Kleinstschüler - Fördervereins Cup 2014 in Peißenberg, 01. März 2014

05.03.2014 um 21:26 Uhr von Andreas
Die Kleinstschüler der Wanderers Germering folgten der Einladung des TSV Peißenberg zum Fördervereins Cup 2014. Neben den Gastgebern traten noch der EA Schongau, ESC Geretsried, TSV Erding und ERSC Ottobrunn zu diesem Turnier an. Gespielt wurde jeweils 32 Minuten im Modus Jeder-gegen-Jeden.

Im ersten Spiel des Tages hatten die Wanderers das Vergnügen mit den Gastgebern. Die erste Germeringer Reihe wollte gleich richtig loslegen und nach dem Bullygewinn den ersten Angriff starten. Ein früher Puckverlust bescherte den Hausherren die ideale Einschussmöglichkeit. Nach nur 28 Sekunden ging der TSV Peißenberg mit 0:1 in Führung. Erst drei Minuten später gelang den Wanderers der Ausgleich zum 1:1.  Das Germeringer Spiel war in der Anfangsphase geprägt von vielen Alleingängen, wenig oder ungenauen Pässen, Schüsse direkt auf den gegnerischen Goalie oder aus unmöglichen Winkeln. Der TSV Peißenberg hatte zwar weniger Chancen, war in der Durchführung aber wesentlich gefährlicher und nur mit viel Glück kassierten die Wanderers keine weiteren Treffer. In der 15. Minute legte die dritte Reihe die Scheibe im Gehäuse der Peißenberger ab und Germering ging mit 2:1 in Führung.  Zwei Minuten später waren es die Gastgeber, die sich vor dem Tor der Gäste festsetzten und einen erfolgreichen Abschluss suchten. Nur das Zeitsignal rettete vor dem Ausgleichstreffer. Im weiteren Spielverlauf feuerten die Wanderers unzählige Male auf den Kasten der Hausherren. Aber wie zu Beginn des Spiels waren die meisten Aktionen unüberlegt, vergebene Mühe und kosteten unnötig Kraft. In den wenigen Anläufen der Gastgeber, setzten sie sich immer wieder im Torraum fest und das Spiel drohte mehrfach zu kippen. Es blieb spannend bis zur 27. Minute. Das Zeitsignal verhinderte den Abschluss der Peißenberger. In der folgenden Minute revanchierten sich die Wanderers mit einem schnellen Angriff und einem weiteren Tor (3:1). Der Vorsprung schaffte das nötige Selbstvertrauen und Germering besann sich wieder auf ein effektiveres Zusammenspiel. Etwa anderthalb Minuten vor Schluss netzten die Wanderers zum 4:1 ein. Etliche Torschüsse trafen direkt den Torhüter und waren nicht mit Erfolg gekrönt. Der TSV Peißenberg musste sich in der Schlussphase mit der defensiven Rolle abfinden.

Wanderers Germering   -   TSV Peißenberg      4 : 1

Im zweiten Spiel des Fördervereins Cup hatten es die Wanderers mit dem TSV Erding zu tun. In den ersten Spielminuten war es eher ein Abtasten des Gegners. Kein Team konnte Akzente setzen bzw. das Spiel in die Hand nehmen. In der siebten Spielminute gingen die Germeringer etwas forscher ans Werk und nahmen das Gehäuse der Erdinger zweimal unter Beschuss, deren Schlussmann ließ den Puck allerdings nicht vorbei. Der TSV Erding dagegen nutzte einen Konter am Ende der achten Minute. Die Wanderers brachten die Scheibe vor dem eigenen Tor nicht unter Kontrolle, ein Erdinger Spieler bekam den Puck auf die Kelle und schoss in der letzten Sekunde vor dem Zeitsignal das erste Tor in dieser Partie (0:1). Gut anderthalb Minuten später waren es erneut die Kontrahenten die einen Angriff erfolgreich abschließen konnten und die Wanderers waren zwei Punkte hinten (0:2). Nachdem die Gegner jeden Spielaufbau störten, führte erst in der elften Minute ein energischer Alleingang durch das Feld zum langersehnten ersten Treffer für Germering. Motiviert durch das 1:2 wurde das Spiel der Wanderers wieder effektiver. Das Zusammenspiel klappte zusehends besser, die Pässe kamen wieder an und am Ende der 14. Minute konnte der Ausgleich zum 2:2 erzielt werden. In der 17. Minute fiel der Führungstreffer zum 3:2. Durch etwas zu viel Körpereinsatz bescherte man den Rivalen auch noch ein Überzahlspiel, dass man gerade noch über die Zeit retten konnte. Die Wanderers dominierten mittlerweile das Spiel. Möglicherweise waren sie sich ihrer Stärke etwas zu sicher, denn durch einen Scheibenverlust, gut eine Minute vor dem Spielende, konnte der TSV Erding zum 3:3 ausgleichen. Die Germeringer Spieler wollten sich den Sieg nicht nehmen lassen und stürmten unaufhörlich das Erdinger Tor. Eine Vielzahl von Torschüssen, aus allen möglichen und auch unmöglichen Positionen (siehe erstes Spiel), führten nicht mehr zum Erfolg und so endete die Begegnung nach der regulären Spielzeit von 32 Minuten mit einem 3:3-Unentschieden.  Im anschließenden Penalty-Schießen wurde das Spiel entschieden. Die ersten beiden Schützen verschossen. Der zweite Germeringer Schütze griff tief in die Trickkiste, täuschte den Schuss an, zog die Scheibe zurück, legte auf die andere Seite vor und hämmerte den Puck ins Netz. Das Publikum war begeistert und erwartete gespannt den zweiten Erdinger Penalty. Der gut gelaunte Wanderers-Schlussmann wehrte die Hartgummischeibe ab. Die jubelnden Spieler stürmten das Eis um ihren Goalie und den Sieg zu feiern.

