Die vergangenen Spiele machen Hoffnung auf mehr

11.11.2014 um 21:01 Uhr von Florian Hutterer

Foto: Richard Langnickel

Wanderers reisen nach Nürnberg und empfangen Landsberg zum Derby

Trotz einer knappen 3:4 Heimpleite am vergangenen Freitag gegen den ESC Dorfen, zeigte das Team um Wanderers Coach Sebastian Wanner eine starke, kämpferische Leistung.
Lediglich das Überzahlspiel konnte man der Mannschaft ankreiden.
Zwei Tage später belohnte man sich schließlich mit einem Punkt bei den Icehogs aus Pfaffenhofen. Doch auch hier wäre mit einer besseren Chancenauswertung ein Sieg drin gewesen.

Anknüpfen an die zuletzt gezeigten Leistung will man nun am kommenden Freitag beim Gastspiel in Nürnberg.
Mit zwei Punkten stehen die 80er derzeit auf dem letzten Tabellenplatz. Diese holte man jedoch in Memmingen und in Peißenberg.
Der EHC musste im Sommer mit Sergej Hatkevitch einen schmerzhaften Abgang hinnehmen. Der zuletzt als Spielertrainer agierende Hatkevitch hat sich dem Rostocker EC angeschlossen und ist nun Head Coach in der Oberliga Nord.
Mit dem erst 20-jährigen Oliver Schnabel verließ zudem ein talentierter Verteidiger den Verein in Richtung Selb, wo dieser aktuell schon 11 Oberliga-Einsätze vorweisen kann.
Das sehr junge Team wurde gezielt mit erfahrenen Spielern wie Martin Oertel (ESC Hassfurt), Roman Schreyer (ERC Regen) und Hannes Körber (EHC 80 Nürnberg 1b) verstärkt.
Die Leistungsträger und Punktbesten der vergangenen Spielzeit Patrick Hörl und Dominik Härtlein blieben dem Verein aber erhalten.
Ähnlich wie die letzten Jahre werden die Nürnberger wieder schwer auszurechnen sein. Gerade gegen vermeintlich leichtere Gegner haben sich die Wanderers in den letzten Jahren immer wieder schwer getan. Es bedarf einer konzentrierten und kompakten Mannschaftsleistung.

Am Sonntag erwarten die Wanderers schließlich den HC Landsberg zum Derby im heimischen Polariom.
Die Landsberger können mit dem Start ihrer bisherigen Debüt-Saison in der Bayernliga zufrieden sein. Mit 12 Punkten rangiert man aktuell auf dem 10. Tabellenplatz, jedoch mit einem minimalen Abstand zu den Top 5 der Liga.
Mit Christoph Schedlbauer steht ein ehemaliger Wanderers Goalie nun in seiner zweiten Saison bei den Riverkings im Tor. Die Verteidigung bilden unter anderem der gebürtige Landsberger Alexander Wedl (210-facher DEL-Spieler) zusammen mit Andreas Geisberger (EC Pfaffenhofen) und Andreas Schmelcher (ECDC Memmingen).
Im Angriff agieren ebenfalls Spieler mit Spielpraxis in deutlich höheren Ligen. Markus Rohde erzielte in insgesamt 590 Spielen der Bundesliga und Oberliga ganze 389 Punkte. Kurz vor der Saison hat man den davor inaktiven Mike Dolezal (zuvor u.a. bei Memmingen, Ravensburg, Dresden, Straubing) verpflichten können, welcher mit 5 Toren und 5 Assists in den ersten 9 Spielen auch gleich einen bärenstarken Einstand hinlegen konnte.
Ergänzt wurde das Team um Trainer Alexander Wedl durch junge Talente wie Maximilian Merkle (EHC Königsbrunn), Dennis Sturm (EC Pfaffenhofen) und Dennis Tausend (ERC Sonthofen).
Die Wanderers erwarten die Überraschungsmannschaft der aktuellen Bayernliga-Saison.
Siege gegen Höchstadt und Miesbach kommen nicht von ungefähr. Es wird ein harter Kampf um 3 wichtige Punkte für beide Mannschaften.

Weiterhin möchten die Wanderers Germering noch alle Eishockeyfreunde informieren, dass die Stadiongaststätte aktuell geschlossen ist.
Es besteht jedoch die Möglichkeit, in das Vereinsheim des benachbarten Fußballvereins einzukehren.