Das letzte Spiel vergessen machen

09.12.2014 um 19:39 Uhr von Florian Hutterer

Foto: Richard Langnickel

Wanderers am kommenden Wochenende nur einmal aktiv

Nach dem 7:6 Arbeitssieg im Heimspiel gegen den EC Pfaffenhofen, folgte am vergangenen Sonntag ein blamable Leistung gegen die Eispiraten in Dorfen.
Zahlreiche Fehlpässe im Aufbauspiel und ein desolates Zweikampfverhalten waren die Gründe für die deutliche 1:6 Klatsche.
Dieses Spiel will man schnellstens aus den Köpfen kriegen, einfacher werden die Aufgaben jedoch nicht.

Während man am kommenden Freitag spielfrei ist, gastiert zwei Tage später am Sonntag der EV Lindau im Germeringer Polariom.
Die Islanders belegen derzeit den 4. Tabellenplatz, knapp hinter dem TEV Miesbach. Man spielt eine starke Bayernligasaison, trotzdem wechselte man vor ein paar Wochen den Trainer. Heinz Feilmeier verließ die Jungs vom Bodensee, stattdessen wechselte Stürmer Sebastian Buchwieder in die neue Rolle als Cheftrainer.
Namhaft verstärkt hat sich der EV in den letzten Tagen mit Martin Sekera (Jonsdorfer Falken) und Jan Kouba (Fischtown Pinguins). Der Deutsch-Tscheche Kouba genoss seine eishockeytechnische Ausbildung in Liberec, wonach es ihn neben Freiburg und Bremerhaven nun nach Lindau gezogen hat. Der erst 21-jährige Stürmer kann bereits auf 33 Oberliga- und 72 Zweitliga-Spiele zurückblicken. Exakt doppelt so alt (42) ist Martin Sekera, der als gebürtiger Tscheche ebenfalls einen deutschen Pass besitzt. Sekera kommt in über 370 Zweitligaspielen auf 331 Scorerpunkte, wobei man auch die 607 Punkte (364 Spiele) in der Oberliga nicht vergessen darf.
Neben den Neuzugängen gehören Zdenek Cech, Tobias Feilmeier und Michal Mlynek zu den absoluten Leistungsträger der Islanders.
Mit Josef Mayer steht zudem der aktuelle viert beste Goalie der Liga im Kasten. Gerade einmal 2,25 Tore pro Spiel kassiert der 26 Jahre alte Akteur in den Reihen der Lindauer.
 
Eine durchaus schwere Aufgabe für Mannschaft um Wanderers Coach Sebastian Wanner. Während sich die Personalsituation der Germeringer inzwischen wieder entspannt hat, so versucht man nun alles in die Waagschale zu werfen, um vielleicht das zweite Mal nach Waldkraiburg einen klar favorisierten Gegner zu ärgern.
Dafür muss man das Spiel in Dorfen schnellstens abhaken und den Augenmerk auf das kommende Heimspiel richten. Auch wenn Lindau vermutlich mehr Spielanteile haben wird, wissen die Wanderers durchaus kämpferischen Einsatz und Teamspirit dagegenzusetzen.

Weiterhin möchten die Wanderers Germering noch alle Eishockeyfreunde informieren, dass die Stadiongaststätte aktuell geschlossen ist.
Es besteht jedoch die Möglichkeit, in das Vereinsheim des benachbarten Fußballvereins einzukehren.