Burger King Cup Kleinstschüler, 21. September 2013

25.09.2013 um 21:02 Uhr von Andreas
Nach dem absolvierten Trainingslager und drei weiteren Trainingseinheiten stand bereits das erste Turnier für die Kleinstschüler 1 auf dem Plan. Wir folgten der Einladung zum 10. Burger King Cup des ERV Schweinfurt.
Das Turnier wurde dieses Jahr im Spielmodus „Jeder gegen jeden“ und einer Spielzeit von 24 Minuten ausgetragen. Insgesamt kämpften 8 Mannschaften um die Platzierungen.
Aufgrund der weiten Fahrt, reisten viele bereits am Vortag an.

Um 9:00 Uhr morgens fanden sich die Wanderers Kleinstschüler vor der Eisporthalle ein. Nachdem unser erstes Spiel um 10:00 Uhr beginnen sollte, war noch genügend Zeit die Mannschaft in der Kabine unterzubringen, eine logistische Herausforderung, und das Aufwärmtraining durchzuführen.
Um 9:30 Uhr trafen die ersten Spielpaarungen aufeinander und die mitgereisten Eltern hatten Gelegenheit die ersten vier gegnerischen Mannschaften in Augenschein zu nehmen.


Heilbronner Jungfalken  vs.  Wanderers Germering      5 : 1

In der Anfangsphase gab es auf beiden Seiten einige Anläufe auf das gegnerische Tor. Dass die Verteidigung Heilbronns sehr gut arbeitete, war in den ersten Minuten deutlich zu erkennen. Leider kassierte zwei Sekunden vor dem Wechsel der dritte Block seinen ersten Gegentreffer und die Wanderers waren im Hintertreffen. In der vierten Minuten sollte der Ausgleich fallen, jedoch klingelte diesmal nur der Pfosten. Die Wanderers erarbeiteten sich einige Chancen, scheiterten jedoch immer wieder knapp an Heilbronns Goalie. Die erste Spielhälfte gestalteten beide Mannschaften ziemlich ausgeglichen.
Ab der 15. Minute ließ Germerings Konzentration etwas nach und die Jungfalken erzielten zwei weitere Treffer. Nachdem in Minute 19 dann noch die Scheibe sehr unglücklich in Germerings Kasten geschoben wurde, war endgültig Unruhe im Spiel der Wanderers. Eine Minute später fiel dann noch das fünfte der Tor für Heilbronn. Der Gegner ließ nun nicht mehr locker und beschäftigte ohne Unterbrechung die Verteidigung und unseren Schlussmann. In der vorletzten Minute gelang endlich der erste Treffer der Wanderers und bei einem Stand von 5:1 platzte scheinbar der Knoten. Beflügelt durch das Tor folgten viele Anläufe auf den Kasten der Heilbronner. Deren Goalie hatte mehrfach Glück und letztlich rettete ihn die Zeit vor weiteren Toren.


Wanderers Germering  vs.  Augsburger EV      2 : 2  

Ein Wiedersehen mit alten Bekannten (Trainer und Spieler) gab es um 11:30 Uhr.
Beide Mannschaften begannen die Partie konzentriert und ehrgeizig. Unsere dritte Reihe, zugegeben die „neuen“ unerfahrenen Spieler, waren auffallend losgelöst und etwas planlos auf dem Eis unterwegs, hatten dabei aber ziemlich viel Glück. Erst am Ende der 5. Minute kassierte unser zweiter Block den ersten Treffer der Schwaben. In Minute 6 war es dann auch mit dem Glück der dritten Reihe vorbei und Augsburg netzte zum 0:2 ein. Es schien, als ließe sich Germering erneut das Spiel aus der Hand nehmen und die Eltern befürchteten schon Schlimmes. In den folgenden Minuten drehten die Wanderers die Partie und schossen leider immer wieder knapp am Kasten vorbei. In der 11. Minute vergab auch der AEV eine Top Chance und die Wanderers nutzten die Kontermöglichkeit. Fünf Sekunden vor dem Wechsel gelang der erfolgreiche Abschluss. Mit der hohen Scheibe hatte der Augsburger Schlussmann nicht gerechnet. Jetzt war Germering heiß und ging immer wieder nach vorn. Der AEV hielt dagegen und erst knapp fünf Minuten später gelang den Wanderers der langersehnte Ausgleich. In der 16. Minute stand es nun 2:2.
Die Wanderers erarbeiteten sich viele Möglichkeiten und wehrten sich erfolgreich gegen die gegnerischen Anläufe. Dem dritten Block fehlte etwas Scheibenübersicht und so gestalteten sie ihren Einsatz für Trainer und Zuschauer unnötig spannend und nervenaufreibend. In der 23. Minute konnten zwei hochkarätige Chancen nicht verwandelt werden. Auch ein sehenswerter Angriff, mit einem tollen Kombinations- und Paßspiel scheiterte in der letzten Minute am Goalie der Gegner. Das Schlußsignal kam diesmal zu früh.

