Überraschungssieg gibt Selbstvertrauen

20.01.2015 um 18:44 Uhr von Florian Hutterer

Foto: Richard Langnickel

Wanderers empfangen Peißenberg und Moosburg zum Heimspiel-Wochenende

Mit einem denkbar faden Beigeschmack trat die Mannschaft um Wanderers Coach Sebastian Wanner die Reise nach Dorfen an. Ausgerechnet der kanadische Torjäger Max Grassi fiel kurzfristig krankheitsbedingt aus und konnte beim schweren Auswärtsspiel nicht auflaufen. Umso höher ist der verdiente 5:2 Erfolg der Germeringer einzuschätzen.

Freuen konnten sich die Wanderers zudem auf das Debüt von Verteidiger Maximilian Wanninger (davor Rostock Piranhas) und dem Comeback von Stürmer Moritz Lieb, der nach wochenlanger Verletzungspause wieder auf dem Eis stand.
Am kommenden Freitag ist nun der TSV Peißenberg zu Gast im Germeringer Polariom.
Die Eishackler gewannen ihr erstes Spiel in der Zwischenrunde ebenfalls. Am Ende hieß es 6:1 gegen den EV Moosburg vor heimischen Publikum. Matchwinner war in dieser Partie Kontingentspieler Ryan Bohrer mit 3 Toren und 1 Assist.
Bereits in der Vorrunde war der Kanadier Punktbester der Peißenberger mit 38 Punkten, gefolgt von Florian Barth (34 Punkte) und Martin Andrä (29 Punkte).
Der TSV hat in der aktuellen Spielzeit eine durchwachsene Bilanz in Auswärtsspielen. 4 Siege stehen 8 Niederlagen gegenüber, eine davon nach Penaltyschiessen. Aber wie bei den Wanderers zählen diese Statistiken natürlich jetzt nicht mehr.

Zwei Tage später begrüßen die Wanderers den EV Moosburg ebenfalls im heimischen Stadion.
Am letzten Vorrunden-Spieltag überholten die Moosburger in der Tabelle noch die Germeringer und sicherten sich den drittletzten Tabellenplatz. Ein Ergebnis, auf das man eigentlich aufbauen und Mut für die Zwischenrunde tanken wollte. Der Endstand in Peißenberg ließ jedoch schnell wieder alle Ambitionen verpuffen.
Franz Birk (21 Punkte), Josef Kankovsky (20 Punkte) und Dominik Hammer (19 Punkte) stellen die Topscorer des EVM dar.
Das Heimspiel in der Vorrunde konnten die Wanderers mit 5:2 für sich entscheiden.

Mit reichlich Selbstvertrauen geht die Mannschaft um Wanderers Coach Sebastian Wanner nun in die kommenden beiden Heimspiele, die bereits richtungsweisend sind.
Das Ergebnis in Dorfen weiß man richtig einzuordnen, Übermut wird man jetzt bestimmt nicht an den Tag legen. Der Trainer wird die Mannschaft wieder einschwören und die Marschroute entsprechend vorgeben. Das Wochenende verspricht Spannung für alle Eishockeyfreunde!

Weiterhin möchten die Wanderers Germering noch alle Eishockeyfreunde informieren, dass die Stadiongaststätte aktuell geschlossen ist.
Es besteht jedoch die Möglichkeit, in das Vereinsheim des benachbarten Fußballvereins einzukehren.