32. Internationales SERC Kleinstschülerturnier, Schwenningen 14./15. Sept. 2014

20.09.2014 um 18:42 Uhr von Andreas
Das erste Turnier der noch sehr jungen Saison 2014/2015 führte die Kleinstschüler der Wanderers Germering in das weit entfernte Villingen-Schwenningen. Die Schwenninger Wild Wings Future waren Gastgeber und elf Mannschaften folgten der Einladung zum 32. Internationalen SERC Kleinstschülerturnier 2014.

Für die Wanderers Kleinstschüler eine große Herausforderung, die Mannschaft muss sich erst noch finden, hatte noch nie miteinander gespielt und im heimischen Polariom gab es in dieser Saison erst fünf Trainingstage. Der Trainer hatte noch keine Möglichkeit mit der Mannschaft zusammen zu trainieren.

Gespielt wurde zweimal 18 Minuten mit jeweils 90 Sekunden Einsatz für jede Reihe.

Ein wenig unsicher und zum Teil wackelig, aber nicht ohne Kampfgeist starteten die Germeringer um 8:45 Uhr in ihre erste Partie des ersten Turniertages.
Die Gegner aus Crimmitschau waren uns völlig unbekannt.
Gleich nach dem Startsignal legten die Gegner los und kamen dem Wanderers Tor gefährlich nahe. Nach knapp einer Minute schlug der erste Block der Wanderers zum Turniereinstand mit dem Führungstreffer zum 1:0 zu. Die Germeringer Schlussfrau konnte sich nicht über Langeweile beschweren, denn die Kontrahenten wollten einen schnellen Ausgleich erzielen. In der vierten und sechsten Minute der Begegnungen waren es jedoch die Wanderers die ihr Heil in der Offensive suchten und erfolgreich abschließen konnten (3:0). Die weiteren Treffer kamen sehr überraschend und wurden vom mitgereisten Fanblock gebührend gefeiert. Die Germeringer Reihen ließen sich zunehmend oft in Kämpfe um die Scheibe verwickeln und ermöglichten mehrfach Kontermöglichkeiten für Crimmitschau. In der neunten Minute, beim Stand von 4:0, waren dann die Gegner am Zug. Mehrere Anläufe brachten Germerings Reihen in Unruhe und die längst überfälligen Anschlusstreffer fielen. Bei mehreren Alleingängen der gegnerischen Stürmer war die Germeringer Torfrau chancenlos. Die erste Spielhälfte endete mit einem 5:3 für die Wanderers und nach der zweiminütigen Pause machten sich die Spieler wieder ans Werk.
Innerhalb der nächsten fünf Minuten neutralisierten die Crimmitschauer den Vorsprung der  Wanderers und die Tafel zeigte ein 5:5. Die schnellen Wechsel stellten für Germering ein Problem dar, da gerade unsere kleinsten Spieler sichtlich Mühe hatten, über die relativ hohe Spielfeldabgrenzung zu steigen.


(Foto: cb)

Die Wanderers brachten wieder Ruhe ins Spiel, konzentrierten sich auf die Wechsel und in der 24. und 27. Minute schlug die Scheibe wieder im gegnerischen Tor ein (7:5). Man nutzte gleichermaßen die Wechselsituation, konzentrierte sich auf die Defensive und wurde dafür in der 30. und 31. Minute erneut belohnt (9:5). Den letzten Treffer der Partie zum 9:6-Endstand konnte Crimmitschau knapp zwei Minuten vor Spielende für sich verbuchen.


(Foto: cb)

Der zweite Germeringer Torhüter hatte deutlich mehr Probleme mit dem großen Tor, zeigte jedoch eine hervorragende Leistung. Die Spieler feierten zu Recht den wohlverdienten Sieg in ihrer ersten Begegnung. Damit hatte wirklich keiner gerechnet.
 
