Noch einmal alles geben in 2014

23.12.2014 um 08:44 Uhr von Florian Hutterer

Foto: Richard Langnickel

Fanbus nach Waldkraiburg

Auch wenn die 1:5 Niederlage in Buchloe im Rahmen gehalten werden konnte, hatte man sich im vornherein durchaus mehr erhofft.
Man zeigte zwar eine bessere Leistung wie zwei Wochen zuvor in Dorfen, jedoch stand man am Ende wiederholt ohne Punkte dar. Jeweils ein Gegentor in den Anfangsminuten des ersten und dritten Drittels waren ausschlaggebend für die erneute Pleite. Hinzu kam, dass man die spielerische Überlegenheit im Mittelabschnitt nicht effektiv nutzen konnte. Trotzdem gibt das Buchloe-Spiel durchaus Anlass zu Optimismus für die letzte Partie in 2014 bei den Waldkraiburger Löwen am kommenden Sonntag.
Neben dem Mannschaftsbus werden auch die Wanderers Anhänger mit einem Fanbus die Reise ins bayrische Alpenvorland antreten.

Der EHC Waldkraiburg ist der derzeitige Tabellenführer der Eishockey-Bayernliga und hat 8 Punkte Vorsprung vor dem Zweitplatzierten Höchstadter EC.
Die Löwen sind vor heimischen Publikum noch ungeschlagen und haben erst am vergangenen Sonntag beim 2:1 Sieg nach Penaltyschiessen eben gegen jenen Tabellennachbarn den ersten Punktverlust hinnehmen müssen.
Neben vier Nachwuchskräften des Oberligisten EHC Klostersee verstärkte man sich im Sommer noch mit Philipp Spindler (ESC Dorfen) und dem tschechischen Kontingentspieler Jakub Marek. Der erst 23-jährige Marek (34 Punkte) zählt nach einer etwas längeren Eingewöhnungsphase zusammen mit Max Kaltenhauser (35 Punkte) und Lukas Wagner (29 Punkte) zu den Topscorern der Waldkraiburger.
Allgemein betrachtet, stellen die Löwen den besten Angriff der Liga mit fast 90 Toren in gerade einmal 18 Ligaspielen, auch in der Defensive sind sie der aktuelle Ligaprimus.
Das wiederum liegt an der Topbesetzung im Tor. Fabian Birk und Patrick Vetter zählen zu den Top 5 Goalies der aktuellen Spielzeit und haben maßgeblichen Anteil an den Erfolgen des EHC.
Waldkraiburg möchte natürlich weiterhin die Führungsposition in der Vorrunde behaupten und wird sich somit sicherlich nicht auf den bisherigen Ergebnissen ausruhen.
 
Trotz Heimstärke braucht man im Wanderers Lager nicht die Köpfe in Sand stecken. So war man im Hinspiel Ende Oktober die erste Mannschaft, die gegen die Waldkraiburger punkten konnte. Auch in der vergangenen Spielzeit ging man als klarer Außenseiter ins Spiel und konnte nach zweimaliger 3-Tore-Führung zumindest einen Punkt mit nach Hause nehmen.
Personell müssen die Germeringer erneut auf Martin Dürr verzichten, der zwar seine Spieldauerstrafe abgesessen hat, auf Grund der dritten 10 Minuten Strafe jedoch nochmal pausieren muss.