Die Mittagspause, mit ausgewählten Produkten des Hauptsponsors war vermutlich ein Highlight für die Wanderers Kleinstschüler. Frisch gestärkt ging es dann in die nächste Runde.


Wanderers Germering  vs.  Young Huskies Kassel      3 : 4

Von Beginn an hatte unser Schlussmann genügend Arbeit zu verrichten, denn die Huskies begannen ziemlich energisch. Am Ende der 3. Minute war die Verteidigung zu nachlässig und wie gewohnt gehörte der erste Punkt den Gegnern. In der fünften Minute gelang jedoch schon der Ausgleich zum 1:1. Die Uhr zeigte gerade 6:30 Minuten an, als mit sehenswerten Kombinationen und einem perfekten Pass zur Mitte erneut der Abschluss gelang und Germering mit dem 2:1 in Führung ging. Knapp 20 Sekunden darauf punkteten die Huskies aus dem Konter heraus und sorgten für den Ausgleich zum 2:2. Beide Mannschaften schenkten sich nichts mehr und im weiteren Spielverlauf agierten sie auf Augenhöhe. In der elften und zwölften Minute zeigte unser Goalie eine hervorragende Leistung und brachte die Angreifer schier zur Verzweiflung. In der 17. Minute gingen die Gegner erneut mit 2:3 in Führung. In Minute 19 zogen sich dann die Huskies den Zorn des elterlichen Wanderers-Fanblocks zu. Beim Wechselsignal blieb ein gegnerischer Spieler auf dem Feld, nutzte den Wechsel für sich und schoss bei 18:18 Minuten auf der Uhr die Scheibe in Germerings Kasten. Dieser eindeutige Regelverstoss wurde nicht geahndet und die Wanderers hatten zwei Tore Rückstand (2:4). Eine gute Minute später folgte der erste Anschlusstreffer zum 3:4, die Wanderers wollten Revanche. Bis zum Schluss gelang es nicht mehr, den Puck am Schlussmann der Huskies vorbeizubekommen. Der letzte Schuss, 3 Sekunden vor dem Schlußsignal, verfehlte leider sein Ziel und die Partie ging mit dem bitteren Nachgeschmack eines Regelverstoßes verloren.

Mittlerweile war es 14:00 Uhr und das halbe Turnier absolviert.


ESC Hassfurt  vs.  Wanderers Germering       0 : 8

Die Spieler des ESC Hassfurt schickten sich am frühen Nachmittag an, um Germering das Leben auf dem Eis schwer zu machen. Acht Sekunden nach den Anpfiff erwischten die Wanderers Hassfurts Goalie unglücklich in einer Rückwärtsbewegung und die Scheibe rutschte zwischen den Kufen hindurch ins Netz. Der frühe Treffer verunsicherte Hassfurt zusehends und so war es kein Wunder, dass unsere Mannschaft deutlich öfter in Scheibenbesitz war. Bis zur 11. Minute erwehrten sich die Gegner erfolgreich, bis schließlich den Wanderers der zweite Punkt gelang. Viele Chancen wurden erspielt, blieben aber ungenutzt. Mit dem Wechsel 14./15.Minute fiel das nächste Tor (zweite Reihe) und in der 15.Minute legte sogar noch der dritte Block zum 0:4 nach. Unglaublich eigentlich, wenn man bedenkt wie verträumt und losgelöst ein paar der unerfahrenen Spieler im bisherigen Turnierverlauf unterwegs waren. Etwa 50 Sekunden später schienen die Wanderers das Spiel nach Belieben gestalten zu können. Die Angreifer setzten sich vor dem Tor fest und ließen die Scheibe laufen. Das 0:5 war wirklich sehenswert (Kombinationen, Pässe) und wiederum eine Minute später, zur Mitte der 17. Minute, wurde ein Alleingang durch das ganze Feld mit dem 0:6 belohnt. Die Wanderers fühlten sich vermutlich mit dem komfortablen Punktevorsprung ziemlich sicher und begannen das Spiel lockerer zu nehmen. Als Hassfurt plötzlich wieder zurückkam waren Germerings Spieler sichtlich überrascht. Die nächsten fünf Minuten kontrollierte Hassfurt das Spiel und nur durch die hervorragende Leistung unseres letzten Mannes konnten die Gegner nicht punkten. In der vorletzten Minute wurde es nochmal richtig spannend. Der springende Puck schlug zweimal gewaltig auf, der Keeper der Wanderers griff ins Leere und die Scheibe verfehlte nur knapp das Tor. Die nach vorne stürmenden Hassfurter wurde ausgekontert und deren Goalie blieb, völlig alleingelassen, chancenlos. Dem 0:7 folgte eine Minute später noch das 0:8 bevor 25 Sekunden später das Schlußsignal ertönte.


