Wanderers bringen Spitzenreiter zum Straucheln

25.10.2014 um 09:21 Uhr von Markus Degenhardt

Ganz schön zu kämpfen hatten die Löwen gegen die heimstarken Wanderers (Foto: Richard Langkickel)

Wanderers Germering – EHC Waldkraiburg 2:3 n. P. (0:1 | 1:0 | 1:1)

Nach dem Ertönen der Schlusssirene wusste im Polariom wohl niemand so recht, ob man sich über den unerwarteten Punktgewinn gegen den Tabellenführer aus Waldkraiburg freuen oder den zwei verloren Punkten hinterhertrauern sollte. Lässt man das gesamte Spiel Revue passieren, wohl eher Letzteres.

Obwohl der Gastgeber mit Matthias Götz, Daniel Rossi und Harald Nuss drei gravierende Ausfälle zu verkraften hatte, bot man den stark favorisierten Gästen über das gesamte Spiel Paroli und hätte das Spiel im letzten Drittel sogar für sich entscheiden müssen. Die erste Chance des Spiels hatte Moritz Lieb. Nach nur 16 Sekunden wurde er in aussichtsreicher Position zu Fall gebracht, was eine Strafzeit zur Folge hatte. Kapital daraus schlagen konnten die Wanderers jedoch nicht. Ein verhaltener Jubel ertönte in der 11. Spielminute nach einem Treffer von EHC-Angreifer Andreas Andrä durch das Polariom. Obwohl die Gäste beeindruckend in die neue Saison gestartet sind, fanden nur sehr wenige Waldkraiburger den Weg nach Germering. Bis zum ersten Pausentee hatte wohl Kapitän Christian Czaika die besten Möglichkeiten, den alten Spielabstand wiederherzustellen. Gleich zweimal scheiterte er am gut aufgelegten Löwen-Schlussmann Fabian Birk.

Im Mitteldrittel sollte der längst fällige Ausgleich dann endlich fallen. In doppelter Überzahl nahm sich Benedikt May (31. Min.) ein Herz und versenkte die Hartgummischeibe im gegnerischen Tor. Mit dem 1:1 ging es letztlich auch in den Schlussabschnitt.

Dieser sollte noch einmal für mächtig Nervenkitzel auf den Rängen sorgen. Daumen drücken hieß es in der 48. Spielminute. Eine Strafzeit für die Hausherren brachte den Gästen gute Möglichkeiten, erneut in Führung zu gehen. Dass dies nicht gelingt, war an diesem Abend auch an der starken Torhüterleistung festzumachen. Mit starken Paraden hielt Goalie Sebastian Reisinger seine Mannschaft immer wieder in der Partie. Kurz darauf wurde es dann ereignisreich. In Überzahl hätte May sich ein zweites Mal in die Torschützenliste eintragen können – doch die Fanghand von EHC-Torhüter Birk war Sieger in diesem Duell. Beim anschließenden Schuss von Christopher Ott  hatte Birk jedoch keine Chance. Er verwandelte ein Zuspiel von Kapitän Christian Czaika und Martin Dürr zur großen Freude seines Teams. Diese Freude war leider nur von kurzer Dauer. Eine äußerst fragwürdige Strafzeit an Patrick Casaccio wurde den Wanderers bereits zehn Sekunden danach zum Verhängnis. Löwen-Kontingentspieler Jakub Marek nutzte diese Gelegenheit (53. Min.) zum erneuten Ausgleich, was für betrübte Gesichter auf Seiten der Hausherren sorgte. Sich mit diesem Ergebnis zufrieden zu geben kam für die Mannschaft von Trainer Sebastian Wanner nicht in Frage. Zwei Rettungstaten des EHC-Schlussmanns gegen Dürr und Czaika sorgten für spektakuläre und dramatische Schlussminuten zugleich. Am Ende reichte es nicht mehr, um das Spiel ein weiteres Mal zu drehen. Im darauf folgenden Penaltyschießen gingen die Gäste als Sieger hervor. Daniel Hämmerle sicherte sich den Zusatzpunkt für seine Löwen.

Am Ende können die Wanderers trotzdem mächtig stolz auf ihre Leistung sein. Denn sie sind die erste Mannschaft, die den Löwen aus Waldkraiburg in dieser Saison überhaupt einen Punkt streitig macht. Die nächste Möglichkeit, seine Mannschaft auf Punkte loszulassen, bekommt Trainer Sebastian Wanner erst kommenden Freitag. Aufgrund einer ungeraden Zahl an Mannschaften haben die Wanderers diesen Sonntag spielfrei. Der nächste Gegner sind die „Pirates“ aus Buchloe. Spielbeginn ist wie gewohnt um 20:00 Uhr.

___________________
Alle Statistiken zum Spiel finden Sie bei unserem Partner bayernhockey.com