Wanderers landen Auftakt nach Maß

18.01.2015 um 21:10 Uhr von Markus Degenhardt

ESC Dorfen – Wanderers Germering 2:5 (0:1 | 1:2 | 1:2)

Den Wanderers Germering ist ein sensationeller Auftakt in die Bayernliga-Zwischenrunde gelungen. Auch wenn Trainer Sebastian Wanner durch den krankheitsbedingten Ausfall von Kontingentspieler Max Grassi eine wichtige Personalie fehlte, zeigte die Mannschaft eine geschlossene kämpferische Leistung, die sich am Ende auszahlen sollte! Mit von der Partie war zum ersten Mal Neuzugang Maximilian Wanninger sowie Moritz Lieb, der nach langer Verletzungspause erstmals wieder angreifen konnte.

Das Spiel begann ganz nach dem Geschmack der rund 40 mitgereisten Wanderers-Fans, die ihre Mannschaft das ganze Spiel lautstark unterstützten. Bereits in der dritten Spielminute gelang Stürmer Martin Dürr durch einen sogenannten „Bauerntrick“ die frühe 1:0 Führung seiner Farben. Der Gastgeber erholte sich nach dem kurzzeitigen Schock schnell und übte in Folge mächtig Druck auf das Tor von Sebastian Reisinger aus. Die Wanderers kämpften jedoch über das gesamte Spiel um jeden Zentimeter Eis und vereitelten dadurch so manche gefährliche Torchance der Hausherren. Dementsprechend ging man ohne Gegentreffer in die Pause, was sich im Mitteldrittel jedoch ändern sollte. Ein Überzahlspiel nutzte der ESC in der 28. Spielminute gnadenlos aus. Doch die Wanderers ließen sich durch den 1:1 Ausgleich nicht unterkriegen. Exakt 70 Sekunden dauerte es, bis der alte Spielabstand wiederhergestellt werden konnte! Ein sehenswertes Zuspiel von Benedikt Pfeil und Nico Rossi konnte Stürmer Stefan Sohr zum lautstarken Jubel der Wanderers-Fans im Tor des Gastgebers unterbringen. Danach folgten mehrere Strafzeiten auf beiden Seiten. Kapital daraus schlagen konnten jedoch nur die Gäste. Kurz vor der zweiten Drittelpause gelang Benedikt May mit einem Mann mehr auf dem Eis die Zwei-Tore-Führung. Mit mächtiger Euphorie ging es schließlich in die letzten 20 Spielminuten. Doch die Euphorie wurde recht schnell gedämpft. Der ESC kam in Überzahl (41. Min.) wieder heran und konnte in Person von Verteidiger Johannes Kroner das 2:3 erzielen. Die Partie war spätestens von da an nichts mehr für schwache Nerven! Lange Zeit boten sich beide Mannschaften eine packende Partie und die Wanderers mussten aufpassen, gegen die immer stärker kämpfenden Hausherren nicht den Ausgleich zu kassieren. Acht Minuten vor dem Ende gelang es den Wanderers schließlich, die Partie endgültig auf Siegeskurs zu bringen. Martin Dürr erarbeitete sich den Puck frei vor ESC-Torhüter Andreas Tanzer und ließ die Hartgummischeibe unhaltbar in das Netz der Hausherren zappeln. Der ESC versuchte anschließend noch einmal, das Ergebnis zu verkürzen, scheiterte jedoch immer wieder an der gut aufgestellten Defensivleistung der Wanderers an diesem Abend. Dementsprechend blieb Spielertrainer Thomas Vogl nichts anderes übrig, als den Torhüter zu Gunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis zu nehmen. Doch auch das brachte nicht den gewünschten Erfolg. Stattdessen traf Daniel Rossi 18 Sekunden vor Schluss in das leere Tor und erzielte damit den 5:2 Endstand.

Die Wanderers landen damit einen Auftakt nach Maß und beweisen wieder einmal, dass mit ihnen in der entscheidenden Phase der Saison zu rechnen ist. Trainer Sebastian Wanner äußerte sich überglücklich auf der anschließenden Pressekonferenz: „Ich kann heute zu meiner Mannschaft nichts negatives sagen. Wir haben es geschafft, 60 Minuten Eishockey zu spielen und dabei wenige Fehler zu machen.“ Auch sein Gegenüber Thomas Vogl zollte der Gastmannschaft Respekt und gratulierte zum verdienten Sieg. Trotz allem ist man sich im Wanderers-Lager bewusst, dass man sich auf dem Überraschungserfolg nicht ausruhen darf. Sebastian Wanner wird zusammen mit seiner Mannschaft in den kommenden Trainingseinheiten hart arbeiten, um nächstes Wochenende erneut eine starke Leistung abrufen zu können. Die Wanderers spielen nächste Woche gleich zweimal vor eigenem Publikum. Am Freitag, den 23. Januar, gastiert der TSV Peißenberg (20:00 Uhr) im Polariom, bevor man zwei Tage später den EV Moosburg (18:00 Uhr) auf heimischen Eis begrüßt. Auch hier ist die Mannschaft erneut auf die Unterstützung ihrer Fans angewiesen, um weiter eine erfolgreiche Zwischenrunde zu spielen.