ERV Schweinfurt  vs.  Wanderers Germering      1 : 8

Die fünfte Mannschaft des Tages waren die Gastgeber des ERV Schweinfurt. Der Sieg davor bescherte den Wanderers das nötige Selbstvertrauen, die Partie zu kontrollieren und den Puck durch die Reihen laufen zu lassen. Pässe kamen punktgenau und so stand es bereits nach 11 Minuten 0:5 für Germering. Gegenangriffe scheiterten an unserem Schlussmann. Schweinfurt kam aus der eigenen Spielfeldhälfte kaum mehr heraus, verteidigte dafür den eigenen Kasten mit Allem, was die Blöcke zu bieten hatten. Fast fünf Minuten lang bissen sich die Wanderers die Zähne aus, bevor wieder die Gummischeibe den Weg am Torwart vorbeifand. In der 20. Minute wurde nachgelegt und bei dem Stand von 0:6 schien die Begegnung schon entschieden zu sein. Mit dem Anschlusstreffer in der 22. Minute hatte keiner mehr gerechnet. Germerings Verteidiger fälschte den Schweinfurter Schuss unglücklich ab und unser Tormann war chancenlos. Das 1:7 verunsicherte die Wanderers allerdings nicht mehr. Knapp eine Minute vor Schluss wurde der Endstand von 1:8 hergestellt.


EHC 80 Nürnberg  vs.  Wanderers Germering      8 : 1

Es war 16:00 Uhr als sich die nächste Mannschaft mit den Wanderers messen sollte. Der EHC 80 Nürnberg hatte bis dahin alle Spiele für sich entscheiden können und erzeugte bei den Akteuren, sowie den Eltern, die schlimmsten Befürchtungen.
Die Spieler aus der fränkischen Metropole machten von Beginn an Druck, spielten sehr schnell, energisch und körperbetonter als alle anderen Mannschaften davor. In der zweiten Minute griff Germerings Schlussmann das erste Mal hinter sich. Die Scheibe traf seine Kufe und landete schließlich im Kasten. Mit Ruhe blieben die Wanderers bei ihrem Spiel, scheiterten aber mehrfach vor dem Tor. In der neunten Minuten schlugen die Nürnberger dann gleich zweimal zu und sorgten mit 3:0 für eine komfortable Führung. Gegen den ersten gegnerischen Block schien kein Kraut gewachsen zu sein. Deren Spiel war sehr schnell und körperbetont. Die Wanderers hielten zwar dagegen, kamen jedoch nicht richtig ins Spiel. Die Wanderers reagierten anstatt zu agieren. Mit weiteren Einschlägen in der 15. und 18. Minute stand es nun schon 0:6. Beim Wechseln in der 19. Minute waren die Germeringer zu langsam und der EHC schlug erneut zu. Die Anzeigetafeln zeigten nun schon 0:7. Bei den Wanderers war die Luft nun raus, hinzu kam dass dies das zweite Spiel ohne Pause war. Der achte Nürnberger Treffer folgte in der 23. Minute. Germerings erstes und einzigstes Tor, 39 Sekunden vor Schluss, änderte zwar nichts mehr an der hohen Niederlage, war aber Balsam für die Seele der Spieler.

Vor dem letzten Spiel des Turniers stand für die Wanderers erst einmal eine längere Pause an. Die Spieler platzierten sich am Spielfeldrand oder machten eine Schneeballschlacht vor der Halle (die Eismaschine produzierte Schneeberge). Betreuer beendeten schließlich das wilde Treiben, bevor es eskalierte.
Mittlerweile war es schon 18:30 Uhr und für die Wanderers ging es das letzte Mal auf die Eisfläche.