Wanderers Germering   -   TSV Erding      4 : 3 (n.P.)

Frisch gestärkt, nach der Mittagspause, trat der EA Schongau zum sportlichen Wettkampf an. Die Kontrahenten konnten sich nicht auf das Spiel der Wanderers einstellen und waren in der Anfangsphase sichtlich überfordert. Quasi im Minutentakt schossen die Germeringer Tor um Tor. In der achten Minute stand es bereits 7:0 und der Vorwärtsdrang der Wanderers war ungebrochen. Der EA Schongau kam aus der eigenen Spielfeldhälfte nicht mehr heraus und beschränkte sich auf die Verteidigung. In Minute 19 bescherten ein Fehlpass und der damit verbundene Scheibenverlust den ersten gefährlichen Torschuss für die Schongauer. Germerings Schlussmann war reaktionsschnell und verhinderte das gegnerische Tor. In der 21. Minute war es die dritte Reihe, die etwas zu langsam wechselte und sich sofort gegen einen Angriff wehren musste. Mit nur einer Hand am Schläger ließen sich die stürmenden Schongauer allerdings nicht abwehren. Der erfolgreiche Abschluss und somit das erste Tor für die Kontrahenten konnte nicht mehr verhindert werden. Der Spielstand betrug nun 7:1, was die Germeringer Reihen jedoch nicht beeindrucken konnte. Im Gegenteil, denn in der 26. und in der 31. Minute legten die Wanderers nach und die Begegnung endete mit einem 9:1.

Wanderers Germering   -   EA Schongau      9 : 1

Der vierte Turniergegner war der ERSC Ottobrunn. Diese Partie begann mit einem vorsichtigen Herantasten beider Seiten. Deutliche Leistungsunterschiede zwischen den Mannschaften waren nicht auszumachen. Die Wanderers versuchten schnell das Spiel  in die Hand zu nehmen, konnten jedoch nur zwei Pfostenschüsse in der sechsten und siebten Minute verzeichnen. Ab der neunten Minute war es der ERSC Ottobrunn, der deutlich mehr Druck aufbauen konnte. Das Wechselsignal rettete die Germeringer während eines gefährlichen Anlaufs des ERSC. In den folgenden Minuten gelang es Ottobrunn immer wieder den Spielaufbau früh zu stören und durch schnelle Konter vor das Tor der Wanderers zu gelangen. Mehr als einmal musste unser Goalie sein ganzes Können unter Beweis stellen. In der 16. Minuten war es dann die erste Germeringer Reihe, die nach einem blitzschnellen Wechsel nach vorne drängte und fast ungehindert auf das Ottobrunner Tor feuern konnte. Die Wanderers gingen mit 1:0 in Führung, mussten sich aber vehement gegen die Konterversuche der Kontrahenten erwehren. Dem Germeringer Schlussmann war es erneut zu verdanken, dass er in der 18. Minute mit einem tollen Save seine Mannschaft im Spiel hielt. Zwei Sekunden vor Ende der 22. Minute netzten die Wanderers das zweite Mal ein. Nur vier Sekunden nach dem Wechsel legte die nächste Reihe nach, indem sie die Unruhe im Team des ERSC Ottobrunn gnadenlos ausnutzte. Ehe sich der gegnerische Torhüter sortieren konnte, stand es nun 3:0 für die Wanderers. Trotz weiterer Kämpfe um die Scheibe und mehrerer Angriffe beider Teams fiel bis zur 31. Minute kein weiteres Tor. Wieder waren es die Germeringer, die das glücklichere Ende für sich verbuchen konnten. Nach dem vierten Treffer war beim ERSC Ottobrunn schließlich die Luft raus.

