Mit vollem Einsatz in die nächsten Spiele

25.11.2014 um 13:24 Uhr von Florian Hutterer

Foto: Richard Langnickel

Wanderers wollen wieder Punkte einfahren

Die Wanderers haben derzeit mit großen Verletzungssorgen zu kämpfen. Gerade diese Situation scheint jedoch die Mannschaft zusammenzuschweißen.
In den vergangenen beiden Spielen zeigte man großen Kampfgeist, auch wenn am Ende zwei Niederlagen gegen den favorisierten Höchstadter EC auf der Anzeigentafel standen.
"Die Tore, die wir kriegen, entstehen oft aus individuellen Fehlern. Leider haben wir zum wiederholten Male ein Tor direkt nach Drittelbeginn hinnehmen müssen", so Wanderers Coach Sebastian Wanner nach dem Sonntagsspiel.

Am Freitag geht es für die Wanderers zur Neuauflage des Derbys nach Landsberg.
Mit dem Riverkings haben die Germeringer noch eine Rechnung offen. So verlor man vor heimischer Kulisse denkbar knapp mit 3:4 nach Penaltyschiessen, nachdem man im letzten Drittel zwar stark aufspielte, jedoch mehrmals am ehemaligen Wanderers Goalie Christoph Schedlbauer scheiterte.
Mit 21 Punkten rangiert der HCL derzeit auf dem 7. Tabellenplatz, jedoch punktgleich mit dem Tabellenfünften aus Buchloe. "Als Aufsteiger können wir mit unserer Punktausbeute zufrieden sein", so der Landsberger Coach Alexander Wedl.
Topscorer der aktuellen Spielzeit sind Markus Rohde (6 Tore /10 Assits) und Michael Fischer (6 Tore / 7 Assits), nicht zu vergessen auch die Neuzugänge Dennis Sturm und Dennis Tausend. Bis auf die 1:10 Klatsche gegen den TSV Peißenberg sind die Riverkings daheim noch ungeschlagen.
Die Kulisse im Hungerbachdome wird stimmen, denn Landsberg hat im Schnitt knapp 700 Zuschauer pro Spiel. Beste Voraussetzung für ein Derby.

Zwei Tage später gastiert der EHC 80 Nürnberg im Germeringer Polariom.
Der Tabellenletzte konnte im Hinspiel das Ergebnis mit 1:3 im Rahmen halten. Die 3 gesammelten Punkte konnte man gegen Memmingen, Peißenberg und Landsberg einfahren.
Die stärksten Akteure der Nürnberger sind Martin Oertel und Patrick Hörl mit jeweils 6 Scorerpunkten auf ihrem Konto.
Eine weitere wichtige Kraft ist Goalie Tobias Güttner, der seine eishockeytechnische Ausbildung unter anderem bei den Nürnberg Icetigers, den Hamburg Freezers und einigen weiteren namhaften Eishockeyclubs in Deutschland erhielt. Der 32-Jährige kehrte vor drei Jahren nach Nürnberg zurück.
Gegen den Freitagsgegner Landsberg kamen die Nürnberger zuhause mit 0:8 ordentlich unter die Räder.
Man erhofft sich vor eigenem Publikum natürlich einen Sieg, auf die leichte Schulter sollte man den Gegner jedoch nicht nehmen. Gerade die Chancenverwertung muss besser werden als im Hinspiel. Das Spiel kontrollieren und von der Strafbank wegbleiben, das sollte eine gute Basis für einen Heimerfolg sein.

Im Hinblick auf die Verletzten äußerte sich Coach Wanner wie folgt: "Es wird nicht leichter, wir schauen von Tag zu Tag und von Spiel zu Spiel".
Er kündigte jedoch an, dass der ein oder andere Spieler im Laufe der Woche ins Training wiedereinsteigen wird.

In diesem Zuge auch nochmal einen Appell an alle Wanderers Fans, die Mannschaft am Freitag im Derby beim HC Landsberg und zwei Tage später im Heimspiel gegen Nürnberg lautstark zu unterstützen.

Weiterhin möchten die Wanderers Germering noch alle Eishockeyfreunde informieren, dass die Stadiongaststätte aktuell geschlossen ist.
Es besteht jedoch die Möglichkeit, in das Vereinsheim des benachbarten Fußballvereins einzukehren.