Wanderers Germering   vs.   Crimmitschau    9 : 6

Im zweiten Spiel des Tages hatten wir das Vergnügen des Kräftemessens mit den Gastgebern Schwenninger Wild Wings Future. Die Hausherren bauten von der ersten Sekunde an Druck auf und setzten die ersten gefährlichen Torschüsse in Richtung des Germeringer Tores. Der Wechsel war wieder die Achillesferse der Wanderers. Es dauerte einige Minuten bis man auf Augenhöhe der Gegner agieren konnte. Ohne die tolle Leistung der Schlussfrau hätte man die Anfangsphase nicht ohne Treffer überstanden. In der 8. Minute kassierten wir das erste Tor. Die Blöcke der Schwenninger wirkten eingespielt und sie waren immer einen Tick schneller an der Scheibe. Germering sah sich in der defensiven Rolle gefangen und konnten nur eine Handvoll Angriffe verbuchen. Die Wild Wings legten unermüdlich nach und lagen zur Halbzeit mit 0:5 in Führung. Bereits in der ersten Minute der zweiten Spielhälfte führte ein Puckverlust vor dem eigenen Tor zu einem Konter, der mit dem 0:6 endete. Die Wild Wings waren ständig in Vorwärtsbewegung und ließen die Wanderers nicht mehr ins Spiel kommen. Drei Minuten später waren unsere Kinder nach einem sehr schnellen Wechsel wieder chancenlos und Schwenningen legte das 0:7 auf. In der 24. Spielminute gelang endlich der erste Treffer der Wanderers. Die Hausherren ließen nicht locker und nahmen das Germeringer Tor weiter unter Beschuß. Zwei weitere Punkte der Germeringer waren nur noch Korrektur des  Ergebnisses. Das Spiel endete mit 3:12 für die gastgebende Mannschaft.


(Foto: cb)

Wanderers Germering    vs.    Schwennningen Wild Wings Future      3 : 12

Nach der Mittagspause stand den Germeringer Kids der CSGSA Straßburg gegenüber. Mit  dem Startsignal legten die Wanderers gleich energisch los, jedoch mit einem ebenso schnellen Konter verbuchte Straßburg das glücklichere Ende für sich. In der dritten Minute gelang der Ausgleich. Den nächsten Punkt konnten wieder die Kontrahenten erzielen. Gerade in der Anfangsphase war das Niveau der Mannschaften ziemlich ausgeglichen.


(Foto: cb)

Die Defensive der Wanderers arbeitete erstaunlich gut zusammen, dennoch erarbeitete sich Straßburg kontinuierlich mehr Tormöglichkeiten. Nach etwa zehn gespielten Minuten brachen die Germeringer ein und die Gegner nutzten dies gnadenlos aus. Zur Halbzeit zeigte die Tafel aus unserer Sicht 1:5. Nach der kurzen Unterbrechung gelang endlich der ersten Reihe ein Treffer (2:5). Die Gegner waren sicherlich nicht überlegen, spielten aber in vielen Situationen konzentrierter und konnten jede kleine Chance für sich nutzen. In der Rückwärtsbewegung der Verteidiger gab man viel zu häufig durch Konzentrationsfehler die Schussbahn aus das eigene Tor frei. Straßburg nahm diese Einladungen dankbar an und verwandelte erfolgreich. Knapp sechs Minuten vor Spielende stand es 2:8. Immer wieder bekamen die Verteidiger die Gummischeibe nicht aus der eigenen Spielfeldhälfte heraus, ließen sich in kräftezerrende Duelle verwickeln und leisteten sich unzählige Fehlpässe. Insgesamt wirkte die Mannschaft über die gesamte Partie müde. Vermutlich wirkte sich die Anreise oder das üppige Mittagsessen auf die Gesamtleistung der Mannschaft aus. Das letzte Tor des Spiels erzielte Germering, jedoch sah man ein wenig Enttäuschung in den Gesichtern der scheinbar erschöpften Spieler. Auf Trainer und Betreuer wartete die große Aufgabe, die Wanderers Kleinstschüler wieder aufzubauen und zu motivieren.


(Foto: cb)

Wanderers Germering   vs.   CSGSA Straßburg     3 : 8

Für den nächsten Wettstreit kamen die Wanderers hochmotiviert aus der Kabine. Mittlerweile war es etwa 17:30 Uhr (der Zeitplan musste wegen diverser Unterbrechungen etwas nach hinten korrigiert werden). Der erste Block legte gleich schnell los und punktete in der ersten Spielminute zweimal. Die Germeringer waren aus dem Häuschen. Erst jubelte man noch, doch schlagartig waren die Wanderers stark in Bedrängnis. Mannheim sann auf Rache und bereits die zweite Reihe erzielte den Anschlusstreffer (2:1). Die Adler fanden sich immer wieder blitzschnell und gefährlich vor dem Germeringer Tor ein. Unsere Torhüterin reagierte sehr gut und hielt so die Mannschaft im Spiel.


