Zwei unbequeme Aufgaben warten auf die Wanderers

20.11.2013 um 15:22 Uhr von Markus Degenhardt

Mathias Jeske ließ Nürnbergs Goalie im letztjährigen Vorrunden-Heimspiel keine Chance (Foto: Richard Langnickel)

Saisonaus für Maximilian Lieb

Schaut man auf die Bayernligatabelle, erwarten die Wanderers dieses Wochenende zwei Gegner, die aktuell hinter den Wanderers stehen. Dennoch erwarten die Jungs von Trainer Sebastian Wanner keine einfachen Aufgaben.

Gerade am Freitag erwartet Wanner eine „ganz harte Nuss“. „Mitterteich ist eine sehr offensivstarke Mannschaft, die zugleich ein direkter Konkurrent  für uns ist.“, so Wanner weiter.  Berufsbedingt wird der Wanderers-Coach auf Sebastian Reisinger und Frederik Hoffmann verzichten müssen. Außerdem nicht dabei sind die Verletzten Dominik Sams und Maximilian Vater. Beide machen in ihrer Genesung Fortschritte und könnten womöglich in zwei Wochen wieder einsatzbereit sein. Leider gibt es auch eine weniger erfreuliche Nachricht:  Stürmer Maximilian Lieb wird aufgrund einer schweren Schulterverletzung diese Saison nicht mehr auflaufen können. Die Verantwortlichen wünschen Maximilian alles Gute und einen schnellen Heilungsverlauf.
Die „Dragons“ aus Mitterteich haben aktuell mehr Tore wie manch andere Mannschaften in der oberen Tabellenregion auf ihrem Konto. Maßgeblichen Anteil dazu tragen die beiden Topscorer Marvin Deske und Sergej Hausauer (beide 16 Punkte). Fast 20 Tore mehr schossen die Dragons als die Wanderers. Allerdings kassierten sie dieselbe Zahl mehr auch auf der anderen Seite und stehen damit aktuell zwei Plätze hinter der Mannschaft von Kapitän Christian Czaika. Gerade deshalb könnte die Partie am Freitagabend höchst interessant werden.

Am Sonntag erwartet Wanner ein ähnlich schweres Spiel wie vergangenen Sonntag gegen Regen.  Zu Gast ist der EHC 80 Nürnberg, gegen den man nicht nur in der Bayernliga, sondern auch bereits in der Landesliga spielte. Gegen die Franken tat man sich häufig schwer. So verlor man in der letzten Saison in Nürnberg nach Penaltyschießen, gewann jedoch das Vorrunden-Heimspiel deutlich mit 5:1. Um erneut als Sieger vom Eis zu gehen bedarf es einer konzentrierten Leistung über 60 Minuten, bei dem die Wanderers erneut mit der ungewohnten Favoritenrolle zurechtkommen müssen. Denn die Gäste konnten in der laufenden Saison bisher erst ein Spiel für sich entscheiden und sind somit aktuell Drittletzter der Bayernliga. Letztes Wochenende setzte es für den EHC 80 nach einer 2:6 Heimniederlage gegen den EC Pfaffenhofen eine deutliche 0:13 Klatsche in Waldkraiburg. Spielbeginn im Polariom ist wie gewohnt um 18:00 Uhr. Gemeinsam mit der Unterstützung ihrer Fans will die Mannschaft den nächsten Heimsieg einfahren.