Denkwürdiges Spiel im Polariom

18.12.2012 um 11:02 Uhr von Florian Hutterer

Wanderers Germering 1b - Erding 1b 1:3

In den Diskussionen nach dem Spiel spielte das Ergebnis keine Rolle, nur die Vorgehensweise der Schiedsrichter, die einen rabenschwarzen Tag erwischten. Schnell gingen nach nur zwei Minuten die Erdinger in Führung, die Wanderers konnten aber in der Folgezeit gut gegenhalten und so entwickelte sich ein schnelles Spiel, mit etwas mehr Chancen der Erdinger 1b. Folglich konnten nach 10 Minuten die Gäste mit 2:0 in Führung gehen. Dann die erste große Verwirrung, als ein Erdinger den Germeringer Torhüter in dessen Torraum foulte und jeder der beiden Schiedsrichter folgerichtig das Spiel unterbrachen. Da die Einschätzung der Schiedsrichter unterschiedlich ausfiel, hatte dies eine viertelstündige Unterbrechung zufolge und zu aller Überraschung mussten drei Germeringer gleichzeitig auf die Strafbank. Aus Sicht der Schiedsrichter schickte jeder einen anderen Spieler auf die Strafbank. Selbst den Gästen war dies suspekt und ein Spieler aus Erding erklärte sich freiwillig bereit, eine Strafe abzusitzen. Dies wurde aber von den Schiedsrichter abgelehnt und sie gaben das Spiel erst wieder frei, als die Gäste vollzählig auf dem Eis standen. Mit der Schlusssirene konnten die Erdinger diese 5 gegen 3 Überzahl zum 3:0 nutzen. Das Mitteldrittel endete 0:0, hier hatten aber die Heimmannschaft mehr Chancen, scheiterten aber immer wieder an der Torfrau im Erdinger Tor. Geprägt war das Drittel von vielen Unterbrechungen der Schiedsrichter, die versuchten die allgemeine Hektik aus dem Spiel zu bekommen, was ihnen aber nicht gelang, und so mussten auf beiden Seiten Spieler Strafen absitzen, die keiner verstand. Im letzten Drittel änderte sich nicht viel, die nun überlegenen Hausherren kamen zu vielen Chancen, nur Florian Buchwieser gelang der Treffer zu 1:3. Nach über drei Stunden endete eine Partie, die nie unfair war, aber für großen Diskussionsbedarf sorgte.