Wanderers Germering   -   ERSC Ottobrunn      4 : 0

Im fünften und damit letzten Spiel für die Wanderers Germering warteten die Spieler des ESC Geretsried auf dem Eis. Zu Beginn der Partie sah das Publikum wenige Chancen und die deutlichen Probleme beim Spielaufbau der Riverrats aus Geretsried. In der vierten und fünften Mi nute nutzten die Wanderers das schwache Spiel der Gegner und punkteten insgesamt dreimal (3:0). Die Riverrats kamen nun zusehends besser in Fahrt und erarbeiteten sich ein paar Torchancen. In der elften Spielminute irritierte ein Pfiff die Spieler. Die Wanderers stellten ihr Spiel ein und bescherten den Kontrahenten eine 100%ige Möglichkeit, die diese sogleich verwandelten (3:1). Wer, wann oder warum gepfiffen hatte, war nicht nachvollziehbar. Der Unparteiische war es scheinbar nicht! Angesäuert nahmen die Germeringer die Arbeit wieder auf. Im weiteren Kampf um die Scheibe, agierten die ersten beiden Reihen beider Teams nahezu gleichwertig auf dem Eis. Die dritte Reihe war das Zünglein an der Waage, indem sie in der 18. Minute zum 4:1 nachlegen konnten. Der nächste Punkt ging wiederum auf das Konto der Wanderers. Während der 26. Minute netzte die zweite Reihe zum 5:1 ein. Trotz aller Anstrengungen fiel bis zum Ende kein weiteres Tor mehr.

Wanderers Germering   -   ESC Geretsried      5 : 1

Trainer Andi Rauschmeier konnte stolz auf seine Mannschaft sein. Die Kleinstschüler der Wanderers Germering spielten ein tolles Turnier und lieferten eine sehr gute Mannschaftsleistung ab.
Bei der anschließenden Siegerehrung und dem Empfang des Pokals für den Turniersieger war sein breites Lächeln bis in die letzte Ecke der Eishalle zu sehen.

Die Eltern der Spieler waren nicht minder stolz auf ihre Kids, konnten es aber nicht lassen das Turnier Revue passieren zu lassen. Dabei ging es um unzählige Torschüsse aus spitzem Winkel, die nie zum Erfolg führten, obwohl sich Mitspieler eine Anspielposition erarbeiteten und nur auf ein Zuspiel warteten. Von fehlender Übersicht war die Rede, da anstatt abzuspielen, einzelne Spieler mit der Scheibe zurück in Richtung des eigenen Tores unterwegs waren. Hauptthema waren aber „einarmige Banditen“, sprich Spieler die einhändig den Puck kontrollieren wollten, was meist mit unnötigen Scheibenverlusten endete. Aber sei’s drum‘, alle hatten Spaß.

Durch die Meldeklasse A und die Trainerarbeit hat sich die Mannschaft in dieser Saison sportlich deutlich weiterentwickelt.
Voller Zuversicht blickt die Mannschaft den letzten beiden Turnieren entgegen.
(Landsberg, 08./09. März und der Suttner Cup am 15. März 2014 in Germering)
        
Wir möchten es nicht versäumen, uns beim TSV Peißenberg für die Ausrichtung und Einladung zum Fördervereins Cup 2014 zu bedanken. Wir haben uns sehr wohlgefühlt und würden uns über ein Wiedersehen sehr freuen.

(Verfasser: Andreas F.)


Alle Spielergebnisse:
 
TSV Peißenberg - Wanderers Germering   1 : 4    
EA Schongau - ESC Geretsried   3 : 11   
TSV Erding - ERSC Ottobrunn   4 : 2    
TSV Peißenberg - EA Schongau   5 : 3    
Wanderers Germering - TSV Erding   4 : 3   (n.P.)
ESC Geretsried - ERSC Ottobrunn   4 : 5    
TSV Peißenberg - ESC Geretsried   1 : 6    
EA Schongau - ERSC Ottobrunn   1 : 7    
Wanderers Germering - EA Schongau   9 : 1    
ESC Geretsried - TSV Erding   4 : 3   (n.P.)
TSV Peißenberg - TSV Erding   1 : 10   
Wanderers Germering - ERSC Ottobrunn   4 : 0    
Wanderers Germering - ESC Geretsried   5 : 1    
EA Schongau - TSV Erding   2 : 6    
TSV Peißenberg - ERSC Ottobrunn   2 : 5    


Platzierungen:
      Punkte   Tore   Diff.
1. Wanderers Germering   14 :   1   25 :  6   + 19
2. TSV Erding   11 :   4   26 : 11   + 14
3. ERSC Ottobrunn   9 :   6   19 : 15   +  4
4. ESC Geretsried   8 :   7   25 : 17   +  8
5. TSV Peißenberg   3 :  12   10 : 28   -  18
6. EA Schongau   0 :   5   10 : 38   -  28