Einspielen für die Zwischenrunde

17.12.2014 um 05:28 Uhr von Florian Hutterer

Foto: Richard Langnickel

Wanderers reisen zum benachbarten ESV Buchloe

Am vergangenen Wochenende waren die Wanderers nur einmal aktiv. Während man am Freitag spielfrei war, gastierten zwei Tage später die Islanders vom EV Lindau in der Germeringer Eishalle.
Eine 4:6 Niederlage stand nach 60 Minuten auf der Anzeigentafel. Manch einer wird ein enges Spiel vermuten, doch leider weit gefehlt. Mit 1:5 ging man in die erste Drittelpause!
Dass man am Ende noch auf 4:5 herankam und das 6te Tor erst als Empty Net Goal kassierte, resultierte zum einen durch Charakterstärke und zum anderen einer starken Mannschaftsleistung, die Zuschauer für das schlechte Anfangsdrittel zu versöhnen.
Am Ende steht jedoch die 14te Niederlage im 18ten Saisonspiel zu Buche. Mittlerweile ist auch der Abstand zu dem um einen Tabellenplatz besser platzierten ESC Dorfen auf 10 Punkte gewachsen. Die Spannung in der Vorrunde ist damit fast vollkommen raus. Jetzt geht es darum, sich für die Zwischenrunde einzuspielen und dort neu anzugreifen. Der diesjährige Spielmodus lässt es zu, dass man sich in dieser Spielrunde noch für das Viertelfinale qualifizieren kann.

Am kommenden Sonntag müssen die Wanderers beim ESV Buchloe antreten. Die Pirates belegen derzeit den 5. Tabellenplatz, allerdings mit direkten Anschluss auf die Top 4 der Bayernliga. Im Hinspiel unterlag die Mannschaft von Wanderers Coach Sebastian Wanner noch mit 2:5, mit Buchloe verbindet man jedoch sehr gute Erinnerungen. So feierte man dort in der vergangenen Spielzeit den vorzeitigen Klassenerhalt.
Der ESV verpflichtete erst vor wenigen Tagen den ehemaligen Memminger Joachim Koch als neuen Trainer für die Seniorenmannschaft. Gleichzeitig trennte man sich jedoch von dem kanadischen Kontingentspieler Justin Bernhardt. Mit großen Erwartungen transferierte man den 26-jährigen im Sommer, jedoch wurde er diesen nie richtig gerecht. Geplagt vom Heimweh und der eigenen Unzufriedenheit entschied man sich letztlich beidseitig, das Vertragsverhältnis mit sofortigen Wirkung aufzulösen.
Die derzeitigen Topscorer Daniel Huhn (23 Punkte), Marc und Patrick Weigant (je 21 Punkte) sind aber weiterhin in den Reihen der Buchloer. Auch die beiden Goalies Horneber und Hessel gehören zu den Leistungsträgern und haben einen enormen Anteil an den diesjährigen Erfolgen.
In der letzten Partie verloren die Pirates mit 1:5 im Derby gegen den HC Landsberg.
 
Im Wanderers-Lager darf man gespannt sein, ob man es einmal schafft, über die vollen 60 Minuten Leistung zu bringen. Denn gerade dieser Aspekt ist heuer ausschlaggebend dafür, dass man in vielen Partien am Ende ohne Punkte da stand. Hoffnungsträger ist sicherlich der Kanadier Max Grassi, der bereits 7 Punkte in erst 3 Spielen für die Germeringer erzielen konnte. Aber die komplette Last kann auch er nicht alleine tragen. Es bedarf wie in jedem Spiel einer geschlossenen Mannschaftsleistung und voller Konzentration über die gesamte Spiellänge. Nur so hat man eine Chance gegen die starken Buchloer.
Gesperrt fehlen wird Martin Dürr auf Grund einer Spieldauerstrafe aus dem Spiel gegen Lindau.