(Foto: cb)

Alle Sportler arbeiten sehr hart, Mannheim hatte nichts zu verschenken und das nächste Tor lag förmlich in der Luft. In Spielminute neun erzielten die Mannheimer den Ausgleich (2:2). Ab diesem Zeitpunkt war deutlich Unruhe in den Reihen der Wanderers und die Zahl der Fehlpässe nahm deutlich zu. Die Defensivarbeit aller Blöcke blieb deutlich hinter den Erwartungen zurück und die Gegner erlangten ein ums andere Mal freie Schußbahn auf das Tor. Zur Halbzeit war Germering bereits 2:6 im Rückstand. In der zweiten Spielhälfte gab es wenig Akzente. Die erste Reihe kam nicht ins Spiel und Mannheim drängte weiterhin nach vorne. In der 24. Minute endete der unermüdliche Anlauf der jungen Adler im 2:7. Zwei Minuten später verkürzten die Wanderers auf 3:7. Der Gegner ließ sich nicht beeindrucken und spielte konsequent weiter. In der 27. und 34. Minute fielen die nächsten Tore und die Wanderers wirkten erneut sehr müde und hatten nicht mehr viel entgegenzusetzen. Mit dem 3:9 ging auch diese Begegnung leider verloren.

Wanderers Germering    vs.    ERC Mannheim     3 : 9

Die letzte Herausforderung des Tages begann erst um ca. 19:40 Uhr. Die Kontrahenten aus Bern hatten im Verlauf des Tages jedes ihrer Spiele souverän gewonnen. In Anbetracht der fortgerückten Stunde, die Dead-Line einiger Spieler war bereits deutlich überschritten, und der scheinbar unschlagbaren Gegner  hofften die Germeringer Fans auf eine nicht zu hohe Niederlage. Die erste Reihe schlug sich noch wacker, jedoch nach dem Wechsel gab es schon erste Probleme den Eidgenossen paroli zu bieten. In der vierten Minute kassierte die dritte Reihe denn ersten Gegentreffer. Die ersten Spielminuten hielt der Wanderers-Schlussmann erstklassig, denn Bern bewegte sich nur nach vorne. In Minute acht schlug die Hartgummischeibe erneut im Germeringer Netz ein. Mit einigen Paraden konnten energische Konter vereitelt werden. Nach der elften Minute allerdings folgte der Einbruch der Wanderers, bis zur Halbzeit schlug im Minutentakt der Puck ein. Zur Pause zeigte die Tafel bereits 0:9 an. Die kurze Pause nützte allerdings auch nicht viel. Etwas mehr Ruhe war wieder im Spiel und der Widerstand gegen die gegnerischen Anläufe wieder etwas höher. Angriffe gegen das schweizer Tor waren kaum möglich. Auch Bern tat sich etwas schwerer, dennoch durchbrachen sie immer wieder die Reihen der Germeringer Spieler und punkteten bis zum Schlußsignal noch weitere viermal. Die Begegnung endete mit einem 0:13.