Wanderers Germering  vs.  EHC Bayreuth      12 : 1

Die Pause schien Wunder gewirkt zu haben, denn die Wanderers klebten förmlich an der Scheibe. Nach anderthalb Minuten gingen die Germeringer in Führung, legten in der fünften Minute erfolgreich nach und trafen in der sechsten Minute gleich zweimal ins Bayreuther Netz. Beim 4:0 gaben die Gegner aber noch lange nicht auf, sondern konterten die Wanderers in ihrer Vorwärtsbewegung aus und erzielten den Anschlusstreffer zum 4:1. Von nun an blieb der EHC Bayreuth torgefährlich, scheiterte aber mehrfach unglücklich an unserer Verteidigung und unserem Goalie. Unsere zweite Reihe übernahm in der 11. Minute wieder das Ruder in die Hand und schloss gleich zweimal erfolgreich ab. Ab der Spielmitte, beim Stand von 6:1, war bei den Bayreuther Spielern die Luft raus und der Schlussmann gab Alles. Er wehrte sich in den nächsten zwei Minuten erfolgreich gegen die Anläufe der Wanderers. Von Minute 15 bis Minute 21 hagelte es dann Einschläge im Minutentakt. Auf der Anzeige stand ein 12:1. Die Kontrahenten waren stehend k.o., hatten nichts mehr entgegenzusetzen und die Wanderers spielten Eishockey nach Lehrbuch. Kombinationen, Pässe und absolute Kontrolle der Scheibe bis zum Schluss.

Während die letzten beiden Spiele des Turniers liefen, wurde die Wanderers von den Betreuern in die Kabine und unter die Duschen gescheucht. Pünktlich um 19:30 Uhr standen dann Alle frisch und sauber zur Siegerehrung bereit.

Die Kleinstschüler der Wanderers Germering errangen beim 10. Burger King Cup 2013 den 5. Platz.

Die anderen Platzierungen:
1. EHC 80 Nürnberg
2. Heilbronner Jungfalken
3. Young Huskies Kassel
4. Augsburger EV
5. Wanderers Germering
6. EHC Bayreuth
7. ERV Schweinfurt
8. ESC Hassfurt

Nach diesem langen Tag traten die Wanderers die 300 km weite Heimreise an.

Alle Spielergebnisse können der nachfolgenden Tabelle entnommen werden.
 
ERV Schweinfurt : ESC Hassfurt 10 : 1   EHC 80 Nürnberg : EHC Bayreuth 12 : 1
Heilbronner Jungfalken : Wanderers Germering 5 : 1             Augsburger EV : Young Huskies Kassel 2 : 5
ERV Schweinfurt : EHC Bayreuth 1 : 8   ESC Hassfurt : EHC 80 Nürnberg 0 : 22
Wanderers Germering : Augsburger EV 2 : 2   Heilbronner Jungfalken : Young Huskies Kassel 2 : 1
ERV Scheinfurt : EHC 80 Nürnberg 1 : 21   ESC Hassfurt : Augsburger EV 1 : 21
Wanderers Germering : Young Huskies Kassel 3 : 4   EHC Bayreuth : Heilbronner Jungfalken 0 : 15
ERV Schweinfurt : Augsburger EV 1 : 4   ESC Hassfurt : Wanderers Germering 0 : 8
EHC 80 Nürnberg : Heilbronner Jungfalken 7 : 6   EHC Bayreuth : Young Huskies Kassel 3 : 9
ERV Schweinfurt : Wanderers Germering 1 : 8   Heilbronner Jungfalken : Augsburger EV 4 : 4
ESC Hassfurt : Young Huskies Kassel 1 : 15   EHC 80 Nürnberg : Wanderers Germering 8 : 1
ERV Schweinfurt . Heilbronner Jungfalken 0 : 17   EHC Bayreuth : Augsburger EV 2 : 6
EHC 80 Nürnberg : Young Hukies Kassel 7 : 4   ESC Hassfurt : Heilbronner Jungfalken 0 : 24
Wanderers Germering : EHC Bayreuth 12 : 1   ERV Schweinfurt : Young Huskies Kassel 0 : 9
EHC 80 Nürnberg : Augsburger EV 7 : 2   ESC Hassfurt : EHC Bayreuth 1 : 10



Ein ganz herzliches Dankeschön an den ERV Schweinfurt für die Einladung. Es hat uns großen Spaß gemacht und wir würden uns über ein Wiedersehen freuen!

(Verfasser: Andreas F.)