Teamfindungstag Kleinstschüler 1 – Bayernpark 28. Juni 2014

07.08.2014 um 16:23 Uhr von Andreas
Das diesjährige Sommer-Team-Event der Wanderers Kleinstschüler 1 führte die Mannschaft von Trainer Andreas Rauschmeier wie schon im letzten Jahr in den Bayernpark.
Eigentlich war ein Event mit Übernachtung geplant, da von dem 24 Spieler starken Kader mehr als die Hälfte neu hinzugestoßen ist. Diese wird aber im Rahmen eines Vorbereitungsturniers in Schwenningen im September nachgeholt.
 
Jetzt war erst mal der Bayernpark in Reisbach das geographische Ziel. Das Tagesziel war natürlich, das die Kids mal ohne Helm einen ganzen Tag zusammen verbringen.
 
(Ein Klick auf das Bild öffnet eine größere Ansicht in einem eigenen Fenster.)

Los ging es am Samstag den 28.06. morgens vorm Polariom. Das Wetter war bestens – trocken, warm und nicht zu heiß. Zwei voll beladene Bollerwagen mit Verpflegung waren mit im Bus und sollten uns den ganzen Tag über mit Getränken und Essen – salzig, saftig, knackig, frisch, süß, herzhaft –  versorgen.
Die Busfahrt verlief ohne (Pinkel-)Stopp, obwohl die reguläre Ausfahrt gesperrt war und uns dadurch die Anfahrt etwas „erweitert“ wurde. Endlich angekommen, wurde jedes Kind per Schlüsselhalsband mit Namen und Trainer-/Betreuer Kontaktdaten „beschriftet“ und die Gruppe fand sich so langsam. Noch ein kurzes Warten bis die Eintrittskarten verteilt waren und schließlich schafften es alle, so lange zu wissen wo ihre Karte ist, bis der Eingang passiert war. Und dann gab es kein Halten… Nach einem intensiven Start in den Park, wurden in der schon bald folgenden 1. Brotzeitpause erste Erfahrungen und „wichtige Tipps“ zu den Fahrgeschäften ausgetauscht. Wir arbeiteten uns von einer Attraktion zur nächsten vor und auch wenn nicht jeder immer alles mitfahren wollte, so war doch für jeden immer wieder etwas dabei. Es war schön mit anzusehen wie sich die Kinder in den Warteschlangen selbst organisierten. Es steckten auch sonst den ganzen Tag immer wieder Kinder die Köpfe zusammen, die man sonst nicht so oft zusammen wahrnimmt. Der Freischütz mit seinem Looping war zwar wieder nur für die wenigen „groß“-gewachsenen erlaubt, aber alle anderen vertrieben sich die Zeit beim Ringe rutschen oder in der Schiffschaukel. Nachdem sich einige schwindlig gedreht hatten, war dann beim Wildwasserrafting wieder jeder mit an Bord.
Nachmittags im etwas ruhigerem Ostteil des Bayernparks gab es dann für jeden der wollte ein Eis und die Kinder hatten im freien Spiel am Abenteuerspielplatz Zeit für sich. Danach gab es für jeden noch „eine letzte“, und noch „eine allerletzte“ Abschiedsfahrt und wir erreichten zufrieden, erschöpft, vollzählig und vor allem trocken den Bus. Erst auf der Heimfahrt suchten uns die ersten Regenschauer heim. Im Bus war es bedeutend ruhiger als auf der Hinfahrt und der ein oder andere lud seine Akkus mit einem Nickerchen wieder auf. Erst gegen Ende wurde es noch mal heiter und interessant, denn wer dabei war, weiß spätestens jetzt: in der letzten halben Stunde vor Germering gibt es keinen Rastplatz mehr. Und da einige Kinder mal dringend mussten, war dies durchaus eine spannende Angelegenheit, die letztlich aber auch gut in den Büschen vor dem Polariom endete.
(sh)