Wanderers Germering    vs.    Bern      0 : 13

Aussagen zufolge fielen alle Kinder ins Bett. Bis allerdings Ruhe einkehrte verging wohl noch eine ganze Weile.
Trotz der kurzen Nacht waren die Kids bereits vor 7:00 Uhr in der Helios Arena. Wir hatten das Vergnügen den zweiten Turniertag um 7:45 Uhr zu eröffnen. Mit EKU Mannheim stand der nächste Gegner auf dem Eis. Die Rivalen wirkten etwas frischer, denn sie traten in ihrer letzten Partie am ersten Turniertag nicht mehr an und wurden mit 0:5 gegen den EV Augsburg gewertet.
Zu Beginn waren die Wanderers noch nicht richtig wach. Mannheim war einen kleinen Tick aggressiver und setzte sich immer wieder vor unserem Tor fest. Nach den ersten elf Minuten war Germering bereits mit zwei Punkten im Rückstand (0:2). Der Wanderers-Zug nahm nun langsam an Fahrt auf und die Kontrahenten hatte kein leichtes Spiel mehr. Bis zur Halbzeit agierte man auf Augenhöhe.
In der 19. Minute gelang endlich der Anschlusstreffer. Kurz darauf endete ein weiterer Schuss, nach einem tollen Konter der Wanderers, leider nur am Pfosten der Mannheimer.
In der 24. Minute unterlief den Germeringern ein Wechselfehler. Die vierte Reihe war zu früh auf dem Eis und müsste entsprechend länger agieren. Das Durcheinander war eine willkommene Einladung für die Kontrahenten. Der EKU Mannheim legte zweimal erfolgreich nach und korrigierte den Spielstand auf 1:4. In der 25. und 26. Minute dann, sahen die Zuschauer ein Feuerwerk der ersten Reihe. Die Spieler gaben Alles, die Pässe kamen wieder an und der Gegner hielt dem Druck nicht länger stand. Insgesamt viermal klingelte es im Kasten des EKU Mannheim. Die Tafel zeigte nun 5:4. Der Kampf um die Scheibe wurde immer härter und gestaltete sich sehr spannend bis zum Schluß. Beide Seiten hätten den nächsten Treffer erzielen können, eine deutliche Dominanz einer Mannschaft war nicht erkennbar. Knapp fünf Minuten vor dem Spielende schlossen die Wanderers erneut erfolgreich ab. Trotz einem heißen Kampf bis zum Schluß, blieb es dann beim 6:4.

Wanderers Germerng    vs.    EKU Mannheim      6 : 4

Der letzte Gegner in diesem Turnier war der Crimmitschau im Kampf um den neunten Platz. Bereits am ersten Turniertag konnten man die Mannschaft aus Sachsen mit 9:6 besiegen und so gingen die Wanderers ziemlich optimistisch in die Begegnung.
Nach gegenseitigem Abtasten in den ersten Minuten gelang schliesslich dem dritten Block der erste Punkt in diesem Spiel und die Wanderers gingen mit 1:0 in der fünften Minute in Führung. Diesem Rückstand wollten die Kontrahenten so schnell wie möglich wieder wettmachen und tauchten immer wieder sehr gefährlich vor dem Germeringer Kasten auf. Crimmitschau baute deutlich mehr Druck auf und ließ die Wanderers nicht richtig ins Spiel kommen. Obwohl die Verteidigung der Wanderers oft unkoordiniert wirkte und deutlich unruhig agierte, gelang den Gegnern kein erfolgreicher Abschluß. In Minute 13 und 14 legten die Germeringer nach und führten mit 3:0. Crimmitschau wehrte sich zwar mittlerweile stark gegen weitere Angriffe, konnte aber selbst keine Akzente setzen. Viele Pässe waren zu ungenau und immer wieder war ein Germeringer Schläger im Weg. Bis zur Halbzeit blieb es beim 3:0.
Nach dem Bully legte die erste Reihe der Wanderers blitzschnell los und benötigte nur zehn Sekunden für das 4:0. Eine Minute später, Germering musste aufgrund einer Strafe in Unterzahl agieren, fiel der erste Anschlusstreffer. Germerings Verteidiger war in Rückwärtsbewegung, stoppte zu spät, gab die Schussbahn frei und die Scheibe eierte langsam ins Tor. Das war Pech! Aber davon ließ man sich nicht irritieren und die Wanderers blieben weiterhin torgefährlich. In der 25. Minute fing sich die erste Reihe den zweiten Treffer der Crimmitschauer ein. In Minute 28 und 29 dann ein fataler Doppelschlag der gegnerischen Mannschaft. Germerings Reihe war überfordert und so zeigte die Tafel knapp sieben Minuten vor dem Spielende ein 4:4. Die Wanderers kämpften verbissen weiter, vielleicht ein wenig zu verkrampft, denn man machte sich selbst unheimlichen Druck. In der 33. Minute kam dann das böse Ende. Die Kontrahenten arbeiten die Scheibe mit vollem Anlauf unter Germerings Schlussfrau durch. Ob nun der Puck über der imaginären Torlinie war oder nicht, konnte man aus Sicht der Zuschauer nicht eindeutig erkennen. Dass die Scheibe am Schluß noch mit der Hand weitergeschoben war allerdings schon. Die Aufregung, dass am Ende noch ein Verteidiger der ersten Reihe im letzten Block von Crimmitschau stand, brachte auch nichts mehr. Das Spiel ging bereits einige Minuten vorher verloren. Aus einer komfortablen 4:0 Führung wurde ein 4:5 und somit beendeten die Wanderers aus Germering das Turnier mit dem zehnten Platz.

