Wanderers-Fans sehen 19 Tore in 120 Spielminuten

28.09.2014 um 20:26 Uhr von Markus Degenhardt

Foto: Richard Langnickel

Am Freitag, den 26. September 2014, empfing die Mannschaft von Trainer Sebastian Wanner den österreichischen Eliteligisten „Silz Bulls“ zu einem internationalen Testspiel. Obwohl bei den Wanderers neben Verteidiger Matthias Götz auch die komplette erste Sturmreihe der Vorsaison fehlte (D. Rossi, Nuss, Czaika) war das Ergebnis am Ende mehr als deutlich. Ein 14:0 zeigte die Anzeigetafel am Ende an.

Dabei begann das Spiel zunächst erst einmal mit einem gegenseitigen „Abtasten“. Erst nach neun gespielten Minuten konnte Martin Dürr einen langen Pass von Benedikt May eiskalt verwandeln. Wenige Minuten später gelang Dürr sogar das 2:0, bevor Quirin Reichel in der 18. Spielminute nach einem tollen Kombinationsspiel mit Nico Rossi und Patrick Casaccio den 3:0 Pausenstand erzielte. Auch im zweiten Drittel sollten drei Tore für die Wanderers fallen. Zweimal Martin Dürr – davon ein Tor sogar in eigener Unterzahl -  und ein Überzahltor von Mathias Jeske rundeten das Mitteldrittel ab. Im Schlussabschnitt wurde es dann noch einmal torreich. Insgesamt acht weitere Treffer sollten in den letzten 20 Spielminuten fallen. Youngster Quirin Reichel krönte seine Leistung mit drei weiteren Treffern. Außerdem durften sich Christopher Ott, Mathias Jeske mit seinem dritten und Nico Rossi mit seinem zweiten Tor an diesem Abend in die Torschützenliste eintragen. Die größte Chance auf den Ehrentreffer hatten die Gäste in der 53. Spielminute durch einen Penalty. Doch Torhüter Severin Dürr war hellwach und entschärfte die Situation.

Am Sonntag wurde die Aufgabe für Kapitän Czaika und sein Team deutlich schwieriger. Der Landesligist Geretsried zeigte, dass auch in der kommenden Saison mit ihm ganz vorne zu rechnen ist. Mit einem Doppelschlag in der 3. Spielminute begannen die Hausherren das Spiel. Patrick Casaccio und Quirin Reichel brachten ihre Mannschaft schnell mit 2:0 in Führung. Diese frühe Führung veränderte aber auch das Spiel der Wanderers. Fehlpässe und Ungenauigkeiten häuften sich und brachten die Gäste damit immer mehr ins Spiel. Der Anschlusstreffer war somit nur eine Frage der Zeit, der durch Moritz Lauer in der 9. Spielminute folgte. Den alten Spielabstand stellte Christian Czaika zu Beginn des zweiten Drittels wieder her. Mit einem Gewaltschuss ließ er dem Torhüter der Gäste keine Chance. Aber auch diesmal brauchte der ESC nicht lange und netzte wenig später zum 3:2 Pausenstand ein. Die letzten 20 Minuten liefen wenig anders. Erst erhöhte Moritz Lieb nach tollem Querpass von Martin Dürr auf 4:2, bevor Geretsried drei Minuten später zum erneuten Anschluss traf. Den Schlusspunkt einer durchwachsenen Partie setzte Benedikt May, der vier Minuten vor dem Ende das 5:3 erzielte.

Bereits nächste Woche absolvieren die Wanderers ihre letzten beiden Testspiele, bevor es am 10. Oktober 2014 gegen die „Indians“ aus Memmingen ernst wird. Am Freitag (03.10) geht es für die Mannschaft von Trainer Sebastian Wanner nach Moosburg, bevor man zwei Tage später um 18:00 Uhr den EV Lindau im heimischen Polariom empfängt.