Zusatztraining und Eltern-Kinder-Spiel am 25. November 2012

26.12.2012 um 17:18 Uhr von Florian Hutterer

Am Sonntag den 25.11.2012 kamen die Kleinstschüler der Wanderers in den Genuss einer weiteren Eiszeit.
Bei den Kleinstschülern 1 war der TSV Peißenberg zu Gast und die zweite Eisfläche war für eine Trainingseinheit der „Zweier“ frei.

Der Umstand dass aufgrund des Freundschaftsspiels keine Kabine zur Verfügung stand, schien Kinder und Eltern der Kleinstschüler 2 nicht von einem zahlreichen Erscheinen abzuhalten. Es galt das Motto „Eis vor Dusche“. Außerdem war noch ein Eltern-Kinder-Spiel geplant.

Bereits während der Trainingseinheiten wurde den Eltern klar, dass die Übungen  nicht ausreichen würden um die Kinder müde zu machen. Viele Kinder dürften schlittschuhläuferisch und bei der Arbeit mit Schläger und Puck vielen Eltern weit überlegen sein. Der Spaß war es alle Mal wert und so rüsteten sich einige Eltern mit Fahrradhelmen, Protektoren und Inline-Ausrüstungen. Die bunte und zusammengewürfelte Mannschaft allein war schon ein optischer Leckerbissen und hätte Eintrittsgeld gerechtfertigt. Nachdem die Schlittschuhe geschnürt waren, ging es mehr oder weniger wackelnd auf das Eis.

Das Leistungsspektrum war außergewöhnlich breit. Von „Blutiger Anfänger“ bis „professioneller Hobby-Spieler“ war alles dabei. Egal….Dabei sein war Alles!
Aus Gründen der Fairness stellte die Kindermannschaft den Torhüter für die Eltern. Das Tor der Eltern hatte große Abmessungen, das Kindertor dagegen war die kleinste Ausführung. Nach strategischen Absprachen beider Mannschaften, trafen nun die ersten Reihen aufeinander. 

Im Laufe des Spiels umkreisten die kleinen Spieler die Eltern, wie Bienen einen Bienenstock, um die Scheibe in ihren Besitz zu bringen.
Die „Grossen“ wurden immer wieder von allen Seiten in die Zange genommen.
Es wurde gekämpft und mit vollem Einsatz dagegengehalten.
Sehenswerte Spielzüge gab es auf beiden Seiten. Dem geübten Zuschauer entging auch nicht, dass es (bei den Großen) genügend Potential für Verbesserungen gab.
Aufgrund eines Körpertreffers musste schließlich der „kleine Eltern-Goalie“ aus dem Spiel genommen werden. Trotz eiskalter Knie hielt der große Ersatzmann den Kasten für die Eltern fast bis zum Schluss sauber.

Die spannende Begegnung endete schließlich mit einem 3:2 für die Elternmannschaft.
Allen hat es sehr viel Spaß gemacht. Manche waren auch erleichtert, hatten sie sich doch die Arbeit mit Schläger und Puck auf den manchmal etwas wackeligen Kufen einfacher vorgestellt.

Beide Teams würden sich auf alle Fälle ein Rückspiel wünschen!