Dezimierte Wanderers schlagen sich achtenswert beim Tabellenführer

28.12.2014 um 22:31 Uhr von Markus Degenhardt

Foto: Richard Langnickel

EHC Waldkraiburg – Wanderers Germering 4:2 (0:0 | 1:0 | 3:2)

Mit ganzen sechs Ausfällen traten die Wanderers am Sonntag nach Weihnachten die schwere Auswärtsfahrt nach Waldkraiburg an. Die Mannschaft von Trainer Sebastian Wanner gilt bei den „Löwen“ als regelrechter „Angstgegner“, da diese sich in der Vergangenheit immer schwer gegen die Wanderers taten. Bereits im Hinspiel war es die Mannschaft um Kapitän Christian Czaika, die dem souveränen Tabellenführer den ersten Punkt abluchsen konnte.

Auch dieses Mal gestalteten die Wanderers die Partie lange Zeit eng und erkämpften sich immer wieder aussichtsreiche Möglichkeiten vor EHC-Torhüter Fabian Birk. Dass auf der anderen Seite die Hartgummischeibe nicht den Weg in das Tor der Germeringer fand, lag vor allem an der guten Defensiv-Arbeit sowie Sebastian Reisinger, der an diesem Abend immer wieder brenzlige Situationen entschärfen musste. Nach 20 gespielten Minuten ging es schließlich torlos in die Pause. Der Mittelabschnitt begann anschließend sehr nach dem Geschmack von Löwen-Trainer Rainer Zerwesz. Denn nach gerade einmal 70 wiedergespielten Sekunden ging seine Mannschaft in Person von Martin Hagemeister mit 1:0 in Führung. Das Eishockeyspielen stellten die Wanderers daraufhin jedoch keinesfalls ein. Weiterhin spielte man mutig nach vorne und erarbeitete sich gute Abschlussmöglichkeiten, um den alten Torabstand wiederherzustellen. Doch immer wieder fand die Offensivabteilung der Wanderers ihren Meister in Fabian Birk. Der glänzend aufgelegte Schlussmann des Gastgebers parierte einen Puck nach dem anderen. Auch ein Alleingang von Max Grassi, der sich mit seiner Mannschaft zu diesem Zeitpunkt in Unterzahl befand (30. Min.), konnte Birk in letzter Not entschärfen. Im letzten Spielabschnitt sahen die rund 30 mitgereisten Wanderers-Fans, die extra einen Fanbus organisiert hatten, weiterhin eine kämpferische Leistung ihrer Mannschaft. Lange Zeit konnte man die Angriffe der Hausherren rechtzeitig unterbinden und hielt sich die Türe damit offen, mit einem Anschlusstreffer die Partie von Neuem beginnen zu lassen. Da es die Wanderers jedoch versäumten, den zwischenzeitlichen nicht unverdienten Ausgleichstreffer zu erzielen, kam es schließlich, wie es kommen musste. Der EHC legte in der 50. Spielminute nach und kam eine Minute später sogar erneut zum Torerfolg. Mit drei Toren Rückstand im Nacken war die Messe für die Gäste schließlich gelesen. Ein Stückchen Hoffnung keimte sechs Minuten vor Schluss durch Kanadier Max Grassi auf. Er konnte eine doppelte Überzahl zum 3:1 Anschlusstreffer nutzen. Die erfahrenen Hausherren ließen sich in den letzten Spielminuten die drei Punkte jedoch nicht mehr nehmen. Stattdessen erhöhte Jakub Marek kurz vor Ende der Partie auf 4:1 und besiegelte spätestens jetzt den Heimsieg seiner Löwen. Der Schlusspunkt der Partie gehörte jedoch noch einmal den Wanderers. 48 Sekunden vor dem Ertönen der Schlusssirene gelang Kontingentspieler Max Grassi sein zweiter Treffer an diesem Abend und er erzielte damit den 4:2 Endstand aus Sicht der Löwen.

Auch wenn die Wanderers ohne Punkte die Heimreise antreten mussten, macht die gezeigte Leistung Mut für die kommenden Aufgaben – vor allem in Hinblick auf die bald bevorstehende Zwischenrunde. Auch Löwen-Coach Rainer Zerwesz zollte dem Tabellenelften Respekt und sprach auf der anschließenden Pressekonferenz von einer „harten Nuss, die es an diesem Abend zu knacken galt“. Das nächste Heimspiel der Wanderers findet im neuen Jahr, am 2. Januar 2015, gegen Peißenberg statt. Spielbeginn ist wie gewohnt um 20:00 Uhr.