Auf Heimsieg folgt Auswärtsdebakel

07.12.2014 um 21:30 Uhr von Markus Degenhardt

Foto: Richard Langnickel

Die Zuschauer im Germeringer Polariom erlebten am Freitagabend einen echten Eishockey-Krimi. Für schwache Nerven war die Partie gegen den EC Pfaffenhofen sicherlich nichts. Die Gäste begannen das Spiel mit mächtig Dampf und dominierten lange Zeit das erste Drittel. Das spiegelte sich auch im Ergebnis nieder. ECP-Stürmer Alain Sägesser und Markus Welz bescherten den Hausherren kurz hintereinander einen 0:2 Rückstand. Kurz vor dem ersten Pausentee gelang den Wanderers jedoch der Anschlusstreffer. Dem kanadischen Neuzugang Max Grassi gelang in personeller Überzahl sein Debüttreffer im Trikot der Wanderers. Mit diesem wichtigen Tor ging es schließlich in den Mittelabschnitt, indem die Gastgeber ein regelrechtes Feuerwerk ablieferten. Zuerst gelang Daniel Rossi kurz nach Wiederbeginn der Ausgleich, der die Wanderers in die richtige Spur bringen sollte. Denn es dauerte nicht lange, bis Kapitän Christian Czaika höchstpersönlich mit einem Doppelschlag die Partie drehen sollte. Innerhalb zwei Minuten schraubte er das Ergebnis mit zwei schönen Treffern auf 4:2 in die Höhe. Zuvor hatte Daniel Rossi die Möglichkeit durch einen Penalty ein weiteres Tor zu erzielen, scheiterte jedoch am Torhüter der Gäste Patrick Weiner. Zufrieden geben wollten sich die Wanderers mit der Zwei-Tore-Führung nicht. Sie merkten die Verunsicherung der Gäste und nutzten dies vor dem Pausentee noch zweimal aus. In der 33. Spielminute legte Youngstar Quirin Reichel nach. Er verwandelte einen Pass von Christopher Ott zielgenau in das Gehäuse von Weiner. Die zwischenzeitliche 6:2 Führung gelang Martin Dürr. Er netzte den Puck kurz vor der vorgezogenen Drittelpause ein. Durch erhitzte Gemüter auf dem Eis fühlte sich das Schiedsrichtergespann gezwungen,die Drittelpause vorzuziehen. In der Pause fand Gästetrainer Topias Dollhofer scheinbar passende Worte. Seine Mannschaft kam entschlossen aus der Kabine zurück, um das Spiel noch einmal spannend machen zu wollen. Geschuldet durch einige Strafzeiten der Wanderers gelang ihnen das auch und erzielten postwendend durch Hofbauer den 6:3 Anschlusstreffer. Durch weitere Strafzeiten und einer Spieldauerstrafe gegen Kapitän Christian Czaika kamen die Gäste in der 54. Spielminute sogar bis auf einen Treffer Unterschied heran! Grund genug für IceHogs-Trainer Dollhofer seinen Schlussmann Weiner zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis zunehmen. Mit einem Mann mehr wollte man das Penaltyschießen erzwingen. Einer hatte jedoch was dagegen: Max Grassi erzielte kurz vor Schluss das 7:5 und machte augenscheinlich alles klar. Doch die Gäste glaubten weiter an sich und konnten in Person von David Vokaty sieben Sekunden vor dem Ende sogar das 7:6 erzielen. Die restlichen Sekunden spielten die Hausherren dann sicher von der Uhr und feierten am Ende ihren dritten Heimerfolg.

Mit den drei Punkten im Gepäck ging es schließlich zum Tabellennachbarn aus Dorfen, die mit einem Punkt mehr auf dem Konto den zehnten Rang der Tabelle einnahmen. Nach dem Spiel vergrößerte sich der Abstand um drei weitere Punkte. Denn die Mannschaft von Trainer Sebastian Wanner musste in Dorfen eine herbe 1:6 Niederlage einstecken. Von Anfang an konnte man nicht an die Leistung der Freitagspartie anknüpfen und überließ den Hausherren das Spiel. Diese nahmen die Einladung danksagend an und beendeten nach fünf erfolglosen Partien ihre Niederlagen-Serie. Erst wenige Minuten vor Schluss gelang Max Grassi ein Ehrentreffer.

Für die Wanderers ist das nächste Spiel erst wieder kommenden Sonntag. Gegen den EV Lindau bestreitet man sein letztes Heimspiel im Jahr 2014. Spielbeginn im Germeringer Polariom ist um 18:00 Uhr.