Wanderers Germering     vs.     Crimmitschau      4 : 5

Für uns war es ein tolles Turnier, auch wenn es etwas zu früh in der Saison stattfand (wir hatten erst fünf Tage Eis).
Ein herzliches Dankeschön an die Organisatoren und den vielen Helfern der Schwenninger Wild Wings Future. Wir würden uns über ein Wiedersehen freuen!
(af)


(Foto: af)

Gruppeneinteilung:
 
Gruppe A   Gruppe B
     
Bern   Ravensburg
Mannheimer ERC   Dübendorf
Wanderers Germering   Füssen
Crimmitschau   EKU Mannheim
Schwenninger WW Future   Augsburg EV
CSGSA Straßburg   Krefeld
 

Spielergebnisse:
 
Spielnr. Heimmannschaft   Gastmannschaft        
                 
(1. Spieltag)            
1   Schwenninger WW Future vs CSGSA Straßburg   5 : 4
2   Augsburg EV vs Krefeld   5 : 5
3   Bern vs Mannheimer ERC   10 : 2
4   Ravensburg vs Dübendorf   2 : 17
5   Crimmitschau vs Wanderers Germering   6 : 9
6   EKU Mannheim vs Füssen   1 : 3
7   CSGSA Straßburg vs Bern   2 : 5
8   Krefeld vs Ravensburg   9 : 6
9   Wanderers Germering vs Schwenninger WW Future   3 : 12
10   Füssen vs Augsburg EV   1 : 11
11   Mannheimer ERC vs Crimmitschau   7 : 1
12   Dübendorf vs EKU Mannheim   31 : 1
13   CSGSA Straßburg vs Wanderers Germering   8 : 3
14   Krefeld vs Füssen   6 : 2
15   Crimmitschau vs Bern   1 : 19
16   EKU Mannheim vs Ravensburg   2 : 20
17   Schwenninger WW Future vs Mannheimer ERC   3 : 1
18   Augsburg EV vs Dübendorf   3 : 14
19   Crimmitschau vs CSGSA Straßburg   3 : 9
20   EKU Mannheim vs Krefeld   1 : 15
21   Mannheimer ERC vs Wanderers Germering   8 : 3
22   Dübendorf vs Füssen   40 : 0
23   Bern vs Schwenninger WW Future   13 : 1
24   Ravensburg vs Augsburg EV   3 : 3
25   CSGSA Straßburg vs Mannheimer ERC   8 : 6
26   Krefeld vs Dübendorf   1 : 11
27   Wanderers Germering vs Bern   0 : 13
28   Füssen vs Ravensburg   4 : 13
29   Schwenninger WW Future vs Crimmitschau   9 : 4
30   Augsburg EV vs EKU Mannheim    5 : 0
        (nicht angetreten)        
                 
(2. Spieltag)            
31   Wanderers Germering vs EKU Mannheim   6 : 4
32   Crimmitschau vs Füssen   9 : 6
33   CSGSA Straßburg vs Ravensburg   0 : 7
34   Augsburg EV vs Mannheimer ERC   3 : 4
35   Bern vs Krefeld   14 : 1
36   Dübendorf vs Schwenninger WW Future   10 : 2
37 Platz 11 EKU Mannheim vs Füssen   4 : 7
38 Platz 9 Wanderers Germering vs Crimmitschau   4 : 5
39 Platz 7 CSGSA Straßburg vs Augsburg EV   6 : 3
40 Platz 5 Ravensburg vs Mannheimer ERC   4 : 2
41 Platz 3 Krefeld vs Schwenninger WW Future   8 : 3
42 Finale Bern vs Dübendorf   4 : 5


Platzierungen:
 
1. Dübendorf
2. Bern
3. Krefeld
4. Schwenninger WW Future
5. Ravensburg
6. Mannheimer ERC
7. CSGSA Straßburg
8. Augsburg EV
9. Crimmitschau
10. Wanderers Germering
11. Füssen
12. EKU Mannheim

(Alle Angaben ohne Gewähr)


Ein Klick auf ein Bild öffnet eine größere Ansicht in einem separaten Fenster.