias Feilmeier, der in der vergangenen Saison noch das Trikot des EV Lindau trug. Mit 202 Scorerpunkten in 218 Bayernliga-Partien kann man ihn durchaus als starken Neuzugang bezeichnen. Mario Sorsak (EHC Waldkraiburg) und Christian Göttlicher (EV Moosburg) wurden als Nachfolger von Christian Mitternacht (EHC Waldkraiburg) und Christian Birk (EC Pfaffenhofen) transferiert. Nicht unerwähnt bleiben dürfen Florian Brenninger (39 Punkte), Andreas Attenberger (31 Punkte) und der Tscheche Lukas Miculka (19 Punkte), welche alle drei ihren Vertrag verlängert haben und in der letzten Spielzeit zu den Leistungsträgern gehörten. Getrennt hat man sich hingegen von Spielertrainer Thomas Vogl, der nun die gleiche Funktion beim Landesligisten EV Dingolfing übernimmt. Neu an der Bande steht Heinz Feilmeier, der ähnlich wie sein Sohn Tobias über reichlich Erfahrung in der höchsten bayerischen Eishockeyliga verfügt.

Keine 48 Stunden später stehen die Germeringer bei den Eishacklern in Peißenberg auf dem Eis. Ähnlich wie bei den Wanderers stehen aktuell eine Niederlage und ein Sieg nach Verlängerung zu Buche. Am Freitag ist der TSV noch beim HC Landsberg zu Gast.
In der Sommerpause musste man die Abgänge von Martin Andrä (EC Peiting) und Kontingentspieler Ryan Bohrer (Ziel unbekannt) verkraften. Diese Personalien wurden aber adäquat neu besetzt. Eben von jenem EC Peiting wechselte Stürmer Manfred Eichberger nach Peißenberg. Ein echter Kracher kann man sagen, wenn man über 400 Scorerpunkte in 534 Spielen in der Oberliga erzielen konnte. Die Ausländerposition hat man ebenfalls sofort nachbesetzt. Tyler Wiseman kommt vom Canisius College aus der NCAA. Schaut man nur auf die Statistiken der beiden letzten Übersee-Spieler verspricht der neue Wiseman noch mehr leisten zu können wie sein Vorgänger Ryan Bohrer. Reaktiviert haben die Verantwortlichen Maximilian Barth, Bruder von den langjährigen Eishacklern Felix und Kapitän Florian Barth. Ein vielversprechendes Torwarttalent konnten sich die Peißenberg zudem sichern. Markus Goll kam von den Tölzer Löwen und hat in den letzten Jahren ausschließlich Oberliga-Einsätze vorzuweisen. Sogar ein Ligaspiel für den EHC München in der DEL hat er bestreiten dürfen.

Es warten interessante Aufgaben auf die Wanderers. Auf heimischen Eis kann man immer punkten, das hat man die letzten Jahre immer wieder unter Beweis gestellt. Bei einer ähnlichen Leistungsbereitschaft wie am vergangenen Sonntag, kann man sich durchaus etwas zählbares ausrechnen. Bei den Eishacklern wird die Angelegenheit gefühlt schwerer werden, zumal Peißenberg in der Vergangenheit kein gutes Pflaster für die Germeringer war. Man freut sich jedoch auf diese Partie und wird alles in die Waagschale werfen.